1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Kreis und Region

Mit dem Polo auf der Flucht: Fahrer rast mit 120 km/h durch die Innenstadt

Erstellt:

Von: Daniel Schröder

Kommentare

Ein Polizeihubschrauber suchte in der Nacht auf Mittwoch nach einer vermissten Person - mit Erfolg.
Ein Polizeihubschrauber unterstütze die Verfolgung des VW Polo. (Symbolfoto) © Daniel Schröder

Die Polizei hatte es am Einheits-Feiertag in Lippstadt mit einem rücksichtslosen Raser zu tun. Demnach kam es am Montag, 3. Oktober, zu einer Verfolgungsfahrt in der Innenstadt.

Lippstadt – Laut Angaben der Polizei wollten Polizeibeamte im Rahmen einer Verkehrskontrolle einen VW Polo an der Stirper Straße anhalten. Mit der Reaktion des Fahrers hatten die Beamten jedoch nicht gerechnet: Der Polo-Fahrer ignorierte laut der Polizeimitteilung sämtliche Anhaltezeichen und entzog sich durch seine Flucht der Kontrolle.

„Der Fahrer des Polo fuhr zeitweise mit über 120 km/h durch die Innenstadt und missachtete jegliche Verkehrsregeln. Zur Unterstützung wurde ein Polizeihubschrauber eingesetzt“, schilderte die Polizei.

Raser flüchtet mit 120 km/h innerorts vor der Polizei: Ihm dürfte eine schmerzhafte Strafe bevorstehen

Letztendlich konnte der Pkw in Bad Westernkotten gefunden und sichergestellt werden. „Sowohl Fahrer als auch Beifahrer flüchteten. Wenig später meldete sich der Beifahrer bei den Beamten in Lippstadt. Weitere Ermittlungen dauern derzeit an“, erklärte eine Polizeisprecherin. Wenn der Fahrer überführt wird, dürfte er seinen Führerschein wohl für eine sehr lange Zeit nicht mehr wiedersehen.

Allein durch die Geschwindigkeit von 120 km/h innerorts würde dem Fahrer laut Bußgeldkatalog ein Bußgeld von 700 Euro, zwei Punkte und ein dreimonatiges Fahrverbot bevorstehen. Durch den offensichtlichen Vorsatz, den er bei seiner Flucht an den Tag gelegt hat und die „Missachtung jeglicher Verkehrsregeln“, wie die Polizei den Vorfall schilderte, dürfte die Strafe am Ende wohl noch deutlich höher ausfallen.

Am Möhnesee ist der Polizei ein Motorrad-Raser ins Netz gegangen: Das Messgerät zeigte 121 km/h an. Erlaubt waren auf der Strecke lediglich 70 Sachen. Doch der Fahrer hatte noch verhältnismäßiges Glück: Wäre er nur zwei km/h schneller gewesen, hätte die Geldstrafe noch höher gelegen. Bei Geschwindigkeiten unter 100 km/h werden außerorts 3 km/h Toleranz abgezogen. Die Bußgelder werden für Geschwindigkeiten nach Abzug der Toleranz ermittelt.

Auch interessant

Kommentare