Keine der fünf Bands im Lineup

Manipulationsversuch: Band-Contest für Big Day Out gestoppt

+

[Update, Montag, 16.45 Uhr] Anröchte - Es hätte eigentlich eine gute Nachricht sein sollen, die die Veranstalter des "Big Day Out 10.0" für den Sonntag vorgesehen hatten. Bis mittags sollte das Voting für den Band-Contest laufen, kurz darauf hätte feststehen können, welche Newcomer-Band ins Lineup aufgenommen wird. Doch keine 24 Stunden vor Ablauf der Abstimmung stoppten die Macher das Voting. Am Montag stand dann auch fest, wie es weitergeht.

"Leider müssen wir aufgrund eines Manipulationsversuchs den Bandcontest abbrechen", postet "Big Day Out" gegen 21 Uhr am Samstagabend. "Wir sehen aktuell keine andere Möglichkeit, den Wettbewerb fair und transparent zu Ende zu bringen." 

Das Rennen um einen Platz auf der Bühne hatten zuvor fünf Bands geführt. Per "Like" unters Bild der jeweiligen Musiker sollten die User abstimmen. Major Erd, Never Come Rain, Awesome Scampis, Blassfuchs und Prism Effect stellten sich zur Wahl. Die Bands hatten sich per Video beworben und waren von einer Jury für das Voting ausgewählt worden. 

"Likes" von Fake-Accounts

Sozusagen auf der Zielgeraden der Abstimmung habe eine der Gruppen dann plötzlich in sehr kurzer Zeit mehr als 500 "Likes" gesammelt - von Facebook-Accounts, die ganz offensichtlich ein Fake waren, wie Mitorganisator André Büker im Gespräch mit unserer Redaktion berichtete. Die Band selbst habe sich bei BDO-Machern gemeldet und versichert, nichts mit dem plötzlichen "Gefällt mir"-Segen zu tun zu haben. 

Einen Teil der Fake-Accounts habe dann Facebook selbst gesperrt, andere wären in der Endabrechnung nicht gewertet worden - mit diesem ersten Lösungsvorschlag hätten sich zunächst alle fünf Bands einverstanden erklärt. 

Doch je näher das Ende des Votings rückte, umso schlechter war es um die Stimmung der Bands untereinander bestellt. Manche Äußerung zur Fairness habe auch unter die Gürtellinie gezielt, sagt André Büker. Daraufhin sei dann die Entscheidung gefallen, den Contest abzubrechen. 

Entscheidung für ganz anderen Act

Am Montag dann beriet das Social Media Team des BDO das weitere vorgehen. Und entschied: Keine der fünf Bands wird ins Lineup des Festivals vom 2. bis 3. August aufgenommen. 

Die Veranstalter werden einen neuen Act auswählen. Wer das sein wird, soll mit dem vollständigen Lineup am 5. März veröffentlicht werden. André Büker hatte schon am Sonntag die Möglichkeit angeführt, nun eine ganz andere Band zu suchen. "Wie wir es jetzt auch machen - es ist verkehrt", so Büker, der aber verhindern möchte, dass am Ende das Festival in Verruf gerät. 

Für die nächste Ausgabe des Big Day Out werden die Veranstalter wieder auf die altbewährte Bandauswahl zurückgreifen: Selbst herumfahren und entscheiden, wer seinen Namen neben große Nummern wie Bullet For My Valentine, Beginner, B-Tight und Fettes Brot schreiben darf - ohne Social Media. 

Big Day Out 2019 (2. und 3. März) ist die zehnte Auflage des Festivals. In den vergangenen Jahren kamen jeweils gut 10.000 Besucher zum BDO in Anröchte.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare