1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Kreis und Region

Auch die Retter kommen ins Rutschen: Blitzeis-Unfall - Insassen und Hunde in Luxus-Touareg gefangen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Schröder

Kommentare

Die beiden Insassen kletterten zusammen mit den beiden Hunden durch den Kofferraum aus dem verunfallten VW Touareg.
Die beiden Insassen kletterten zusammen mit den beiden Hunden durch den Kofferraum aus dem verunfallten VW Touareg. © Daniel Schröder

Blitzeis sorgte in der Nacht von Freitag auf Samstag für einen Unfall in Rüthen-Kallenhardt.

Rüthen-Kallenhardt - Plötzlich ging gar nichts mehr: Zusammen mit seinem Beifahrer war ein 30 Jahre alter Kallenhardter in der Nacht von Freitag auf Samstag auf der Siebkenstraße - einer Nebenstraße zwischen der Schützenstraße im Ortskern und der Landstraße 776 - unterwegs.

Bevor die Straße zur T-Kreuzung wurde, bemerkte der Fahrer jedoch, dass er plötzlich keine Kontrolle mehr über seinen erst wenige Monate alten VW Touareg hatte - Blitzeis! Der Wagen ließ sich weder nach links, noch nach rechts lenken. Ebenso bekam der Fahrer ihn nicht mehr gebremst - im Gegenteil: Der SUV soll auf der abschüssigen Straße aufgrund der fehlenden Haftung der Reifen sogar noch schneller geworden sein.

Glatteis: 124.000 Euro teurer VW Touareg macht Abflug ins Buschwerk

So machte der V8-Touareg am Ende der Straße einen Abflug in das angrenzende Buschwerk. Die mehr als zwei Tonnen Gewicht drückten den Wagen in der Folge die Böschung hinab. In der Böschung und im Gebüsch hängend kam der rund 124.000 Euro teure Touareg zum Stillstand. Die beiden Insassen und zwei Hunde, die sich im Fahrzeug befanden, waren zunächst im Wagen gefangen.

Die Straße war spiegelglatt und wurde von den Einsatzkräften der Feuerwehr mit Salz abgestreut.
Die Straße war spiegelglatt und wurde von den Einsatzkräften der Feuerwehr mit Salz abgestreut. © Daniel Schröder

Um 0.18 Uhr wurde deshalb die Feuerwehr Rüthen mit der Löschgruppe Kallenhardt und einer Gruppe des Löschzugs Rüthen alarmiert. In einer ersten Information an die ehrenamtlichen Einsatzkräfte hieß es, dass noch eine Person im Fahrzeuge eingeklemmt sei. Das bestätigte sich wenige Minuten später glücklicherweise nicht: Einsatzleiter Torsten Weidig berichtete, dass die Insassen sich selbst hatten befreien können, indem sie durch die Kofferraumklappe ins Freie geklettert waren.

Einsatzkräfte aus Kallenhardt und Rüthen waren vor Ort.
Einsatzkräfte aus Kallenhardt und Rüthen waren vor Ort. © Daniel Schröder

Nach Angaben der Polizei hätte der Fahrer nach ersten Erkenntnissen leichte Verletzungen erlitten, während der Beifahrer unverletzt blieb. Um die beiden Hunde aus der Kälte zu bekommen, hatte der unverletzte Beifahrer die Vierbeiner zu Fuß nach Hause gebracht.

Glatteis-Unfall: Feuerwehr fährt Unfallort über Wiese an

Eine der wichtigsten Erstmaßnahmen der Feuerwehr war es, Streusalz auf die Straße zu bringen. Denn auch für die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei barg das Blitzeis große Rutschgefahr. Einsatzleiter Weidig berichtete, dass die Unfallstelle von den Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr parallel zu der glatten Straße über eine Wiese angefahren wurde, die den Fahrzeugen mehr Traktion bot.

Die Feuerwehr fuhr die Unfallstelle über eine Wiese an, die mehr Traktion bot als die Straße.
Die Feuerwehr fuhr die Unfallstelle über eine Wiese an, die mehr Traktion bot als die Straße. © Daniel Schröder

Aufwändig gestaltete sich die Bergung des tonnenschweren Fahrzeugs, weil der Wagen sich unglücklich im Gebüsch an einem Zaun verkeilt hatte. So gab es für den Abschleppdienst letztlich keine Möglichkeit, den Touareg nach oben herauszuziehen. Deshalb war auch hier die Hilfe der Feuerwehr unerlässlich: Mit dem geländegängigen Unimog der Löschgruppe Kallenhardt wurde das Auto am Fuße der Böschung „in die Freiheit“ gezogen.

Um kurz nach 3 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr, die anfangs mit rund 35 Kräften ausgerückt war, beendet. Unklar ist noch, wie hoch der Schaden am Luxus-Wagen ist.

Auch in den kommenden Tagen und Nächten sollten Autofahrer sehr vorsichtig sein. Vielerorts wird vor Glätte-Gefahr gewarnt. In Soest wurde eine 80-jährige Frau von einem Hund angefallen und schwer verletzt.

Auch interessant

Kommentare