Coronavirus

Corona-Impfungen im Kreis Soest: Friseure und andere jetzt mit höchster Priorität - unter einer Bedingung

Friseure und andere Personengruppen können unter Umständen ab sofort geimpft werden. (Symbolfoto)
+
Friseure und andere Personengruppen können unter Umständen ab sofort geimpft werden. (Symbolfoto)

Ab der kommenden Woche dürfen die Friseure im Kreis Soest wieder Schere und Rasierer hervorkramen. Manche von ihnen könnten zuvor bereits Bekanntschaft mit der Impf-Nadel gemacht haben. Wenn sie eine bestimmte Voraussetzung erfüllen.

Kreis Soest - Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) hat die Priorisierung der Impfreihenfolge überarbeitet. So zählen jetzt weitere Personengruppen zur höchsten Priorität bei der Impfterminbuchung.

Dazu gehören unter anderem Friseure und Fußpfleger, wenn sie regelmäßig in Pflegeheimen oder Krankenhäusern im Einsatz sind. Um die Ausbreitung von Corona einzudämmen, können mit zunehmender Impfstoffverfügbarkeit für Menschen unter 65 Jahren weitere Personengruppen im Soester Impfzentrum geimpft werden, die berufsbedingt regelmäßig in vollstationären Pflegeeinrichtungen arbeiten. Zu den mit höchster Priorität zu impfenden Menschen zählen nun auch diese Gruppen:

  • Betreuungsrichter sowie Rechtspfleger im Sinne von Betreuungsrechtspflegern
  • Prüf- und Begutachtungskräfte insbesondere der Medizinischen Dienste
  • Personal von Hilfsmittel-/Homecare-Diensten und Sanitätshäuser
  • Fußpfleger
  • Friseure
  • Seelsorger
  • Medizinproduktberater bei der Operationsbegleitung in Krankenhäusern und bei ambulanten Operationen
  • Personen, die im Rahmen der ambulanten Pflege Begutachtungs- und Prüftätigkeiten ausüben, insbesondere der Medizinischen Dienste.
  • Mitarbeiter der ambulanten Spezialpflege, zum Beispiel der Stoma- und Wundversorgung, wenn sie patientennah erbracht wird
  • Heilmittelerbringer (Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Logopäden) in der aufsuchenden ambulanten, häuslichen Pflege

 
Wer zu diesem Personenkreis gehört, kann sich im Impfzentrum des Kreises Soest gegen COVID-19 impfen lassen. Für die Vergabe der Termine seien die Arbeitgeber - also die Einrichtungen, in denen die Personen tätig sind - Ansprechpartner, hieß es vonseiten des Kreises. Anmeldungen über die KVWL-Terminvergabe unter 116117 sind nicht möglich.

Um die Berechtigung nachzuweisen, muss zum Impftermin eine Bescheinigung des Arbeitgebers oder eine Bestätigung der Pflegeeinrichtung vorgelegt werden, in der die jeweilige, regelmäßige Tätigkeit aufgeführt wird. Wer nicht zu dem genannten Personenkreis gehört, wird am Impfzentrum abgewiesen. Alle genannten Gruppen erhalten in der Regel den Impfstoff von Astrazeneca.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare