Kreis Soest: 273 Katzen erschossen

+

KREIS SOEST - 273 wildernde Katzen wurden im Jagdjahr 2013/2014 im Kreis Soest von Jägern erschossen. Dazu kamen 61 Katzen, die tot gefunden wurden.

Weitere Informationen und eine Tabelle mit allen Zahlen finden Sie beim Umweltministerium.

Der Kreis Soest nimmt damit in der am Montag veröffentlichten Statistik des Landesumweltministeriums die Spitzenposition im Regierungsbezirk Arnsberg ein. Platz zwei belegt der Kreis Unna (82 erschossene Katzen) vor dem Hochsauerlandkreis (67).

Landesweit wurden 7 595 wildernde Katzen erschossen. Die Statistik zum Abschuss von wildernden Katzen ist Teil der jährlichen Jagdbilanz in NRW, die in wenigen Wochen vorgelegt werden soll.

Nach dem derzeit gültigen Jagdgesetz dürfen wildernde Katzen, die in einem Jagdbezirk in einer Entfernung von mehr als 200 Meter vom nächsten Haus angetroffen werden, erlegt werden.

Die Landesregierung hatte Mitte September den Entwurf für ein neues Jagdgesetz vorgelegt. Dieser sieht ein grundsätzliches Verbot des Abschusses von Katzen vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.