Aktuelles im Ticker

Corona im Kreis Soest: 53 neue Fälle am Montag - Inzidenz sinkt - Labore testen auf Virus-Mutationen

Im verlängerten Lockdown wird der Kreis Soest weiterhin vom Coronavirus beherrscht. Die aktuellen Entwicklungen, Zahlen und Informationen zur Inzidenz hier im Ticker.

  • Der Lockdown aufgrund des Coronavirus ist auch im Kreis Soest verlängert worden.
  • Das Anmeldeverfahren zur Impfung startet chaotisch.
  • Wir berichten aktuell im Ticker über die neuen Entwicklungen. (News zum Coronavirus im Kreis Soest).

Update vom 1. Februar, 15.33 Uhr: Im Kreis Soest wurden 53 neue Corona-Fälle gemeldet, und zwar in Anröchte (1), Bad Sassendorf (5), Ense (3), Geseke (3), Lippetal (7), Lippstadt (16), Möhnesee (3), Rüthen (1), Soest (9), Warstein (3), Werl (2).

Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 1. Februar, 14 Uhr, 4.719 (letzter Wert: 4.666). Als genesen gelten 4.238 Menschen (letzter Wert: 4.114). 360 sind aktuell infiziert (letzter Wert: 431). 62 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon 12 auf der Intensivstation.

121 Personen sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 72,6 (letzter Wert: 78,5). Das teilt der Krisenstab der Kreisverwaltung mit.

Aus zwei Kindertagesstätten, in Soest und Werl, liegen jetzt die Ergebnisse der Abstrichaktionen vor. Alle Befunde sind negativ. Die Zahlen für die einzelnen Städte und Gemeinden im Überblick (in Klammern der letzte Wert):

  • Anröchte: 15 aktuell Infizierte (17), 161 Genesene (158), 2 Todesfälle; Fälle insgesamt: 178 (177); 7-Tage-Inzidenz: 78,1 (117,2)
  • Bad Sassendorf: 16 aktuell Infizierte (13), 105 Genesene (103), 6 Todesfälle; Fälle insgesamt: 127 (122); 7-Tage-Inzidenz: 107,7 (91,2)
  • Ense: 23 aktuell Infizierte (24), 105 Genesene (101); Fälle insgesamt: 128 (125); 7-Tage-Inzidenz: 164,4 (164,4)
  • Erwitte: 14 aktuell Infizierte (21), 259 Genesene (252), 14 Todesfälle; Fälle insgesamt: 287 (287); 7-Tage-Inzidenz: 37,3 (56)
  • Geseke: 24 aktuell Infizierte (30), 308 Genesene (299), 2 Todesfälle; Fälle insgesamt: 334 (331); 7-Tage-Inzidenz: 74,7 (70)
  • Lippetal: 14 aktuell Infizierte (10), 146 Genesene (143), 1 Todesfall; Fälle insgesamt: 161 (154); 7-Tage-Inzidenz: 92,5 (42)
  • Lippstadt: 100 aktuell Infizierte (130), 1201 Genesene (1155), 33 Todesfälle; Fälle insgesamt: 1334 (1318); 7-Tage-Inzidenz: 94,2 (97,1)
  • Möhnesee: 10 aktuell Infizierte (9), 149 Genesene (147), 4 Todesfälle; Fälle insgesamt: 163 (160); 7-Tage-Inzidenz: 51,2 (42,7)
  • Rüthen: 24 aktuell Infizierte (23), 152 Genesene (152), 3 Todesfälle; Fälle insgesamt: 179 (178); 7-Tage-Inzidenz: 120,1 (175,5)
  • Soest: 57 aktuell Infizierte (72), 491 Genesene (467), 5 Todesfälle; Fälle insgesamt: 553 (544); 7-Tage-Inzidenz: 73,7 (86,3)
  • Warstein: 32 aktuell Infizierte (39), 320 Genesene (310), 6 Todesfälle; Fälle insgesamt: 358 (355); 7-Tage-Inzidenz: 44,6 (60,9)
  • Welver: 12 aktuell Infizierte (15), 115 Genesene (112), 5 Todesfälle; Fälle insgesamt: 132 (132); 7-Tage-Inzidenz: 50,7 (67,6)
  • Werl: 15 aktuell Infizierte (23), 599 Genesene (589), 38 Todesfälle; Fälle insgesamt: 652 (650); 7-Tage-Inzidenz: 32,5 (35,8)
  • Wickede: 4 aktuell Infizierte (5), 127 Genesene (126), 2 Todesfälle; Fälle insgesamt: 133 (133); 7-Tage-Inzidenz: 0 (0)

Update vom 1. Februar, 12.52 Uhr: Bis zu 5 Prozent aller Abstriche aus dem Kreis Soest werden auch daraufhin untersucht, ob Virus-Mutationen nachzuweisen sind. „Wir sehen gehäuft Labormeldungen, die ein Sequenzierungsergebnis ausweisen“, heißt es auf Nachfrage unserer Redaktion aus dem Gesundheitsamt. Sequenzierung nennt man das labordiagnostische Verfahren bei dem das Virus nicht nur nachgewiesen sondern auch im Hinblick auf Mutationen seiner DNA untersucht wird..

Die vorläufige Entwarnung aus dem Gesundheitsamt: bisher waren alle Proben negativ. Im Nachbarkreis Gütersloh wurde am Freitag (siehe Update vom 29. Januar, 17.48 Uhr) berichtet, dass in zwei Proben die britische Virus-Mutation gefunden wurde.

Update vom 1. Februar, 10.09 Uhr: Jetzt sind die aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) da. Demnach sind seit Sonntag 11 weitere Corona-Fälle im Kreis Soest hinzugekommen. Aktuell sind nach RKI-Angaben seit Beginn der Pandemie 4.708 Fälle im Kreis Soest verzeichnet worden. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Soest gibt das RKI am Montagmorgen (Stand 0 Uhr) mit 71,2 an. Der Kreis Soest wird wieder am Montagnachmittag aktuelle Daten zum Infektionsgeschehen vorlegen

Update vom 1. Februar, 5.42 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) liefert zum Wochenstart am Montagmorgen bislang keine neuen Zahlen. Gewöhnlich werden die Corona-Daten vom RKI in den frühen Morgenstunden mit Stand 0 Uhr aktualisiert. Am Montagmorgen gibt die Internetseite des RKI den Hinweis, die Daten würden noch aktualisiert. Der Kreis Soest wird am Nachmittag wieder aktuelle Daten vorlegen.

Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) haben inzwischen 5.339 Menschen im Kreis Soest eine erste Impfdosis erhalten, 2.758 Bewohner von Altenheimen und 5.581 Mitarbeiter aus dem medizinischen Bereich. Die zweite Impfdosis haben demnach schon 2.944 Menschen bekommen, 1.547 Bewohner von Pflegeeinrichtungen und 1.397 Mitarbeiter aus den medizinischen Berufen.

Update vom 31. Januar, 10.08 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Sonntag 23 neue Corona-Fälle im Kreis Soest. Nachdem die Kreisverwaltung zuletzt am Freitagnachmittag offizielle Zahlen veröffentlicht hatte, tauchen in der RKI-Statistik nun 4.689 bestätigte Infektionen (Stand Sonntag, 0 Uhr) seit Beginn der Pandemie auf. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus beträgt demnach unverändert 121.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist nach Berechnungen des RKI leicht gesunken und liegt jetzt bei 71,6. Wie sich in den vergangenen Wochen gezeigt hat, ist dieser Wert am Sonntagmorgen allerdings meist nicht sehr aussagekräftig.

Update vom 30. Januar, 13.30 Uhr: Impf-Zoff in Krankenhäusern im Kreis Soest. So beschweren sich manch ungeimpfte Mitarbeiter darüber, dass Mitarbeiter geimpft wurden, die keinerlei Kontakt mit Patienten hätten, zum Beispiel Sekretärinnen des Chefs. Dazu bezog auch das Soester Klinikum Stellung.

Update vom 30. Januar, 11.30 Uhr: Wir haben an dieser Stelle von einem Senior aus Bad Sassendorf berichtet, der für seine Impfung extra an die Nordseeküste fahren muss. Er hat nun eine Lösung gefunden - auch mitfühlende Anzeiger-Leser hatten Hilfe angeboten.

Update vom 29. Januar, 17.48 Uhr: Im Kreis Gütersloh ist die britische Mutation des Corona-Virus nachgewiesen worden – gleich zwei Mal. Ein erster Befund war ein Zufallstreffer, eine positive PCR-Probe ist spezifisch auf die britische Variante untersucht worden, die britische Variante wurde bestätigt, heißt es in einer Mitteilung aus dem Gesundheitsamt des Nachbarkreises.

Die Gesundheitsabteilung des Kreises hat die Infektionsketten verfolgt, zwei Familien sind hier bisher betroffen. Die Infektionskette lässt sich in die Stadt Bielefeld zurückverfolgen. Ein Zusammenhang zu Reiserückkehrern konnte hier bislang nicht ermittelt werden. Ein weiterer Fall ist als Reiserückkehrer aus der Slowakei untersucht worden.  

Update vom 29. Januar, 15.41 Uhr: Im Kreis Soest wurden 50 neue Corona-Fälle gemeldet, und zwar in Ense (5), Erwitte (2), Geseke (3), Lippstadt (19), Möhnesee (1), Rüthen (7), Soest (5), Warstein (3), Welver (2), Werl (3).

Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 29. Januar 2021, 14 Uhr, 4666 (letzter Wert: 4616). Als genesen gelten 4114 Menschen (letzter Wert: 4024). 431 sind aktuell infiziert (letzter Wert: 471 - korrigiert).

54 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon acht auf der Intensivstation. 121 Personen sind im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 78,5 (letzter Wert: 77,9). 

Die Zahlen für die einzelnen Städte und Gemeinden im Überblick (in Klammern der letzte Wert):

  • Anröchte: 17 aktuell Infizierte (24), 158 Genesene (151), 2 Todesfälle; Fälle insgesamt: 177 (177); 7-Tage-Inzidenz: 117,2 (146,5)
  • Bad Sassendorf: 13 aktuell Infizierte (13), 103 Genesene (103), 6 Todesfälle; Fälle insgesamt: 122 (122); 7-Tage-Inzidenz: 91,2 (91,2)
  • Ense: 24 aktuell Infizierte (22), 101 Genesene (98); Fälle insgesamt: 125 (120); 7-Tage-Inzidenz: 164,4 (123,3)
  • Erwitte: 21 aktuell Infizierte (28), 252 Genesene (243), 14 Todesfälle; Fälle insgesamt: 287 (285); 7-Tage-Inzidenz: 56 (49,8)
  • Geseke: 30 aktuell Infizierte (32), 299 Genesene (294), 2 Todesfälle; Fälle insgesamt: 331 (328); 7-Tage-Inzidenz: 70 (79,4)
  • Lippetal: 10 aktuell Infizierte (18), 143 Genesene (135), 1 Todesfall; Fälle insgesamt: 154 (154); 7-Tage-Inzidenz: 42 (50,4)
  • Lippstadt: 130 aktuell Infizierte (138), 1155 Genesene (1128), 33 Todesfälle; Fälle insgesamt: 1318 (1299); 7-Tage-Inzidenz: 97,1 (95,7)
  • Möhnesee: 9 aktuell Infizierte (11), 147 Genesene (144), 4 Todesfälle; Fälle insgesamt: 160 (159); 7-Tage-Inzidenz: 42,7 (42,7)
  • Rüthen: 23 aktuell Infizierte (18), 152 Genesene (150), 3 Todesfälle; Fälle insgesamt: 178 (171); 7-Tage-Inzidenz: 175,5 (120,1)
  • Soest: 72 aktuell Infizierte (74), 467 Genesene (460), 5 Todesfälle; Fälle insgesamt: 544 (539); 7-Tage-Inzidenz: 86,3 (90,5)
  • Warstein: 39 aktuell Infizierte (43), 310 Genesene (303), 6 Todesfälle; Fälle insgesamt: 355 (352); 7-Tage-Inzidenz: 60,9 (69)
  • Welver: 15 aktuell Infizierte (13), 112 Genesene (112), 5 Todesfälle; Fälle insgesamt: 132 (130); 7-Tage-Inzidenz: 67,6 (50,7)
  • Werl: 23 aktuell Infizierte (30), 589 Genesene (579), 38 Todesfälle; Fälle insgesamt: 650 (647); 7-Tage-Inzidenz: 35,8 (45,5)
  • Wickede: 5 aktuell Infizierte (7), 126 Genesene (124), 2 Todesfälle; Fälle insgesamt: 133 (133); 7-Tage-Inzidenz: 0 (0)

Update vom 29. Januar, 9.31 Uhr: In Soest wurden an viele Haushalte Flugblätter von Impfgegnern verteilt. Verantwortlich ist eine Gruppe namens „Ärzte für Aufklärung“. Dahinter steckt ein Hamburger, gegen den die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Update vom 29. Januar, 6.51 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Soest am Freitagmorgen (Stand 0 Uhr) mit 74,2 an. Das ist noch einmal etwas niedriger als der am Donnerstag (Stand 14 Uhr) vom Kreis Soest gemeldete Wert von 77,9.

Der Kreis Soest liegt damit in Nordrhein-Westfalen auf dem 12. Platz. Die mit Abstand niedrigste 7-Tage-Inzidenz hat die Stadt Münster mit 32. Auch Coesfeld liegt mit 44,4 unter der 50er-Marke. Von den Nachbarkreisen Soests hat nur Paderborn 66,3 einen niedrigeren Wert. Höher als 200 liegt in NRW nur noch Hagen mit 213,1.

Update vom 28. Januar, 18.32 Uhr: Impfung kurios: Ein Senior aus Bad Sassendorf soll jetzt für seine Corona-Impfung bis an die Nordsee fahren. Das steckt hinter dem seltsamen Fall.

Update vom 28. Januar, 16.47 Uhr: Landrätin Eva Irrgang meldet sich zum Frust bei der Impf-Anmeldung zu Wort und ärgert sich, dass auch der Kreis Soest nur unzulängliche Informationen erhält.

Update vom 28. Januar, 16.13 Uhr: Im Kreis Soest gibt es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Verstorben ist ein 82-jähriger Mann aus Lippstadt am 21. Januar. Dieser Todesfall steht im Zusammenhang mit dem Ausbruchsgeschehen in der Senioreneinrichtung Residenz in Bad Waldliesborn. 

Zudem wurden 36 neue Corona-Fälle gemeldet, und zwar in Anröchte (1), Bad Sassendorf (1), Ense (4), Erwitte (1), Geseke (6), Lippetal (4), Lippstadt (4), Soest (10), Warstein (1), Welver (2) und Werl (2).

Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 28. Januar, 14 Uhr, 4.616 (letzter Wert: 4.580). Als genesen gelten 4.024 Menschen (letzter Wert: 4.020). 463 sind aktuell infiziert (letzter Wert: 438).

49 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon 6 auf der Intensivstation. 121 Personen sind im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 77,9 (letzter Wert: 89,8).

Die Zahlen für die einzelnen Städte und Gemeinden im Überblick (in Klammern der letzte Wert). Von gestern auf heute ist nach Angaben des Kreises Soest eine statistische Bereinigung der Zahlen erfolgt.

  • Anröchte: 24 aktuell Infizierte (23), 151 Genesene (151), 2 Todesfälle; Fälle insgesamt: 177 (176); 7-Tage-Inzidenz: 146,5 (205,1)
  • Bad Sassendorf: 13 aktuell Infizierte (12), 103 Genesene (103), 6 Todesfälle; Fälle insgesamt: 122 (121); 7-Tage-Inzidenz: 91,2 (82,9)
  • Ense: 22 aktuell Infizierte (18), 98 Genesene (98); Fälle insgesamt: 120 (116); 7-Tage-Inzidenz: 123,3 (131,6)
  • Erwitte: 28 aktuell Infizierte (27), 243 Genesene (243), 14 Todesfälle; Fälle insgesamt: 285 (284); 7-Tage-Inzidenz: 49,8 (80,9)
  • Geseke: 32 aktuell Infizierte (26), 294 Genesene (294), 2 Todesfälle; Fälle insgesamt: 328 (322); 7-Tage-Inzidenz: 79,4 (70)
  • Lippetal: 18 aktuell Infizierte (14), 135 Genesene (135), 1 Todesfall; Fälle insgesamt: 154 (150); 7-Tage-Inzidenz: 50,4 (25,2)
  • Lippstadt: 138 aktuell Infizierte (136), 1.128 Genesene (1.127), 33 Todesfälle (32); Fälle insgesamt: 1.299 (1.295); 7-Tage-Inzidenz: 95,7 (110,4)
  • Möhnesee: 11 aktuell Infizierte (11), 144 Genesene (144), 4 Todesfälle; Fälle insgesamt: 159 (159); 7-Tage-Inzidenz: 42,7 (51,2)
  • Rüthen: 18 aktuell Infizierte (18), 150 Genesene (150), 3 Todesfälle; Fälle insgesamt: 171 (171); 7-Tage-Inzidenz: 120,1 (129,3)
  • Soest: 74 aktuell Infizierte (64), 460 Genesene (460), 5 Todesfälle; Fälle insgesamt: 539 (529); 7-Tage-Inzidenz: 90,5 (101)
  • Warstein: 43 aktuell Infizierte (43), 303 Genesene (302), 6 Todesfälle; Fälle insgesamt: 352 (351); 7-Tage-Inzidenz: 69 (93,3)
  • Welver: 13 aktuell Infizierte (11), 112 Genesene (112), 5 Todesfälle; Fälle insgesamt: 130 (128); 7-Tage-Inzidenz: 50,7 (33,8)
  • Werl: 30 aktuell Infizierte (30), 579 Genesene (577), 38 Todesfälle; Fälle insgesamt: 647 (645); 7-Tage-Inzidenz: 45,5 (68,3)
  • Wickede: 7 aktuell Infizierte (7), 124 Genesene (124), 2 Todesfälle; Fälle insgesamt: 133 (133); 7-Tage-Inzidenz: 0 (15,8)

Update vom 28. Januar, 11.14 Uhr: Viele Bürger rufen weiterhin erfolglos bei der Hotline zur Impf-Anmeldung an und schildern, die Auskunft bekommen zu haben, es gebe bis auf Weiteres keine Impftermine mehr für den Kreis Soest. In vielen Fällen hätten die Callcenter-Mitarbeiter die Auskunft gegeben, erst am Montag, 1. Februar, würden wieder Termine vergeben.

Beim Kreis Soest kann man momentan keine Auskunft darüber geben, ob die bereits vom Impfzentrum des Kreises Soest eingestellten Termine tatsächlich bereits alle vergeben sind. Man habe selber derzeit keinen Zugriff auf die Daten der Kassenärztlichen Vereinigung (KKVWL) die die Impfkampagne federführend organisiert, sagte ein Sprecher des Kreises Soest verärgert.

Soviel steht fest: Der Kreis Soest bekommt vom 8. Februar bis zum 4. April wöchentlich 1.177 Impfdosen für die Erstimpfung von Über 80-Jährigen zugeteilt. Das macht in Summer 9.416 Impfungen. Diese Impfdosen seien für die Erstimpfungen gedacht, die gleiche Menge werde für die Folgeimpfung geliefert.

Man gehe davon aus, dass in den nächsten Tagen und Wochen noch weitere Zusagen über Impfstofflieferungen eintreffen. Entsprechend würden regelmäßig weitere Termine freigegeben. Denen, die einen Termin ergattern wollen, bleibe insofern erstmal keine andere Wahl, als es weiter regelmäßig per Telefon oder online zu versuchen.

Update vom 28. Januar, 11 Uhr: Die Zahlen des Robert-Koch-Instituts liegen vor. Demnach sinkt die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Soest deutlich auf 75,2. Nach Berechnungen des Kreises Soest lag dieser Wert am Mittwoch noch bei 89,1. Aktuelle Zahlen vom Kreis Soest gibt es wieder am Nachmittag.

Update vom 28. Januar, 6.19 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) liefert am Donnerstagmorgen bislang keine neuen Daten . Gewöhnlich werden die Corona-Zahlen vom RKI in den frühen Morgenstunden mit Stand 0 Uhr aktualisiert. Am Donnerstagmorgen gibt die Internetseite des RKI den Hinweis, die Daten würden noch aktualisiert.

Update vom 27. Januar, 16.29 Uhr: Im Kreis Soest gibt es vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Verstorben sind eine 79-Jährige aus Anröchte bereits am 13. Januar, ein 94-Jähriger aus Lippstadt am 24. Januar, eine 94-Jährige aus Lippstadt und eine 75-Jährige aus Erwitte, beide am 26. Januar.

Zwei heute gemeldete Todesfälle stehen im Zusammenhang mit den Ausbruchsgeschehen in den Senioreneinrichtungen Erich-Wandel in Lippstadt und An den Salinen in Bad Westernkotten.

Zudem wurden 48 neue Corona-Fälle gemeldet, und zwar in Anröchte (5), Bad Sassendorf (4), Ense (4), Erwitte (3), Geseke (1), Lippstadt (17), Möhnesee (1), Rüthen (1), Soest (7), Warstein (4) und Werl (1). Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 27. Januar, 14 Uhr, 4.580 (letzter Wert: 4.532). Als genesen gelten 4.020 Menschen (letzter Wert: 4.006). 438 sind aktuell infiziert (letzter Wert: 410).

48 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon 7 auf der Intensivstation. 120 Personen sind im Zusammenhang mit Corona verstorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 89,1 (letzter Wert: 83,8).

Die Zahlen für die einzelnen Städte und Gemeinden im Überblick (in Klammern der letzte Wert):

  • Anröchte: 23 aktuell Infizierte (18), 151 Genesene (152), 2 Todesfälle (1); Fälle insgesamt: 176 (171)
  • Bad Sassendorf: 12 aktuell Infizierte (10), 103 Genesene (101), 6 Todesfälle; Fälle insgesamt: 121 (117)
  • Ense: 17 aktuell Infizierte (14), 98 Genesene (98); Fälle insgesamt: 116 (112)
  • Erwitte: 27 aktuell Infizierte (26), 243 Genesene (242), 14 Todesfälle (13); Fälle insgesamt: 284 (281)
  • Geseke: 26 aktuell Infizierte (26), 294 Genesene (293), 2 Todesfälle; Fälle insgesamt: 322 (321)
  • Lippetal: 14 aktuell Infizierte (14), 135 Genesene (135), 1 Todesfall; Fälle insgesamt: 150 (150)
  • Lippstadt: 135 aktuell Infizierte (124), 1.127 Genesene (1.124), 32 Todesfälle (30); Fälle insgesamt: 1.295 (1.278)
  • Möhnesee: 11 aktuell Infizierte (10), 144 Genesene (144), 4 Todesfälle; Fälle insgesamt: 159 (158)
  • Rüthen: 18 aktuell Infizierte (17), 150 Genesene (150), 3 Todesfälle; Fälle insgesamt: 171 (170)
  • Soest: 64 aktuell Infizierte (59), 460 Genesene (458), 5 Todesfälle; Fälle insgesamt: 529 (522)
  • Warstein: 43 aktuell Infizierte (42), 302 Genesene (299), 6 Todesfälle; Fälle insgesamt: 351 (347)
  • Welver: 11 aktuell Infizierte (11), 112 Genesene (112), 5 Todesfälle; Fälle insgesamt: 128 (128)
  • Werl: 30 aktuell Infizierte (31), 577 Genesene (575), 38 Todesfälle; Fälle insgesamt: 645 (644)
  • Wickede: 7 aktuell Infizierte (8), 124 Genesene (123), 2 Todesfälle; Fälle insgesamt: 133 (133)

Update vom 27. Januar, 14.30 Uhr: Anfang Januar gab es im Seniorenheim Sonneneck und in der Seniorenresidenz Am Malerwinkel die ersten Impf-Pieks gegen das Coronavirus. Im Sonneneck gab es am Wochenende auch die zweite Dosis, die die Impfung vervollständigt. Mit ihr kamen auch die ersten Nebenwirkungen bei manchen.

Update vom 27. Januar, 12.57 Uhr: Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) verspricht, dass sich die Lage bei der Anmeldung zu den Impfterminen entspannen werde. Heike Achtermann, Leiterin des Stabsbereichs Kommunikation bei der KVWL, sagt am Mittwochmittag, es sei zu Fehlauskünften durch die Mitarbeiter der Callcenter gekommen, weil auch denen durch Fehler im Computersystem irrtümlich angezeigt worden sei, es gebe keine Impftermine mehr.

Achtermann beteuert, dass es auch weiterhin Termine gebe, täglich würden neue Termine freigeschaltet. In der Praxis könne es zwar durchaus tatsächlich mal vorkommen, dass an einem bestimmten Tag alle verfügbaren Termine belegt seien, am nächsten Tag kämen aber wieder neue hinzu. Diese Termine würden den Impfzentren vor Ort laufend vom Gesundheitsministerium NRW mitgeteilt und dann in das Computersystem eingegeben.

Sie rät den Bürgern, nicht die Nerven zu verlieren und es weiter zu versuchen, am Ende werde auf jeden Fall jeder einen Termin bekommen. Da mittlerweile auch schon für einen großen Teil der Über 80-Jährigen Termine abgemacht seien, reduziere sich das Anrufaufkommen deutlich. Die Wartezeiten auf der Hotline würden entsprechend kürzer werden.

Entspannung soll es auch bei der Online-Anmeldung geben. Nach den Datenpannen der ersten Tage müssten mittlerweile alle Fehler im Computersystem behoben sein. Achtermanns persönlicher Tipp auf die Frage, was sie machen würde, wenn sie sich anmelden müsste: „Ich würde mich kurz nach Mitternacht an den PC setzen.“ Da aber nicht jeder mitten in der Nacht aufstehen will, rät sie, die Zeiten zu meiden, in denen erfahrungsgemäß die meisten Menschen am Telefon oder Computer einen Termin erhaschen wollen. Direkt morgens um 8 anzurufen sei eher ungünstig. Wer etwas warte, komme am Ende schneller zum Ziel.

Update vom 27. Januar, 10.19 Uhr: Die Corona-Pandemie hat viele Folgen. Mit diesen Problemen kämpfen die Organisationen, die Altkleider sammeln.

Update vom 27. Januar, 9.43 Uhr: Das Anmeldeverfahren zur Corona-Impfung bleibt auch am dritten Tag einigermaßen chaotisch. Reihenweise berichten Leser unserer Redaktion, sie bekämen (teils nach etlichen und stundenlangen Versuchen, die Hotline zu erreichen) die Auskunft, alle Impftermine seien vergeben.

Beim Kreis Soest hat man nur den Stand von Dienstagmorgen, da waren insgesamt erst etwa 6.000 Termine vergeben. Freigeschaltet waren 8.736 Termine für eine Erstimpfung und ebenso viele Termine für die für einen vollständigen Impfschutz notwendige zweite Dosis. Seitdem sieht sich auch der Kreis Soest von Informationen von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL), die für die Impfanmeldung verantwortlich ist, abgeschnitten. Kreis-Sprecher Wilhelm Müschenborn zeigte sich am Mittwochmorgen deutlich verärgert über den mangelhaften Informationsfluss.

Auch den Mitarbeitern des Kreises gegenüber zeigt sich der KVWL-Computer bockig und spuckt die gleichen Fehlermeldungen aus, die auch die Menschen zu Genüge kennen, die sich für eine Impfung anmelden wollen. Ob tatsächlich bereits alle Impftermine vergeben sind und wann neue Termine freigeschaltet werden, kann insofern noch nicht beantwortet werden. Eine Antwort auf eine entsprechende Anfrage unserer Redaktion bei der KVWL steht noch aus.

Update vom 27. Januar, 6.10 Uhr: 4.532 Infizierte im Kreis Soest seit Beginn der Pandemie. Das entspricht bei einer Einwohnerzahl von 301.785 einer Quote von ziemlich genau 1,5 Prozent der Bevölkerung, die bislang die Bekanntschaft mit dem Coronavirus machen musste. Das ist die mit Abstand niedrigste Quote in der Region.

In den 7 Nachbarkreisen liegt dieser Wert teils deutlich höher, in Hamm (3,3 Prozent) und im Kreis Gütersloh (3,4 Prozent) haben sich bislang prozentual zur Einwohnerzahl sogar mehr als doppelt so viele Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Die Quoten für die weiteren Nachbarkreise: Paderborn: 1,8; Warendorf: 2,7; Unna: 2,9; Märkischer Kreis: 2,4; Hochsauerlandkreis: 1,9.

Coronavirus im Kreis Soest: Das war die Lage am Dienstag

Update vom 26. Januar, 16.25 Uhr: Im Kreis Soest ist der 116. Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen. Eine 88-Jährige aus Lippstadt ist am Samstag, 23. Januar, verstorben.

Zudem wurden 32 neue Corona-Fälle gemeldet, und zwar in Anröchte (1), Bad Sassendorf (3), Ense (4), Geseke (3), Lippstadt (8), Möhnesee (1), Rüthen (4), Soest (4), Welver (2) und Werl (2). Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 26. Januar, 14 Uhr, 4.532 (letzter Wert: 4.500). Als genesen gelten 4.006 Menschen (letzter Wert: 3.974).

410 sind aktuell infiziert (letzter Wert: 411). 52 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon 8 auf der Intensivstation. 116 Personen sind im Zusammenhang mit Corona verstorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 83,8 (letzter Wert: 84,2). Das teilt der Krisenstab der Kreisverwaltung mit.

Aufgrund eines positiven Falles in einer Kindertageseinrichtung in Werl wurde eine Gruppe geschlossen und eine Abstrichaktion für die betroffene Gruppe angeordnet.

Die Zahlen für die einzelnen Städte und Gemeinden im Überblick (in Klammern der letzte Wert):

  • Anröchte: 18 aktuell Infizierte (20), 152 Genesene (149), 1 Todesfall; Fälle insgesamt: 171 (170)
  • Bad Sassendorf: 10 aktuell Infizierte (7), 101 Genesene (101), 6 Todesfälle; Fälle insgesamt: 117 (114)
  • Ense: 14 aktuell Infizierte (11), 98 Genesene (97); Fälle insgesamt: 112 (108)
  • Erwitte: 26 aktuell Infizierte (28), 242 Genesene (240), 13 Todesfälle; Fälle insgesamt: 281 (281)
  • Geseke: 26 aktuell Infizierte (23), 293 Genesene (293), 2 Todesfälle; Fälle insgesamt: 321 (318)
  • Lippetal: 14 aktuell Infizierte (15), 135 Genesene (134), 1 Todesfall; Fälle insgesamt: 150 (150)
  • Lippstadt: 124 aktuell Infizierte (130), 1.124 Genesene (1.111), 30 Todesfälle (29); Fälle insgesamt: 1.278 (1.270)
  • Möhnesee: 10 aktuell Infizierte (9), 144 Genesene (144), 4 Todesfälle; Fälle insgesamt: 158 (157)
  • Rüthen: 17 aktuell Infizierte (16), 150 Genesene (147), 3 Todesfälle; Fälle insgesamt: 170 (166)
  • Soest: 59 aktuell Infizierte (57), 458 Genesene (456), 5 Todesfälle; Fälle insgesamt: 522 (518)
  • Warstein: 42 aktuell Infizierte (45), 299 Genesene (296), 6 Todesfälle; Fälle insgesamt: 347 (347)
  • Welver: 11 aktuell Infizierte (9), 112 Genesene (112), 5 Todesfälle; Fälle insgesamt: 128 (126)
  • Werl: 31 aktuell Infizierte (33), 575 Genesene (571), 38 Todesfälle; Fälle insgesamt: 644 (642)
  • Wickede: 8 aktuell Infizierte (8), 123 Genesene (123), 2 Todesfälle; Fälle insgesamt: 133 (133)

Update vom 26. Januar, 15.31 Uhr: Nach dem Massenausbruch in den beiden Senioren-Häusern Mozart und Amadeus in Werl ziehen die Einrichtungen Bilanz. Sie gelten mittlerweile als corona-frei - zumindest eigentlich.

Update vom 26. Januar, 13.36 Uhr: 20 Soldaten der Bundeswehr sind ab sofort im Kreis Soest eingesetzt, um in Altenheimen Corona-Schnelltests durchzuführen. Jetzt wurden sie im Rettungszentrum auf ihre Aufgabe vorbereitet.

Corona im Kreis Soest: Mehr als 6000 Termine für Impfungen vergeben

Update vom 26. Januar, 11.33 Uhr: Mehr als 6.000 Impftermine sind im Kreis Soest mittlerweile vergeben. Eine aktualisierte und genaue Zahl will der Kreis Soest am Dienstagmittag herausgeben. 8.736 Termine für eine Erstimpfung und ebenso viele Termine für die für einen vollständigen Impfschutz notwendige zweite Dosis waren bislang für den Kreis Soest freigeschaltet worden. Die Anmeldung zur Impfung ist für viele frustrierend.

Update vom 26. Januar, 8.42 Uhr: Bundeswehrsoldaten werden im Kreis Soest künftig nicht nur im Gesundheitsamt bei der Nachverfolgung der Corona-Fälle eingesetzt.. Der Kreis Soest begrüßt in diesen Minuten am Rettungszentrum weitere Uniformierte, die in den kommenden Tagen den Dienst in Altenheimen im Kreis Soest aufnehmen. Sie sollen dort Corona-Schnelltests durchführen, um das Pflegepersonal um diese Aufgabe zu entlasten. Wir berichten weiter.

Update vom 26. Januar, 8.21 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Soest am Dienstagmorgen (Stand 0 Uhr) mit 83,2 an, das ist ein Prozentpunkt weniger als am Vortag. Das ist der zehntniedrigste Wert in NRW. Die mit Abstand geringste 7-Tage-Inzidenz hat die Stadt Münster (38,4).

Von den 7 Nachbarkreisen liegt nur Paderborn (66,6) niedriger. Der Kreis Gütersloh weist einen Wert von 90,2 auf, der Hochsauerlandkreis (93,5) liegt ebenfalls unter dem Schwellenwert von 100. Alle anderen Nachbarkreise liegen teils weit über 100, der höchste Wert wird für den Märkischen Kreis (141,1) verzeichnet.

Update vom 25. Januar, 18.50 Uhr: Viele Senioren oder deren Angehörige haben am Montagmorgen gute Nerven gebraucht, um die Anmeldeprozedur für die Corona-Impfung zu bestehen. Aber sehr viele hatten keine Chance. Die Systeme waren völlig überlastet. Das berichten uns die Betroffenen.

Update vom 25. Januar, 18.02 Uhr: „Ich hab’s befürchtet!“ Der Soester Hausarzt Dr. Heinz Ebbinghaus, der zugleich als örtlicher Ansprechpartner für die Kommunikation zwischen Kassenärztlicher Vereinigung und Kommunen wirkt, ist nicht sonderlich überrascht über den ruckeligen Start bei den Anmeldungen für einen Impftermin. „Vermutlich hat am Montag ganz Deutschland die Hotline angerufen“, das habe kein System packen können. Allein im Bereich Westfalen-Lippe hätten viele hundert Menschen parat gestanden, die Anrufe entgegenzunehmen. Doch selbst das habe nicht gereicht.

Ebbinghaus versichert: „Alle arbeiten mit Hochdruck an der Terminvergabe.“ Doch man kenne kein Patentrezept, dem großen Ansturm sofort gerecht werden zu können. Der Arzt bittet all die, die am Montag weder am Telefon noch am PC durchgekommen sind, um Geduld. Es werde in den nächsten Tagen die Terminvereinbarungen geben.

Update vom 25. Januar, 16.55 Uhr: Trotz des Chaos bei der Anmeldung für die Impftermine haben es viele Betroffene aus dem Kreis Soest am Montag geschafft, einen Impftermin zu buchen.

Wie der Kreis Soest auf Nachfrage unserer Redaktion mitteilt, seien 8.736 Termine für eine Erstimpfung und ebenso viele Termine für die für einen vollständigen Impfschutz notwendige zweite Dosis freigeschaltet worden. Bis zum Montagnachmittag (Stand 16 Uhr) seien 2.266 dieser Termine vergeben worden.

Update vom 25. Januar, 14.56 Uhr: Im Kreis Soest sind drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen. Verstorben sind bereits am 18. Januar 2021 ein 71-Jähriger aus Anröchte und ein 93-Jähriger aus Lippstadt, eine 76-Jährige aus Lippstadt verstarb am 24. Januar. 

Zwei der heute gemeldeten Todesfälle stehen im Zusammenhang mit den Ausbruchsgeschehen in den Senioreneinrichtungen Residenz in Bad Waldliesborn und Seniorenzentrum von Bodelschwingh in Lippstadt.

Zudem wurden 71 neue Corona-Fälle gemeldet, und zwar in Anröchte (5), Bad Sassendorf (3), Ense (3), Erwitte (3), Geseke (2), Lippetal (1), Lippstadt (18), Möhnesee (2), Rüthen (7), Soest (15), Warstein (7), Welver (2) und Werl (3). Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 25. Januar 2021, 14 Uhr, 4.500 (letzter Wert: 4.429). Als genesen gelten 3.974 Menschen (letzter Wert: 3.869). 411 sind aktuell infiziert (letzter Wert: 448).

54 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon 9 auf der Intensivstation. 115 Personen sind im Zusammenhang mit Corona gestorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 84,2 (letzter Wert am Freitag: 89,8). Das teilt der Krisenstab der Kreisverwaltung mit.

Zudem liegen die Ergebnisse der Abstrichaktion aus einem Kindergarten in Lippstadt vor: 4 positiv, 29 negativ. Daneben wurden Kinder und Mitarbeiter dieser Kita bei Hausärzten getestet, was weitere 4 positive Befunde ergab. Der Kindergarten ist bereits seit dem 15. Januar geschlossen.

  • Die Zahlen für die einzelnen Städte und Gemeinden im Überblick (in Klammern der letzte Wert):

    Anröchte: 20 aktuell Infizierte (18), 149 Genesene (147), 1 Todesfall (0); Fälle insgesamt: 170 (165)
  • Bad Sassendorf: 7 aktuell Infizierte (6), 101 Genesene (99), 6 Todesfälle; Fälle insgesamt: 114 (111)
  • Ense: 11 aktuell Infizierte (14), 97 Genesene (91); Fälle insgesamt: 108 (105)
  • Erwitte: 28 aktuell Infizierte (30), 240 Genesene (235), 13 Todesfälle; Fälle insgesamt: 281 (278)
  • Geseke: 23 aktuell Infizierte (34), 293 Genesene (280), 2 Todesfälle; Fälle insgesamt: 318 (316)
  • Lippetal: 15 aktuell Infizierte (18), 134 Genesene (130), 1 Todesfall; Fälle insgesamt: 150 (149)
  • Lippstadt: 130 aktuell Infizierte (141), 1111 Genesene (1084), 29 Todesfälle (27); Fälle insgesamt: 1270 (1252)
  • Möhnesee: 9 aktuell Infizierte (7), 144 Genesene (144), 4 Todesfälle; Fälle insgesamt: 157 (155)
  • Rüthen: 16 aktuell Infizierte (13), 147 Genesene (143), 3 Todesfälle; Fälle insgesamt: 166 (159)
  • Soest: 57 aktuell Infizierte (56), 456 Genesene (442), 5 Todesfälle; Fälle insgesamt: 518 (503)
  • Warstein: 45 aktuell Infizierte (43), 296 Genesene (291), 6 Todesfälle; Fälle insgesamt: 347 (340)
  • Welver: 9 aktuell Infizierte (10), 112 Genesene (109), 5 Todesfälle; Fälle insgesamt: 126 (124)
  • Werl: 33 aktuell Infizierte (49), 571 Genesene (552), 38 Todesfälle; Fälle insgesamt: 642 (639)
  • Wickede: 8 aktuell Infizierte (9), 123 Genesene (122), 2 Todesfälle; Fälle insgesamt: 133 (133)

Update vom 25. Januar, 13.10 Uhr: Wer heute versucht hat, einen Impftermin zu bekommen, ist fast immer leer ausgegangen. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, die für die Impfkampagne im Kreis Soest zuständig ist, räumt jetzt ein, dass sowohl die Telefonhotline 116117 als auch die Internetseite überlastet sind.

Es werde „unter Hochdruck an der Beseitigung der Engpässe gearbeitet“ und man bitte mit Blick auf die derzeitige Systemauslastung alle, die einen Termin buchen möchten, um Geduld. Alle, die die Möglichkeit haben, einen Termin zu einem späteren Zeitpunkt zu buchen, sollten von dieser Möglichkeit Gebrauch machen.

Alle, die laut Corona-Impfverordnung nicht zur Gruppe der über 80-Jährigen gehören, werden ausdrücklich gebeten, erst dann anzurufen, wenn auch für sie die Terminvergabe startet. Zudem sollten die telefonischen Anmeldemöglichkeiten für eine Corona-Impfung vor allem zur Terminvermittlung und nicht für allgemeine Fragen zur Corona-Impfung in Anspruch genommen werden, um die Leitungen nicht zusätzlich zu belasten. Die telefonische Terminvergabe ist täglich zwischen 8 und 22 Uhr möglich, online rund um die Uhr.

Niemand muss sich Sorgen um seine Impfung beziehungsweise seinen Termin machen. Es ist ausreichend Zeit und Vorlauf für die Terminvergabe, zumal es bis Ende April dauern wird, bis wir allein die Gruppe der über 80-Jährigen mit Blick auf die verfügbaren Mengen an Impfstoff ein erstes Mal geimpft haben. Jeder, der geimpft werden möchte, wird drankommen, aber eben nicht sofort. Niemand muss befürchten, zu spät zu kommen. Wir gehen davon aus, dass wir in den kommenden Wochen weitere Impfstoffdosen erhalten werden, wodurch sich auch die Terminkapazität erhöhen wird“, erklären Dr. Frank Bergmann, Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein und Dr. Dirk Spelmeyer, Vorstandsvorsitzender der KV Westfalen-Lippe.

Laut KVWL reichen die Impfstoffmengen zunächst, um ab dem 8. Februar pro Woche etwa 70.000 Menschen in Impfzentren in Nordrhein-Westfalen zu impfen. Bis Anfang April stünden damit nach aktuellem Stand landesweit rund 560.000 Impfstoffdosen zur Verfügung. Fast eine Million Bürger in NRW sind 80 Jahre oder älter, allein im Kreis Soest gehören etwa 20.000 Menschen zu dieser Altersgruppe.

Update vom 25. Januar, 11.10 Uhr: Zum zweiten Mal in Folge sieht sich die Stadt Soest gezwungen, die üblicherweise im März eines Jahres stattfindende Frühjahrsputzaktion „Stark, sauber: Soest“ aufgrund der Coronavirus-Pandemie abzusagen. Im Gegensatz zu 2020 besteht diesmal allerdings die Hoffnung, dass sich das Reinigen der Grünflächen noch in diesem Jahr nachholen lässt.

Sofern die Pandemie bis zum Herbst unter Kontrolle sein sollte, könnten die engagierten Bürger, Groß und Klein, möglicherweise nach dem Laubfall noch einmal weggeworfenen Müll einsammeln. Die Stadt will über die weitere Planung rechtzeitig informieren

Update vom 25. Januar, 8.11 Uhr: Ab heute gelten die neuen Corona-Regeln. In vielen Geschäften, beim Bäcker, in Bussen und Bahnen oder in der Tankstelle reichen Alltagsmasken nicht mehr aus.

Außerdem können Über-80-Jährige seit heute 8 Uhr einen Impftermin vereinbaren. Zur Impfung können Sie sich telefonisch oder im Internet anmelden: So funktioniert die Terminvergabe.

Update vom 25. Januar, 7.36 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt am Montagmorgen (Stand 0 Uhr) für den Kreis Soest 4.458 Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie an. Das sind 56 Fälle mehr als am Freitagnachmittag, als der Kreis Soest zuletzt aktuelle Zahlen aus dem Gesundheitsamt veröffentlich hatte.

Die 7-Tage-Inzidenz steigt nach den Daten des RKI wieder auf jetzt 81,2. Das ist noch weit unter dem NRW-Durchschnitt von rund 104. Unter dem Wert von 50 liegt in NRW nur eine Stadt, nämlich Münster mit einem Wert von 42,2. Den höchsten Wert hat NRW-weit der Kreis Höxter mit 196,1. Der Kreis Soest wird am Nachmittag wieder aktuelle Zahlen vorlegen.

Update vom 24. Januar, 10 Uhr: Die Inzidenz im Kreis sinkt weiter. Das Robert-Koch-Institut (RKI) vermeldet für den Kreis Soest eine 7-Tage-Inzidenz von 76,9. Als Basis gilt hier der Datenbestand von 0 Uhr am Sonntagmorgen. Demnach habe es von Samstag auf Sonntag 33 neue Fälle gegeben.

In den Nachbarkreisen ist die Lage meistens noch etwas angespannter: Warendorf (109,8), Gütersloh (94,5), Hochsauerlandkreis (98,5), Märkischer Kreis (144,1), Unna (123,1) und Hamm (140,6) liegen deutlich drüber. Einzig im Kreis Paderborn (63,3) ist die Lage entspannter. NRW-weit liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 104,9.

Coronavirus im Kreis Soest: 7-Tage-Inzidenz sinkt am Samstag

Update vom 23. Januar, 12.40 Uhr: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Soest am Samstagmorgen um 0 Uhr bei 82,2. Am Freitag lag der Wert noch bei 89,8. Im Vergleich zu den Nachbarkreisen steht der Landkreis Soest recht gut da. Besser sieht es nur im Kreis Paderborn (65,3) aus. Der HSK (98,5), Unna (112,7), Hamm (121,2) und Warendorf (126) liegen alle nur knapp unter und jenseits der 100er-Marke.

Der Märkische Kreis liegt bei 148,9 - und ist damit im Bundesland einer der Höchstwerte. An der Spitze liegt hier der Landkreis Höxter mit einer Inzidenz von 201,8. NRW-weit liegt die Inzidenz bei 106.

Übrigens: Der bundesweite Höchstwert ist im Burgenlandkreis (Sachsen-Anhalt) mit 441,2 verzeichnet worden.

Coronavirus im Kreis Soest: Weiterhin Aufnahmestopp in Klinik Quellenhof

Update vom 23. Januar, 8.30 Uhr: Die Klinik Quellenhof in Bad Sassendorf ist nun schon mehrfach in die Schlagzeilen geraten. Zwar hat sich die Lage dort gebessert, die Kreisverwaltung Soest hat den Aufnahmestopp aber vorerst bis zum 29. Januar verlängert.

Update vom 22. Januar: 15.02 Uhr: Es gibt einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Kreis Soest. Wie der Krisenstab der Kreisverwaltung bestätigt, ist ein 59-jähriger Mann aus Lippstadt am Donnerstag (21. Januar) mit dem Virus gestorben. Er ist der 112. Tote seit Beginn der Pandemie.

Zudem wurden 48 neue Infektionen gemeldet, und zwar in Anröchte (3), Erwitte (1), Geseke (5), Lippetal (1), Lippstadt (18), Möhnesee (1), Rüthen (1), Soest (7), Warstein (5) und Werl (6). Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit 4429 (letzter Wert: 4381). Als genesen gelten 3869 Menschen (letzter Wert: 3805). 448 sind aktuell infiziert (letzter Wert: 465).

Stadt Aktuell infiziertGenesenTodesfälleFälle gesamt
Anröchte18 (21)147 (141)-165 (162)
Bad Sassendorf6 (9)99 (96)6111 (111)
Ense14 (15)91 (90)-105 (105)
Erwitte30 (34)235 (230)13 278 (277)
Geseke34 (33)280 (276)2316 (311)
Lippetal18 (19)130 (128)1149 (148)
Lippstadt141 (140)1.084 (1068)27 (26)1.252 (1.234)
Möhnesee7 (7)144 (143)4155 (154)
Rüthen13 (14)143 (141)3159 (158)
Soest56 (59)442 (432)5503 (496)
Warstein43 (42)291 (287)6340 (335)
Welver10 (13)109 (106)5124 (124)
Werl49 (50)552 (545)38639 (633)
Wickede9 (9)122 (122)2133 (133)
Gesamt448 (465)3.869 (3.805)112 (111)4.429 (4.381)

54 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon 9 auf der Intensivstation. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 89,8 (letzter Wert: 88,1).

Coronavirus im Kreis Soest: So viele Menschen sind geimpft

5033 Menschen im Kreis Soest haben inzwischen die Erstimpfung erhalten. Das geht aus den offiziellen Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hervor. Davon sind 2614 (also 52 Prozent) Bewohner von Pflegeeinrichtungen, die anderen 2419 wurden beruflich geimpft. Die Folgeimpfung haben schon 1048 Personen erhalten - im Gebiet der KVWL ist diese Zahl nur in Münster (1432) größer.

Update vom 21. Januar, 8.52 Uhr: Die neue Coronaschutzverordnung für NRW ist Donnerstagnacht veröffentlicht worden. In Nordrhein-Westfalen gelten ab Montag neue Corona-Regeln.

Update vom 21. Januar, 15.50 Uhr: Im Kreis Soest sind fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen. Verstorben sind eine 91-Jährige und ein 76-Jähriger am 15. Januar, eine 82-Jährige am 17. Januar und ein 85-Jähriger am 21. Januar, alle aus Lippstadt, und eine 97-Jährige aus Werl am 19. Januar.

Corona im Kreis Soest: Aktuelle Zahlen - fünf weitere Todesfälle gemeldet

Die 97-jährige Werlerin wohnte zuletzt im Seniorenheim „Amadeus“. Damit steigt die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus in den Korian-Häusern Amadeus und Mozart auf 26. Einrichtungsleiter Carsten Lambart zeigte sich am Donnerstag überrascht von der Nachricht: „Bei uns galt die Bewohnerin als genesen. Sie war zuletzt noch am 16. Januar negativ getestet worden.“ Lambart geht deshalb davon aus, dass sie in der Statistik geführt wird, weil sie mal erkrankt war.

Drei der Lippstädter Todesfälle stehen nach Kreis-Angaben im Zusammenhang mit Ausbruchsgeschehen in den Senioreneinrichtungen Residenz in Bad Waldliesborn und Erich-Wandel in Lippstadt.

Aufgrund zweier positiver Fälle in einem Kindergarten in Soest wurden zwei Gruppen geschlossen und eine Abstrichaktion für die gesamte Einrichtung angeordnet.

Coronavirus im Kreis Soest: 72 neue Fälle

Zudem wurden 72 neue Corona-Fälle gemeldet, und zwar in Anröchte (7), Ense (5), Erwitte (6), Geseke (4), Lippetal (1), Lippstadt (14), Möhnesee (1), Rüthen (1), Soest (15), Warstein (7), Werl (9) und Wickede (2). Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 21. Januar 2021, 14 Uhr, 4.381 (letzter Wert: 4.309). Als genesen gelten 3.805 Menschen (letzter Wert: 3.797). 465 sind aktuell infiziert (letzter Wert: 406).

Coronavirus im Kreis Soest: Acht Personen auf Intensivstation

55 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon 8 auf der Intensivstation. 111 Personen sind im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 88,1 (letzter Wert: 82,8). Das teilt der Krisenstab der Kreisverwaltung mit.

Update vom 21. Januar, 14.06 Uhr: Die Friseure im Kreis Soest fordern Fußballer und Moderatoren, die täglich im TV zu sehen sind, auf, sich nicht mehr die Haare schneiden zu lassen. Dahinter steckt ein ernster Grund.

Update vom 20. Januar, 14.57 Uhr: Im Kreis Soest sind zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 zu beklagen. Verstorben sind eine 87-Jährige aus Werl am 14. Januar und eine 91-Jährige aus Erwitte am 16. Januar. Die beiden heute gemeldeten Todesfälle stehen im Zusammenhang mit den Ausbruchsgeschehen in den Senioreneinrichtungen Mozart in Werl und An den Salinen in Bad Westernkotten. Vom Todesfall in Werl berichten wir bereits in der vergangenen Woche. Dort beläuft sich die Zahl der Toten aus den Seniorenheimen Amadeus und Mozart weiterhin auf 25. Dort wurden am Wochenende die ersten Bewohner und Mitarbeiter gegen das Coronavirus geimpft. Aufgrund zweier positiver Fälle in einem Kindergarten in Lippstadt wurde dieser geschlossen und eine Abstrichaktion angeordnet.

Zudem wurden 30 neue Corona-Fälle gemeldet, und zwar in Anröchte (1), Erwitte (3), Geseke (2), Lippetal (3), Lippstadt (10), Soest (2), Warstein (4), Welver (1), Werl (2) und Wickede (2). 52 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon 9 auf der Intensivstation . 106 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Die kreisweite Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 82,8 (letzter Wert: 93,1). Das teilt der Krisenstab der Kreisverwaltung mit.                          

Update vom 20. Januar, 13.15 Uhr: Die für Ende dieser Woche angekündigten Impfungen müssen an einigen Standorten des Hospitalverbundes Hellweg – also im Christlichen Klinikum Unna sowie im Mariannen-Hospital Werl – abgesagt werden. Grund dafür ist der Lieferengpass des Impfstoffes der Firma Biontech.

Im Marienkrankenhaus Soest ist eine Teillieferung des Impfstoffes sozusagen „gerade noch“ angekommen. Daher könne hier wie geplant am Donnerstag bereits eine große Zahl von Mitarbeitern aus Medizin und Pflege mit patientennahen Tätigkeiten geimpft werden, so eine Sprecherin gegenüber dem Anzeiger.

Update vom 20. Januar, 12.44 Uhr: Die Freude währte nur kurz. Nachdem das Klinikum Stadt Soest am Dienstag 300 Impfdosen gegen Corona erhalten und sofort mit dem Impfen seiner Mitarbeiter begonnen hat, gibt es nun einen Dämpfer. Die zweite für Donnerstag angekündigte Charge von weiteren 336 Dosen wird nicht ausgeliefert.

Das Land Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf hat kurzfristig umdisponiert und will den Impfstoff jetzt erst einmal an die Altenheime schicken. Hintergrund sind Lieferengpässe beim Hersteller Biontech.

Im Klinikum Soest werden die bereits vorhandenen 300 Dosen nun der Reihe nach verabreicht, sagt Sprecher Frank Beilenhoff. Zurückgegeben werden müsse nichts, so dass die Mitarbeiter versorgt werden können, die in der Prioritätenliste auf Nummer 1 stehen: Ärzte und Pfleger in der Intensivstation, in der Notfall-Ambulanz und auf den Covid-Stationen.

Ob, wie und wann das Impfen der Belegschaft in den beiden katholischen Krankenhäusern in Soest (Marien) und Werl (Mariannen) startet, ist ungewiss. Den beiden Krankenhäusern, so Sprecherin Karin Riedel, waren für Donnerstag die ersten Lieferungen mit dem Impfstoff in Aussicht gestellt worden. Derzeit sei noch nicht geklärt, ob in dieser Woche überhaupt Impfstoff in den beiden Krankenhäusern für die die Ärzte und Schwestern ankomme. Man warte auf Informationen vom Land und von der Impfkoordinierungsstelle beim Kreis.

Update vom 20. Januar, 8.51 Uhr: Der Lockdown ist verlängert worden. Bis zum 14. Februar sollen im ganzen Land strengere Regeln zur Bekämpfung der Pandemie gelten. Darauf haben sich Bund und Länder nach knapp achtstündiger Beratung beim Corona-Gipfel verständigt. Das hat auch Auswirkungen auf Nordrhein-Westfalen.

Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Kreis Soest

Update vom 19. Januar, 17.01 Uhr: Die ersten 300 Dosen des bestellten Impfstoffes sind am Dienstagmittag im Klinikum Stadt Soest eingetroffen. Daraufhin wurde direkt gestartet mit der Impfung der Mitarbeiter – vorrangig Pflegekräfte und Ärzte mit regelmäßigem (Covid-)Patientenkontakt. Am Donnerstag, 21. Januar, wird die zweite Lieferung mit den restlichen 336 Dosen Impfstoff erwartet.

Update vom 19. Januar, 15.12 Uhr: Im Kreis Soest sind vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen. Der Krisenstab der Kreisverwaltung vermeldet inzwischen 104 Tote seit Beginn der Pandemie.

Verstorben sind eine 90-Jährige aus Lippstadt bereits am 7. Januar, eine 84-Jährige aus Lippstadt am 16. Januar, ein 78-Jähriger aus Werl am 18. Januar sowie eine 83-Jährige aus Lippstadt am heutigen Dienstag.

Zudem wurden 33 neue Corona-Fälle gemeldet, und zwar in Bad Sassendorf (1), Ense (1), Erwitte (4), Geseke (2), Lippetal (1), Lippstadt (15), Möhnesee (3), Soest (3), Werl (2) und Wickede (1).

Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit jetzt 4.279 (letzter Wert: 4.246). Als genesen gelten 3.790 Menschen (letzter Wert: 3.749). 385 sind aktuell infiziert (letzter Wert: 397). 56 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon 11 auf der Intensivstation. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist leicht gestiegen und liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts nun bei 93,1 (letzter Wert: 90,8).

Update vom 19. Januar, 14.37 Uhr: Gelungene Generalprobe im Impfzentrum Kreis Soest. Zwei Testläufe sollen Einrichtung und Abläufe optimieren. Freiwillige haben es getestet. Mehr dazu lesen Sie hier.

Update vom 19. Januar, 9.37 Uhr: Im Klinikum Soest werden ab dem heutigen Dienstag die ersten Ärzte, Schwestern und Pfleger gegen Corona geimpft. Ziel ist es, binnen einer Woche alle über 600 Mitarbeiter zu impfen, die sich für die Schutzimpfung entschieden haben. Im Soester Marienkrankenhaus und im Werler Mariannen-Hospital beginnen die Impfungen am Donnerstag.

Update vom 18. Januar, 15.32 Uhr: Im Kreis Soest sind drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 zu beklagen. Verstorben sind bereits am 9. Januar ein 80-Jähriger aus Welver sowie am 10. Januar ein 82-Jähriger und eine 77-Jährige, beide aus Werl. Zwei der heute gemeldeten Todesfälle stehen im Zusammenhang mit dem Ausbruchsgeschehen im Seniorenhaus Amadeus in Werl, die vom Heim bereits in der vergangenen Woche gemeldet wurden

Zudem wurden 88 neue Corona-Fälle gemeldet, und zwar in Anröchte (3), Ense (2), Erwitte (4), Geseke (8), Lippetal (3), Lippstadt (29), Rüthen (6), Soest (12), Warstein (9), Welver (3), Werl (8), Wickede (1). Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 18. Januar, 14 Uhr, 4.246 (letzter Wert: 4.158). Als genesen gelten 3.749 Menschen (letzter Wert: 3.577). 397 sind aktuell infiziert (letzter Wert: 484). 

Coronavirus im Kreis Soest: 12 Personen auf der Intensivstation

51 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon 12 auf der Intensivstation. 100 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 90,8 (letzter Wert: 89,8). Das teilt der Krisenstab der Kreisverwaltung mit.

Update vom 18. Januar, 13.11 Uhr: Im Klinikum Soest werden ab Dienstag, 19. Januar, die ersten Ärzte, Schwestern und Pfleger gegen Corona geimpft. Ziel ist es, binnen einer Woche alle über 600 Mitarbeiter zu impfen, die sich für die Schutzimpfung entschieden haben. „Wir haben 636 Impfdosen bestellt“, sagt Klinikum-Sprecher Frank Beilenhoff. Die Zahl basiert auf einer Umfrage in der Belegschaft von vor wenigen Tagen, wer denn überhaupt Interesse an der Impfung habe. Inzwischen haben sich weitere Mitarbeiter für die Schutzmaßnahme entschieden. „Wir bekommen laufend Nachmeldungen“, so Beilenhoff. Das städtische Krankenhaus habe für sich als Ziel gesetzt, 90 Prozent der Mitarbeiter von der Schutzimpfung zu überzeugen. Bei rund 1000 Beschäftigten wären dies 900 Impfungen.

Coronavirus im Kreis Soest: Drei Räume eingerichtet

Dienstag und Mittwoch dieser Woche sollen die Impfdosen in zwei Chargen im Klinikum eintreffen. „Dann würden wir sofort mit dem Impfen beginnen“, sagt Beilenhoff. In der geriatrischen Tagesklinik, die derzeit wegen der Pandemie kaum genutzt wird, sind extra drei Räume für eine hauseigene Impf-Ambulanz hergerichtet worden, so dass drei Teams aus je einem Arzt und zwei Helfern den ganzen Tag den Impfstoff verabreichen könnten. Parallel dazu sollen Aufklärung und eine Impfsprechstunde laufen, um etwaige Fragen zu beantworten und Besorgnisse auszuräumen, so dass alsbald die meisten Beschäftigten gegen Covid-19 geschützt sind.

Update vom 18. Januar, 11.58 Uhr: In den vom Coronavirus betroffenen Seniorenheimen Amadeus und Mozart in Werl wurden jetzt 180 Impfdosen gespritzt. In den vergangenen Wochen sind insgesamt 25 Senioren der beiden Häuser an oder mit dem Coronavirus gestorben.

Update vom 18. Januar, 5.58 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet am Montagmorgen (Stand 0 Uhr) 34 neue Corona-Fälle für den Kreis Soest. Die Gesamtzahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten beläuft sich damit auf 4.233. Der Kreis Soest wird am Montagnachmittag wieder aktuelle Zahlen aus dem Gesundheitsamt veröffentlichen.

Coronavirus im Kreis Soest: Inzidenz steigt laut RKI

Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Soest steigt nach den RKI-Daten am Montagmorgen auf 89, 5 (Vortag: 83,8). Das ist der siebtniedrigste Wert in NRW. Die geringste 7-Tage-Inzidenz im Bundesland haben momentan Düsseldorf (55,5) und Münster (55,8). Bielefeld liegt als einzige Stadt in NRW bei der 7-Tage-Inzidenz mit 283,1 höher als 200.

Update vom 17. Januar, 11.23 Uhr: Jetzt sind die RKI-Zahlen da: Demnach gibt es am Sonntagmorgen (Stand 0 Uhr) 41 neue Corona-Fälle im Kreis Soest.. Damit gibt es seit Beginn der Pandemie 4.199 bestätigte Corona-Fälle im Kreis Soest, das entspricht knapp 1,4 Prozent der Bevölkerung. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Soest ist leicht gestiegen und liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts jetzt bei 83,8 (Vortag 82,8)

Update vom 17. Januar, 9.18 Uhr: Vom Robert-Koch-Institut (RKI) liegen noch keine aktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen im Kreis Soest vor. Normalerweise aktualisiert das RKI seine Zahlen täglich in den frühen Morgenstunden auf den Stand 0 Uhr des gleichen Tages. Das ist am Sonntag, 17. Januar, bislang nicht geschehen. Auf der Homepage des RKI steht lediglich der Hinweis, dass die Zahlen noch aktualisiert würden.

Coronavirus im Kreis Soest: mehr als 4.000 sind geimpft

Update vom 17. Januar, 8.48 Uhr: Im Kreis Soest sind mittlerweile 4.019 Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Das geht aus Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hervor. Im Einzelnen wurden demnach 2.118 Bewohner von Seniorenheimen geimpft. Die übrigen 1.901 Impfungen entfallen auf medizinisches Personal

Update vom 16. Januar, 10.17 Uhr: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) hat der Kreis Soest am Samstag, 16 Januar (Stand 0 Uhr), mit einem Wert von 82,8 die niedrigste 7-Tage-Inzidenz unter den Nachbarkreisen. Die höchste 7-Tage-Inzidenz hat aktuell in der Region der Kreis Warendorf mit eine Wert von 180.

NRW-weit gibt es nur sechs Kreise, die einen noch niedrigeren Wert haben. Nur noch zwei Städte in Nordrhein-Westfalen liegen nach RKI-Daten über dem kritischen Schwellenwert von 200: Bielefeld (279,5) und Bottrop (223,7).

Update vom 16. Januar, 9.05 Uhr: Die Diskussion um die Pflicht zur FFP2-Maske ist in vollem Gange. Die knapp drei Euro teuren Masken schützen erheblich besser vor dem Coronavirus. Der Nachteil: eigentlich sind sie ein Einwegprodukt. Apotheker erklären aber, wie man die Masken trotzdem bedenkenlos mehrmals verwenden kann.

Update vom 16. Januar, 8.11 Uhr: Im Teinenkamp 45 nimmt am Sonntag, 17. Januar, um 9 Uhr ein neues Corona-Testzentrum in Soest seine Arbeit auf. Das Unternehmen „EHS Management“ bietet für 35 Euro pro Person Corona-Schnelltests an. Die dort genutzten Antigen-Schnelltests erkennen innerhalb von 15 Minuten, ob eine Corona-Infektion vorliegt, das Ergebnis wird den Kunden per Mail mitgeteilt. Termine können im Internet unter der Adresse www.coronatest-soest.de reserviert werden.

Bereits in dieser Woche hatte das Unternehmen „Medical Education Service“ in Soest ein Schnelltest-Zentrum in der Emdenstraße 2 eröffnet. Dort können Termine im Internet unter www.covid-schnelltest-soest oder per Telefon (02921/969000) abgemacht werden.

Update vom 15 Januar, 15.53 Uhr:  Der Kreis Soest berichtet von einem 97. Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus, einen 75-Jährigen aus Lippetal.. Drei inzwischen verstorbene Bewohner aus Seniorenheimen in Werl sind allerdings noch nicht in der Statistik des Kreises Soest. Damit sind jetzt 100 Menschen im Kreis Soest mit dem Corona-Virus gestorben.

Zudem wurden 43 neue Corona-Fälle gemeldet, und zwar in Anröchte (2), Ense (1), Erwitte (3), Geseke (1), Lippetal (1), Lippstadt (13), Möhnesee (1), Soest (5), Warstein (4), Welver (1), Werl (10), Wickede (1). 

Coronavirus im Kreis Soest: 7-Tage-Inzidenz sinkt stark

Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 15. Januar, 14 Uhr, 4158 (letzter Wert: 4115). Als genesen gelten 3577 Menschen (letzter Wert: 3477). 484 sind aktuell infiziert (letzter Wert: 542).. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 89,8 (letzter Wert: 104,7). 58 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon 11 auf der Intensivstation. Das teilt der Krisenstab der Kreisverwaltung mit. Die vom Kreis mitgeteilten Werte sind Grundlage der unten stehenden Tabelle, die drei Verstorbenen aus Werl sind darin noch nicht aufgeführt!

Für die Klinik Quellenhof in Bad Sassendorf hat das Kreisgesundheitsamt wegen eines Ausbruchsgeschehens einen Aufnahmestopp verfügt. Abstriche und weitere Maßnahmen wurden veranlasst. Die Ergebnisse der Abstrichaktion in einem Kindergarten in Geseke liegen nun vor. Alle Befunde sind negativ.

Update vom 15. Januar, 6.28 Uhr: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) hat am Freitagmorgen (Stand 0 Uhr) in der Region nur ein Kreis eine niedrigere 7-Tage-Inzidenz als der Kreis Soest . Das RKI gibt den Inzidenz-Wert für den Kreis Soest jetzt mit 92,7 an, nur der Hochsauerlandkreis liegt mit 90,1 knapp darunter.

Ebenfalls unterhalb des Schwellenwertes von 100 befindet sich der Kreis Paderborn (95,5). Alle anderen Nachbarkreise liegen zum Teil weit darüber, allen voran der Kreis Warendorf mit einem Wert von 169,5. Die anderen 7-Tage-Inzidenzen der angrenzenden Städte und Kreise: Hamm: 130,1; Kreis Gütersloh: 119,7; Kreis Unna: 141,1; Märkischer Kreis: 131,6.

Die mit Abstand höchste 7-Tage-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen hat aktuell die Stadt Bielefeld mit 287. Nur zwei weitere NRW-Kreise liegen ansonsten noch über der 200er Marke: Bottrop mit 212,6 und der Oberbergische Kreis mit 202,5.

Coronavirus im Kreis Soest: 56 neue Fälle am Donnerstag

Update vom 14. Januar, 16.27 Uhr: Im Kreis Soest wurden 56 neue Corona-Fälle gemeldet, und zwar in Bad Sassendorf (2), Erwitte (2), Geseke (6), Lippetal (1), Lippstadt (13), Rüthen (5), Soest (8), Warstein (8), Werl (10), Wickede (1).

Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 14. Januar, 14 Uhr, 4.115 (Vortag: 4.059). Als genesen gelten 3.477 Menschen (Vortag: 3.467). 542 sind aktuell infiziert (Vortag: 496). 58 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon 9 auf der Intensivstation.

96 Personen waren bereits seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 104,7 (Vortag: 118,6).

Wegen eines positiven Falls in einer Kintertageseinrichtung in Rüthen wurde Anfang der Woche dort eine Abstrichaktion durchgeführt, dessen Ergebnisse nun vollständig vorliegen: Zwei Befunde sind positiv, 24 negativ.

Coronavirus im Kreis Soest: Inzidenz sinkt auf 104

Update vom 14. Januar, 15.45 Uhr: Die aktuellen Zahlen aus dem Kreisgesundheitsamt liegen im Detail noch nicht vor. Vorab aber schon eine gute Nachricht. Heute muss, so war aus dem Kreishaus zu hören, kein weiterer Todesfall vermeldet werden. Es gibt 56 neue Corona-Infektionen, die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 104,7.

Update vom 14. Januar, 13.20 Uhr: Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe sind jetzt 3.753 Menschen (Vortag: 3.699) im Kreis Soest gegen das Coronavirus geimpft. 2.002 (Vortag 1.989) von ihnen sind Bewohner von Altenheimen, 1.751 (Vortag: 1.710) Mitarbeiter aus medizinischen Berufen.

Update vom 14. Januar, 11.37 Uhr: Die Schutzimpfungen gegen das Corona-Virus sind gestartet. Nach den Impfungen in den Pflegeheimen sind bald alle Bürger an der Reihe, die älter als 80 sind. Aber der Ablauf macht gerade viele Senioren im Kreis Soest unsicher: Wann und wo kann ich mich impfen lassen? Was muss ich beachten? Und vor allem: Wie komme ich dahin?

Update vom 13. Januar, 15.41 Uhr: Im Kreis Soest wurden 61 neue Corona-Fälle gemeldet, und zwar in Anröchte (5), Bad Sassendorf (3), Ense (4), Erwitte (7), Geseke (5), Lippetal (2), Lippstadt (18), Möhnesee (1), Rüthen (1), Soest (5), Warstein (3), Welver (2), Werl (5). Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 13. Januar, 14 Uhr, 4.059 (Vortag: 3.998). Als genesen gelten 3.467 Menschen (Vortag: 3.402). 496 sind aktuell infiziert (Vortag: 500). 60 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon 9 auf der Intensivstation. 96 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 118,6 (Vortag: 118). Das teilt der Krisenstab der Kreisverwaltung mit.

Zwei Abstrichaktionen in Senioreneinrichtungen haben folgendes ergeben: Im Lina-Oberbäumer-Haus in Soest gab es einen positiven Befund und 166 negative Testergebnisse (für Bewohner und Mitarbeiter) und im BeWo Avita in Lippstadt ergaben sich sechs positive Befunde (unter den Bewohnern) sowie 78 negative Testergebnisse (für Bewohner und Mitarbeiter).

Update vom 12. Januar 18.23 Uhr: Im Kreis Soest sind jetzt 3.699 Personen geimpft (Vortag: 3.547). Davon 1.989 Bewohner von Seniorenheimen (Vortag: 1.902) und 1.710 Mitarbeiter des Gesundheitssystems (Vortag: 1.645).

Update vom 12. Januar, 15.51 Uhr: Im Kreis Soest ist der 96. Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Verstorben ist eine 94-Jährige aus Erwitte am 10. Januar. Dieser Todesfall steht im Zusammenhang mit dem Ausbruchsgeschehen in dem Seniorenzentrum An den Salinen in Erwitte.

Zudem wurden 26 neue Corona-Fälle gemeldet, und zwar in Anröchte (1), Erwitte (3), Geseke (1), Lippetal (1), Lippstadt (10), Möhnesee (1), Soest (3), Welver (1), Werl (5). Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 12. Januar, 14 Uhr, 3.998 (Vortag: 3.972). Als genesen gelten 3.402 Menschen (Vortag: 3.401). 500 sind aktuell infiziert (Vortag: 476).

72 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon 11 auf der Intensivstation. 96 Personen sind mit Corona verstorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 118 (Vortag: 121,9).

Update vom 11. Januar, 17.11 Uhr: Im Kreis Soest sind seit den ersten Impfungen am 27. Dezember bis zum Sonntag, 10 Januar, 3.547 Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Das geht aus Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hervor. Im Einzelnen wurden demnach 1.902 Bewohner von Seniorenheimen geimpft, das entspricht mehr als der Hälfte (54 Prozent) aller Altenheim-Bewohner im Kreis Soest. Die übrigen 1.645 Impfungen entfallen auf medizinisches Personal.

Die Kassenärztliche Vereinigung will ab sofort täglich über den aktuellen Stand der Impfungen berichten.

Update vom 11. Januar, 15.57 Uhr: Im Kreis Soest sind über das Wochenende fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Verstorben sind eine 90-Jährige aus Werl am 2. Januar, eine 80-Jährige aus Werl am 3. Januar, eine 67-Jährige aus Erwitte am 7. Januar und eine 86-Jährige aus Lippstadt am 10. Januar. Zudem verstarb eine 90-Jährige aus Werl bereits am 10. Dezember, deren Todesbescheinigung verspätet eingegangen ist und sie daher erst jetzt gemeldet werden konnte.

Update vom 11. Januar, 15.57 Uhr: Im Kreis Soest sind über das Wochenende fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Verstorben sind eine 90-Jährige aus Werl am 2. Januar, eine 80-Jährige aus Werl am 3. Januar, eine 67-Jährige aus Erwitte am 7. Januar und eine 86-Jährige aus Lippstadt am 10. Januar. Zudem verstarb eine 90-Jährige aus Werl bereits am 10. Dezember (die Todesbescheinigung ging verspätet ein).

Die am Montag, 11. Januar, gemeldeten Todesfälle stehen im Zusammenhang mit den Ausbruchsgeschehen in den Seniorenhäusern Amadeus und Mozart in Werl, der Senioreneinrichtung Erich-Wandel-Haus in Lippstadt und dem Senioreneinrichtung An den Salinen in Bad Westernkotten.

Zudem sind 85 neue Corona-Fälle gemeldet worden (Details in der Tabelle). 80 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon 10 auf der Intensivstation.

95 Personen sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 121,9 (letzter Wert: 105,4).

Aufgrund eines positiven Falles in zwei Kindertageseinrichtungen, eine in Geseke und eine in Rüthen, hat das Kreisgesundheitsamt die Einrichtungen geschlossen und Abstriche veranlasst.

Unsere vorhergehende Berichterstattung über das Coronavirus im Kreis Soest lesen Sie hier in unserem vorherigen News-Ticker (bis einschließlich 11. Januar).

Rubriklistenbild: © Beil, Jürgen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare