1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Kreis und Region

Cyber-Attacke auf Krankenhaus im Kreis Soest: Aufnahmestopp - Kripo ermittelt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Schröder

Kommentare

Das EVK in Lippstadt wurde am Dienstag das Ziel einer Cyberattacke. (Symbolbild)
Das EVK in Lippstadt wurde am Dienstag das Ziel einer Cyberattacke. (Symbolbild) © Oliver Berg/dpa

Cyberattacke auf das Evangelische Krankenhaus in Lippstadt! Der Angriff hat harte Auswirkungen.

Lippstadt - Das Evangelische Krankenhaus in Lippstadt (EVK) wurde am Dienstagmorgen Ziel eines Cyberangriffs: Demnach sollen Hacker eine Schadsoftware ins Netzwerk des Krankenhauses eingeschleust haben. Der Angriff sei am Morgen aufgefallen. Daraufhin seien die Computersysteme vorsorglich heruntergefahren worden, um eine Ausbreitung der Schadsoftware zu verhindern.

Unter anderem seien Programme betroffen gewesen, die für die Dokumentation von Patientendaten nötig sind. Folge des digitalen Shutdowns: Ein sofortiger Aufnahmestopp für das gesamte Haus! Einzig werdende Mütter und schwere Notfälle würden aktuell noch aufgenommen. Demnach würde der Aufnahme-Betrieb der Geburtshilfe, der Entbindungs- und Frühgeborenenstation und der Notaufnahme bislang normal weiterlaufen.

Hacker-Angriff auf EVK Lippstadt: Notfallpatienten werden nach Erstversorgung verlegt

Bei Notfallpatienten sei eine Erstversorgung in der Notaufnahme und eine anschließende Verlegung vorgesehen. Der Notfalldienst der Kassenärztlichen Vereinigung am Evangelischen Krankenhaus findet weiter statt. Patienten, die bereits im EVK aufgenommen wurden und im Krankenhaus liegen, würden von den Einschränkungen nichts zu spüren bekommen. Die Versorgung sei sichergestellt, hieß es.

Wer auf eine Behandlung angewiesen sei, solle ein anderes Krankenhaus ansteuern, bittet die Klinik. Bei geplanten Engriffen solle man sich an der jeweilige Sekretariat des Krankenhauses wenden.

Näheres zu den Hintergründen der Hacker-Attacke ist noch nicht bekannt. Ebenso sei nicht absehbar, wie lange die System-Ausfälle andauern werden. Zum aktuellen Stand der Dinge sagte Polizeisprecher Holger Rehbock: „Die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen.“

Auch interessant

Kommentare