Betrugsmasche

"Falsche Polizisten": Mehr als ein Dutzend neue Fälle im Kreis Soest

+

Kreis Soest - Die Betrugsmasche, bei der sich Ganoven als Polizisten ausgeben, geht offenbar auch im Kreis Soest immer weiter. Jetzt registrierte die Kreispolizeibehörde wieder mehr als ein Dutzend Fälle binnen zwei Tagen - und zwar hier!

Am Montag und Dienstag wurden wieder Personen im Kreis Soest telefonisch von "falschen Polizisten" belästigt. Sie sollten Auskünfte über ihre Vermögensverhältnisse und zuhause gelagerte Wertgegenstände geben.

Laut Kreispolizeibehörde Soest ereigneten sich sämtliche dieser insgesamt 16 Fälle "im Bereich Körbecke und Lippstadt", so die Ermittler.

"In zahlreichen Fällen hatte der Anrufer, der teilweise angab, von der Kriminalpolizei zu sein, einen ausländischen Akzent. Der Anrufer wollte von den Angerufenen wissen, ob sie zum Beispiel einen Tresor oder Wertgegenstände zuhause haben. Auch Nachfragen nach den Kontodaten kamen vor", so die Polizei.

Die weist noch einmal ausdrücklich darauf hin: " Solche Fragen stellt Ihnen die Polizei nicht! Geben sie keine sensiblen Daten weiter."

Zum Glück hätten die Opfer dieser betrügerischen Anrufe in der Regel auch sofort wieder aufgelegt.

Die Polizei abschließend: "Wenn sie Opfer eines Anrufs geworden sind, wenden sie sich auf jeden Fall an die Polizei und erstatten Anzeige." - eB

Lesen Sie aus dem Kreis Soest auch:

Feuerwehr wurde alarmiert: Gefährlicher Baum stürzte fast auf ein Haus

89-Jähriger erfasst Radfahrer in Soest beim Abbiegen frontal

Nächste Bombe entschärft - diesmal weder Evkuierung noch Straßensperrung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare