1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Kreis und Region

Brand in Kfz-Werkstatt: Schweißarbeiten an Waschanlage führten zu Verpuffung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lars Becker, Daniel Schröder

Kommentare

null
© Daniel Schröder

[Update: 15.40 Uhr] Lippstadt - 45 Einsatzkräfte der Feuerwehr Lippstadt, die eigentlich zur Unterstützung der Kollegen beim Industrie-Brand in Anröchte unterwegs gewesen und dann aber wieder zurückbeordert worden waren, mussten auf dem Rückweg zur Wache doch noch zu einem Löscheinsatz:

An der Hansastraße in Lippstadt war in einer Kfz-Werkstatt ein Feuer ausgebrochen, das sich schnell zum Vollbrand entwickelte. Der ist inzwischen gelöscht.

"In der Werkstatt war es durch eine Waschanlage in der auch Reinigungsmittel verwandt werden zu einer Verpuffung gekommen, als Schweißarbeiten ausgeführt wurden", erklärte die Polizei am Mittwoch.

Wie Feuerwehr-Einsatzleiter Bernd Peterburs im Gespräch mit unserer Redaktion erklärte, brannte der Werkstattbereich, in dem sich noch ein Auto befand, komplett aus. Es waren brennbare Sprühdosen und weitere Gegenstände in Brand geraten. Es kam zu kleineren Explosionen.

"Der Brand breitete sich innerhalb des Gebäudes schnell auf die komplette Halle aus. Ein Übergreifen auf das Dach der Werkstatt oder Nachbargebäude konnte von der Feuerwehr verhindert werden", erklärte Feuerwehr-Pressesprecher Christian Dicke.

Der Sachschaden wurde auf mehrere zehntausend Euro beziffert.

Laut Peterburs wüteten die Flammen etwa 45 Minuten lang. Sternförmig seien Einsatzkräfte der Feuerwehr teilweise aus Richtung Anröchte, aber auch aus Lippstadt selbst zur Hansastraße gefahren.

null
© Daniel Schröder

Zur Brandbekämpfung wurden zwei Trupps unter Atemschutz, mit zwei C-Rohren in der Halle eingesetzt. Ein weiterer Trupp wurde Außen eingesetzt, um einen angrenzenden Gewerbebetrieb mit einer sogenannten Riegelstellung zu schützen.

"Durch die Rauchentwicklung sind drei Mitarbeiter verletzt worden. Alle drei Personen sind vor Ort vom Rettungsdienst behandelt worden, ein Transport in ein Krankenhaus war nicht erforderlich", erklärte die Feuerwehr. Einer der Mitarbeiter hatte zunächst versucht, den Brand mit einem Feuerwehrlöscher einzudämmen.

Die Feuerwehr unternahm parallel von drei Seiten einen massiven Löschangriff und brachte das Feuer in der Autowerkstatt zügig unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand.

Ermittlungen zur Brandursache und Schadenshöhe wurden von der Kripo eingeleitet.

Auch interessant

Kommentare