Die nächste Seuche?

Ansteckungsrisiko unbekannt: Kreis Soest warnt vor der Geflügelpest

Warnschilder Vogelpest/Vogelgrippe
+
Der Veterinärdienst des Kreises Soest hofft, dass sich die Geflügelpest-Szenarien des Winters 2016/2017 nicht wiederholen und solche Schilder nicht aufgestellt werden müssen.

Kehrt die Geflügelpest (Aviäre Influenza) nach Europa und Deutschland zurück? der Kreis Soest warnt jetzt vor dem gefährlichen Erreger.

Das Friedrich-Loeffler-Institut stuft aktuell das Risiko eines Eintrags des hochpathogenem Influenza A-Virus (HPAIV), Subtyp H5, beim Herbstzug von Wasservögeln als hoch ein. Darauf weist der Veterinärdienst des Kreises hin und bittet Geflügelhalter, Ornithologen und alle Bürger um Wachsamkeit. „Gehäufte Funde toter Wildvögel sollten uns sofort gemeldet werden“, appelliert Amtsveterinär Professor Dr. Wilfried Hopp in einer Mitteilung aus dem Kreishaus.

Ob das Virus auch auf Menschen übertragbar ist und Krankheiten hervorrufen kann, kann Judith Wedderwille, Sprecherin des Kreises Soest, auf Nachfrage unserer Redaktion nicht abschließend beantworten. Man wisse zwar, dass der Vogelgrippe-Erreger, der im Winter 2016/2017 hierzulande unterwegs war, für Menschen ungefährlich war. Aber es gebe eine Vielzahl von Virus-Varianten, auch solche, die auf den Menschen übertragbar sind. Ob ein Vogelpest-Virus sich hier ausbreite und wenn ja, welches Virus genau, könne man jetzt noch nicht zuverlässig vorhersagen.

Geflügelpest im Kreis Soest: Ausbrüche in Russland und Kasachstan

Das auf der Ostsee-Insel Riems ansässige Friedrich-Loeffler-Institut als Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit berichtet über eine Serie von HPAIV-Ausbrüchen mit dem Subtyp H5 bei Geflügel und Wildvögeln in Russland und Kasachstan. Die betroffene Region am südlichen Rand des westsibirischen Tieflands ist ein bekanntes Rastgebiet für tausende Wasservogelarten und liegt auf der Herbst-Wanderungsroute von Wasservögeln nach Europa.

Verschiedene Entenarten, Blessgänse und Singschwäne machen sich in den Monaten Oktober und November vor dort aus auf die Reise. Ein plötzlicher Kälteeinbruch könnte den südwestlich gerichteten Vogelzug aus diesen Regionen beschleunigen und dieses Geflügelpestvirus noch schneller nach Deutschland befördern, wo es zahlreiche gut geeignete Rast- und Überwinterungsplätze gibt. Damit würden sich die Szenarien in den Wintern der Jahre 2005/2006 und 2016/2017 wiederholen, als ähnliche Ausbruchsserien in derselben Region einem dann folgenden umfangreichen Seuchengeschehen in Europa vorausgegangen waren.

Geflügelpest im Kreis Soest: Früherkennung ist entscheidend

„Eine Früherkennung der Geflügelpest ist von entscheidender Bedeutung“, betont Amtsveterinär Hopp. In diesem Zusammenhang komme es auf eine Beobachtung und Meldung von Auffälligkeiten bei den eintreffenden Zugvögeln in Vogelschutzgebieten und auf Rastplätzen an. Insbesondere Geflügelhalter, die ihre Tiere nicht ausschließlich in Ställen halten, hätten eine große Verantwortung bei der Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen. Dazu gehöre vor allem die Pflicht, das Veterinäramt über unklare Krankheits- oder Todesfälle bei Geflügel zu informieren und die Tiere schnellstmöglich auf Geflügelpest untersuchen zu lassen. Außerdem müsse Wildvögeln der Zugang zu Futter, Einstreu und Gegenständen versperrt und Tiere dürften nicht mit Oberflächenwasser getränkt werden, zu dem wild lebende Vögel Zugang hätten.

Geflügelpest im Kreis Soest: Kontakte für den Ernstfall

Der gehäufte Fund von Wildvögeln kann dem Veterinärdienst des Kreises Soest unter Telefon 02921/30-2195 oder außerhalb der Dienstzeiten unter den Notrufnummern 110 oder 112 gemeldet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare