Bevor die Kälte kommt

So kommt der Rasen durch den Winter - Tipps vom Garten-Experten

Garten-Freunde müssen sich noch einmal um ihren Rasen kümmern, bevor die große Kälte kommt. Mit den Tipps von unserem Experten kommt der Garten gut durch den Winter.

Soest - Seit Jahrzehnten heißt es in Soest: „Der Garten muss bis zur Kirmes fertig für den Winter sein.“ Da in diesem Jahr zum Bedauern der Kirmesfreunde die größte Altstadtkirmes Europas Corona-bedingt ausfällt, könnten sich Garten-Besitzer eigentlich entspannt zurücklehnen, denn es gibt ja diese alljährlichen Termindruck nicht mehr.

Rasenim Siedlungsgebiet des Menschen
Wieselandwirtschaftliches Grünland
WeideFläche für Nutztiere

Gleichwohl – es ändert nichts daran, dass jetzt eine Reihe von Garten-Arbeiten anstehen, um unser grünes Paradies winterfest zu machen. Als erstes kümmern wir uns um den Rasen. Viele Gartenfreunde stehe vor der Frage, ob sie das Gras noch einmal mähen sollen, da die Temperaturen doch schon ziemlich runtergegangen sind.

Dazu sollte man wissen, dass Gräser ihr Wachstum im Winter bei Temperaturen unterhalb von neun Grad Celsius einstellen. Allerdings sind für die nächsten Tage weitaus höhere Temperaturen angekündigt. Also wird der Rasen jetzt noch kräftig wachsen.

Garten-Tipps vom Experten: Rasen muss auch im Winter bei neun Grad und wärmer gemäht werden

Das macht er auch, um im Winter Versäumtes während des Sommers nachzuholen. Denn in diesem Jahr war es einmal mehr viel zu trocken, so dass die Gräser im Garten kaum gewachsen sind. Während ich in „normalen“ Jahren einmal pro Woche meinen Rasen mähe, brauchte ich es in diesem Jahr – wie auch in den beiden Vorjahren – nur noch im Monatsrhythmus zu tun.

Da es aber in den letzten Tagen und Wochen immer wieder leicht geregnet hat, befindet sich im Oberboden inzwischen genügend Wasser für den Rasen: Dieser wächst seit einigen Tagen wieder kräftig. Solange es also neun Grad und wärmer ist, sollten wir im Garten auch den Rasen mähen. Für die Winter-Pause sollte er nicht zu kurz und zu lang sein. Ich stelle meinen Mäher auf fünf Zentimeter ein. Sind die Halme zu lang, können sie unter einer Schneedecke faulig werden. Sind sie zu kurz, hat der Boden und damit auch das Wurzelsystem der Gräser weniger Schutz vor Frost.

So lange die Temperaturen über neun Grad liegen, wächst der Rasen und darf gemäht werden.

Wir sollten dem Rasen auch noch eine Düngung gönnen, und zwar eine Herbst-Rasen-Düngung. Die hat weniger Stickstoffanteile, dafür mehr Kalium. Stickstoff lässt die Gräser ins Kraut schießen, was wir jetzt nicht mehr brauchen. Kalium macht die Halme robuster und damit widerstandsfähiger gegen Frost und Schnee. So ist der Garten vor dem Winter gewappnet.

Garten-Tipps vom Experten: Blätter kommen dem Rasen im Winter zugute

Bevor es ans Mähen geht, müssen wir uns erst Gedanken wegen der Blätter machen, die in diesem Jahr schon frühzeitig im Garten liegen, auch das ist eine Folge der inzwischen dreijährigen Dürre. Liegen nur wenige Blätter auf dem Rasen, mähe ich sie mit, da ich einen Mulchmäher besitze. Im Winter zersetzen sich die Blattschnipsel und der Rasen-Schnitt und kommen dem Boden wieder als Rohstoffe zugute.

Wer für seinen Garten einen Mäher mit Fangkorb hat, egal ob eine Maschine zum Schieben oder zum Aufsitzen, der kann so einen Teil des Herbstlaubs bequem entsorgen. Allerdings führt das kleingehäckselte Laub dazu, dass der Berg des Grünabfalls deutlich größer ausfällt und die Kapazität der grünen Tonne deshalb nicht mehr ausreicht. Auf den Kompost sollten wir den Rasen-Schnitt nicht pur geben, sondern nur mit anderem Schnittgut ordentlich vermischt, um Fäulnis zu vermeiden.

Bevor der Frost einsetzt, sollte der Garten bestens auf die Winterzeit vorbereitet sein.

Ansonsten aber müssen wir vor dem Mähen die Blätter entfernen. Das gilt besonders für die Blätter der Walnuss und der Eichen, da sie sehr viel Gerbstoffe enthalten, nur langsam verrotten und auf dem Rasen eine kompakte Schicht bilden mit der Folge, dass im Winter das Gras darunter verfault.

Alle anderen Arbeiten am Rasen wie etwa das Vertikutieren oder die Rasen-Sanierung sind besser im Frühjahr als im Winter aufgehoben. Denn im Frühjahr beginnt die Wachstumsphase im Garten wieder. Auch 24Garten* berichtet über die richtigen Schritte für eine winterfeste Grünfläche.

Bevor die Winter-Zeit vor der Tür steht, geht es zunächst aber noch um die richtige Garten-Pflege im Herbst. Besonders eignet sich die Pflege von Tulpen, damit diese im Frühjahr in voller Pracht erblühen. Auch merkur.de* berichtet, welche Schritte bei der Gartenarbeit im Herbst und Winter anstehen. - (Klaus Fischer) - 24garten.de und merkur.de sind Teil des Ippen-Digitalnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare