Zwei Vorfälle in Soest und Werl

Einbrecher haben es auf Metall abgesehen

+
Symbolbild

Soest/Werl - Einbrecher hatten es am Wochenende in Soest und Werl auf Alt- und Edelmetall abgesehen - in Werl konnte die Polizei die Täter auf frischer Tat ertappen und festnehmen.

Der Einbruch in eine Firma im Industriegebiet Soest Süd-Ost blieb dagegen unbemerkt. In der Nacht von Freitag auf Samstag waren nach Polizeiangaben unbekannte Täter auf dem Gelände "Am Silberg" am Werk. Die Spurenlage deute darauf hin, dass mehrere Personen gemeinschaftlich das äußere Einfahrttor aufgebrochen und sich dann gewaltsam Zugang zu zwei verschlossenen Lagerhallen verschafft hatten. 

Daraus entwendeten sie demnach unter erheblichem Aufwand eine größere Menge Alt- bzw. Edelmetall, verluden das Material auf ein mitgeführtes Transportfahrzeug und verließen den Tatort unbemerkt. 

Zeugen, die Hinweise zur Tat mitteilen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Soest unter der Rufnummer 02921 91000 in Verbindung zu setzen.

Einbruch in leerstehendes Wohnhaus in Werl 

In Werl hatten Zeugen am Freitagnachmittag gegen 17 Uhr beobachtet, wie zwei Personen sich an einem leerstehenden Wohnhaus in der Industriestraße zu schaffen machten. Die alarmierten Polizeibeamten konnten zwei 26 und 24 Jahre alten Werler im Objekt festnehmen. 

Offensichtlich waren die beiden Täter durch Aufhebeln der Seitentür in das Objekt eingedrungen. Im Inneren hatten sie bereits diverse Armaturen und Metallteile abmontiert und für den Abtransport bereitgelegt.

Die Männer hatten diverse Einbruchwerkzeuge dabei. Sie wurden vorläufig festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare