1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Kreis und Region

Problem mit der KVWL: Test-Anbieter aus dem Kreis Soest kann keine kostenlosen PCR-Tests anbieten

Erstellt:

Von: Daniel Schröder

Kommentare

Aus dem Auto heraus wurde die Wickeder Familie beim Hausarzt getestet.
Aus dem Auto heraus wurde die Wickeder Familie beim Hausarzt getestet. © Daniel Schröder

In einem Testzentrum im Kreis Soest gibt es Probleme mit der KVWL. Der Kreis Soest unterstützt das Zentrum.

Kreis Soest – Schnelltests gelten neben dem Impfen als eine der elementaren Maßnahmen, um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. Mehr als 1,4 Millionen davon wurden laut Kreis Soest bislang in den Testzentren im Kreis Soest durchgeführt. 2901 waren demnach positiv (0,2 Prozent). Doch verschiedene Faktoren sorgen dafür, dass die Anbieter schwerer an die Tests herankommen.

Ralf Wischnewski, der mit seiner Firma unter anderem Tests in Soest anbietet, erklärt: „Wir spüren die Verknappung ganz klar. Wir gehören allerdings zu den wenigen Glücklichen, die noch reichlich Tests vorrätig haben.“ Seinen Angaben zufolge habe er bereits Tests „an Kollegen weitergegeben, die am Anschlag waren.“ „Es war wohl eine weise Voraussicht, dass die Lage nicht besser wird und wir die Bestände dementsprechend hochgehalten haben.“

Corona-Tests im Kreis Soest: „Es gibt eine Verknappung“

Auch Sven Teschner, der unter anderem das Testzentrum Werl-Wickede am Werler Stadtwald betreibt, bestätigt: „Es gibt eine Verknappung. Deswegen steigen die Preise fast täglich – das ist wie auf der Börse. Es gibt global eine große Nachfrage. Zudem soll bei den Chinesen die Testflüssigkeit knapp werden. Auch Luftfrachtprobleme verschärfen die Situation.“ Er selbst sei allerdings noch gut aufgestellt: „Ich importiere die Tests selbst und vertreibe sie auch. Entsprechend sitze ich an der Quelle. Ich bin aktuell allerdings bei Kunden, die bei mir bestellt haben, mit rund einer Viertelmillion Tests im Rückstand.“

Doch Teschner kämpft aktuell mit einem ganz anderen Problem: Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) erstattet ihm die Kosten für PCR-Tests nicht mehr. So gab es den Fall einer Wickeder Familie, die sein Testzentrum irritiert verlassen und den Hausarzt aufsuchen musste: Ein Kind der Familie war in der Schule positiv getestet worden. Daraufhin begab sich die fünfköpfige Familie eigenständig in häusliche Quarantäne. Das rät auch der Kreis Soest allen Menschen mit einem positiven Schnelltest – unabhängig vom Ergebnis eines PCR-Tests.

PCR-Test im Kreis Soest: KVWL übernimmt Kosten nicht

Und obwohl der positiv getestete Sohn so gut es ging isoliert worden war, zeigte wenige Tage später auch die Mutter Erkältungssymptome. So ging es für die Familie am Samstag zum Schnelltest in Teschners Zentrum. Das Ergebnis des Antigen-Schnelltests der Mutter war positiv. Normalerweise steht dann ein PCR-Test an, um den Befund abzusichern. Doch den hätte die Familie aus eigener Tasche zahlen müssen. 69 Euro wären fällig geworden. Und das, obwohl positiv Getesteten eigentlich ein kostenloser PCR-Test zusteht. Bisher war das im Testzentrum Werl-Wickede auch kein Problem. Im Gegenteil: „Das PCR-Ergebnis war sogar in unter einer Stunde da“, berichtete der Familienvater. Begründet wurde die unerwartete Antwort auf die Kostenfrage gegenüber der Familie mit einer „neuen Verordnung“, die jedoch nicht näher erläutert wurde.

Betreiber Sven Teschner erklärt gegenüber unserer Redaktion: „Die KVWL behauptet, es hätte eine Falsch-Beauftragung des Kreises an uns gegeben und übernimmt deshalb aktuell die Kosten nicht. Doch der Kreis hat alles richtig gemacht und uns richtig beauftragt. Derzeit befasst sich die Rechtsabteilung des Kreises mit dem Fall. Solange müssen wir die Leute leider vertrösten und zum Hausarzt schicken. Das ist in der aktuellen Lage schon sehr zweifelhaft. Im November haben wir 257 positive PCR-Tests gemacht.“

Zum Hausarzt ging es am Montag für die Wickeder Familie auch: Auf dem Parkplatz wurden durchs offene Autofenster alle getestet. Doch mit den Ergebnissen sei frühestens Mittwoch zu rechnen, weil die Labore überlastet seien. Eine Anfrage an die KVWL blieb bislang unbeantwortet.

Auch interessant

Kommentare