Bundewehr im Corona-Einsatz

Corona im Kreis Soest: Soldaten helfen jetzt bei Schnelltests in Altenheimen

Soldaten im Altenheim Kreis Soest
+
Hauptgefreiter Christian Hövel (links) führt während der Schulung den Abstrich bei Oberfeldwebel André Thiems durch.

Kreisdirektor Dirk Lönnecke hat am Dienstag, 26. Januar, im Rettungszentrum des Kreises 20 Soldaten der Bundeswehr begrüßt, die Pflegeheime im Kreis Soest bei Schnelltests für Bewohner, Personal und Besucher unterstützen werden.

Kreis Soest - . „Ich bin der Bundeswehr sehr dankbar. Die Unterstützung kommt zur rechten Zeit“, betonte der Kreisdirektor. Die Soldaten würden eine große Hilfe und eine Entlastung für die Arbeit der Einrichtungen in schwierigen Zeiten sein.

Bereits wenige Tage, nachdem der Krisenstab des Kreises sich an das Kreisverbindungskommando unter Leitung von Oberstleutnant Klaus Eifler mit der Bitte um Unterstützung gewandt hatte, bekam er eine Zusage. Am Montag, 25. Januar, traf ein Vorauskommando im Kreishaus ein, um die ersten Absprachen für den Dienstantritt zu treffen und die Pflegeheime aufzusuchen.

Kreisdirektor Dirk Lönnecke hat Soldaten der Bundeswehr aus Wilhelmshaven begrüßt. Das Bild zeigt vorne von links Michael Streich, Abteilungsleiter Soziales, Kreisdirektor Dirk Lönnecke, Oberstleutnant Theo Henke, stellvertretender Leiter des Kreisverbindungskommandos, und Schulungsleiter Sven Wiese vom DRK-Kreisverband Lippstadt-Hellweg. Hinten rechts der stellvertretende Gruppenleiter Stabsfeldwebel Helge Osenbrügge.

Die insgesamt 20 Soldaten, die zum Logistikzentrum der Bundeswehr in Wilhelmshaven gehören, wurden zur Kreisverwaltung Soest abgeordnet. Sie unterstützen an sieben Tagen einschließlich des Wochenendes einzeln oder zu zweit 14 Pflegeheime im gesamten Kreisgebiet, die sich nach einer Abfrage gemeldet haben, bei der Durchführung von Schnelltests.

Eine entsprechende Schulung für diese Tätigkeit gab es am Dienstag, 26. Januar, im Rettungszentrum des Kreises in Soest. Die Einweisung übernahm Sven Wiese vom DRK-Kreisverband Lippstadt-Hellweg. Er demonstrierte den Soldaten das korrekte An- und Auskleiden der Schutzausrüstung und zeigte ihnen, wie der Abstrich in Rachen und Nase zu erfolgen hat.

Soldaten im Altenheim: Erste Abstriche gegenseitig gemacht

Auch das Handhaben der Test-Kits war Bestandteil der Unterrichtseinheit. Anschließend wurden die Bundeswehrangehörigen gegenseitig zu ihren ersten Abstrich-Probanden.   

Oberstleutnant Theo Henke, stellvertretender Leiter des Kreisverbindungskommandos Soest, begrüßte seine Kameraden und stellte sich ihnen als Ansprechpartner vor Ort für alle Fragen und Probleme vor. Kreisdirektor Lönnecke dankte dem Kreisverbindungskommando, dass die erneute Anforderung so unbürokratisch über die Bühne gegangen sei: „Die Bundeswehr ist uns in der Corona-Krise ein zuverlässiger und unverzichtbarer Partner.“

Soldaten im Altenheim: Übernachtung in der Jugendherberge Möhnesee

Untergebracht sind die Bundeswehrangehörigen in der Jugendherberge Möhnesee. Der Einsatz ist zunächst bis zum 16. Februar befristet. Es besteht aber die Option einer Verlängerung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare