Die nächste Betrugsmasche

Gold-Gauner ziehen Mann aus dem Kreis Soest das Geld aus der Tasche

Goldbarren
+
Der Traum vom Gold ist für einen Mann aus dem Kreis Soest geplatzt.

Eines muss man dieser üblen Branche lassen: Den Betrügern gehen die Ideen nicht aus - und leider auch nicht die Menschen, die immer wieder darauf hereinfallen. Diesmal hat es einen Mann getroffen, der glaubte, mit billigem Gold das große Geschäft zu machen.

Kreis Soest - Im Internet war ein älterer Mann aus dem Kreis Soest auf das Angebot gestoßen, von einem Anbieter in Ghana Gold zu kaufen. Durch den aktuell hohen Goldpreis schien ihm die Offerte wohl verlockend. Gleich mehrmals überwies er Geld an den vermeintlichen Goldverkäufer. Zu einer entsprechenden Lieferung kam es jedoch nie.

Als ein Familienmitglied des älteren Herrn jetzt von einer weiteren, versuchten Überweisung erfuhr, klärte er seinen Angehörigen darüber auf, dass er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf Schwindler hereingefallen war und erstattete Anzeige bei der Polizei.

Die macht aus Opferschutzgründen keine näheren Angaben zum Alter oder Wohnort des Opfers, wird aber nicht müde, vor dieser und weiteren Betrugsmaschen zu warnen.

Auch in Sachen Enkeltrick und falsche Polizisten gilt: Misstrauen am Telefon ist nicht unhöflich - sondern Schutz vor Betrügern.

Erst kürzlich wurde eine alte Frau um Geld und Besitz gebracht, weil sie auf "falsche Polizisten" am Telefon reingefallen war. Mehrfach innerhalb einer Woche versuchten schon Telefon-Betrüger, ältere Menschen im Kreis Soest um viel Geld zu bringen.

Nach dem Enkeltrick und falschen Polizisten kamen Betrüger auch mit falschen Gewinnversprechen um die Ecke. Im Raum Lippstadt und Soest kam es zu mehreren Anrufen, bei denen insbesondere ältere Menschen betrogen werden sollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare