Senior wird Opfer

Dreister Trickbetrug: Falscher Sparkassen-Mitarbeiter ergaunert Kontodaten 

+
Symbolbild

Im Kreis Soest gibt es eine neue Trickbetrug-Masche: Ein Betrüger hat sich gegenüber einem Senior als Sparkassen-Mitarbeiter ausgegeben. Er hat sensible Kontodaten von dem 72-Jährigen gefordert. Sein Opfer fiel auf die Masche herein. 

Lippstadt - Nach dem "falschen" Polizisten nun der "falsche" Sparkassen-Mitarbeiter. Ein 72-jähriger Mann aus Erwitte hat eine Anzeige bei der Polizei in Lippstadt aufgegeben. Nach Angaben der Polizei ist der Mann am Montag von einem vermeintlichen Mitarbeiter der Sparkasse Lippstadt angerufen worden. 

Der Betrüger sagte, dass er für die Ausstellung einer neuen EC-Karte Kontoinformationen benötige. Unter anderem teilte der Erwitter ihm IBAN und Debit-Kartennummer mit. 

Als der Schwindel auffiel, ließ der Mann demnach seine Karte sperren.

Auch in Werl und Soest hatten zuletzt Trickbetrüger ihr Unwesen getrieben. Im Kampf gegen die Verbrecher bekam die Polizei im Kreis zuletzt entscheidende Hinweise.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare