In der Nacht zu Sonntag in Lippstadt

Polizei und Feuerwehr im Einsatz: Täter wollen Geldautomaten sprengen

+

Lippstadt - In der Nacht zu Sonntag versuchten unbekannte Täter einen Geldautomaten in Lippstadt aufzusprengen.

Am Sonntagmorgen, in der Zeit zwischen 3.30 Uhr und 4.35 Uhr versuchten bisher unbekannte Täter einen Geldautomaten, der im Eingangsbereich des Hochschulcampus an der Dr.-Arnold-Hueck-Straße aufgestellt war, zu sprengen. 

Die Täter warfen einen Gullydeckel durch die Eingangstür und gelangten so in den Eingangsbereich. Anschließend transportierten sie Gasflaschen in den Bereich und legten Zuleitungen von den Gasflaschen in den Geldautomaten. Zur Sprengung selbst kam es nicht. 

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Polizei wurde starker Gasgeruch festgestellt, so dass der Tatort vor dem Betreten der ersten Einsatzkräfte zuerst durch die alarmierte Feuerwehr gelüftet werden musste. Die Täter verschwanden unerkannt in unbekannte Richtung. 

Es entstand erheblicher Sachschaden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Es sei laut Polizei zu klären, ob die Täter bei der Tatausführung gestört wurden und geflüchtet sind oder ob es aus technischen Gründen nicht zur Sprengung kam. 

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können oder verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Informationen nimmt die Polizei Lippstadt unter der Rufnummer 02941 91000 entgegen. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare