Aktuelles im Ticker

Corona im Kreis Soest: Viele Neuinfektionen erwartet - Lehrerin positiv getestet

Corona hat den Kreis Soest fest im Griff. Jetzt ist der Kreis Risikogebiet - die Inzidenz hat den kritischen Wert von 50 überschritten. Alle aktuellen Entwicklungen bei uns im Ticker.

Unseren Corona-Ticker beenden wir an dieser Stelle und führen hier einen neuen Ticker (ab 6. November) weiter.

Update, 6. November, 14.02 Uhr: Viele Elektro-Fachmärkte aus der Region haben wegen Corona mobile Raumluftreiniger in ihr Sortiment aufgenommen.  „Durch Corona ist die Nachfrage nach solchen Geräten überhaupt erst aufgeflammt“, berichtet Andreas Wenner von Expert Humpert in Werl.

Update, 6. November, 13.57 Uhr: Symptome gab es bislang keine, deshalb ist es den anlasslosen Tests zu verdanken, dass Vita Communis eine mögliche Corona-Infektions-Kette schnell unterbrechen konnte.

Vita Communis betreibt das Jugendhaus in Sönnern, bietet aber auch betreutes Wohnen für junge Erwachsene an. Als der Kreis Soest am Mittwoch von einer betroffenen Behinderteneinrichtung schrieb, war damit Vita Communis gemeint.

Update, 6. November, 13.10: Die Infektionszahlen in den Nachbarkreisen steigen extrem. Der Kreis Warendorf meldet seit gestern 138 Neuinfektionen, der Märkische Kreis sogar 257. Auch für den Kreis Soest werden heute höhere Werte als in den vergangenen Tagen erwartet. Die genauen Zahlen liegen zwar noch nicht vor. Aus dem Kreishaus war aber bereits zu hören, dass der heutige Wert erheblich über den gestern gemeldeten „nur“ 29 Neuinfektionen liegen könnte.

Update, 6. November, 13.01 Uhr: Eine Lehrerin der Conrad-von-Ense-Schule ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Eine Klasse, in der die Lehrerin unterrichtet hat, wurde am Freitag vorsorglich vom Unterricht freigestellt und nach Hause geschickt. Das Gesundheitsamt des Kreises prüft derzeit, inwieweit bei diesen Schülern und möglicherweise auch bei weiteren Schülern eine Quarantäne angeordnet werden muss. Das teilte die Enser Gemeindeverwaltung soeben mit.

Update, 6. November, 12.02 Uhr: Sollte es in Soest am Montag vor den Schulen durch die Initiative „Querdenken“ zu Aktionen gegen das Tragen von Corona-Schutzmasken kommen, sollen die Schulen sich bei auftretenden Problemen umgehend mit der Polizei in Verbindung setzen. Dies ist zwischen der Stadt, den Schulen und der Polizei vereinbart worden, berichtete Thomas Nübel, der Leiter der Abteilung Schule und Sport der Stadt Soest, auf Nachfrage. 

Der Hintergrund: Aufgrund verschiedener Hinweise hat das NRW-Schulministerium Schulen und Schulträger darüber informiert, dass die Organisation „Querdenken“ am Montag an 1 000 Schulen deutschlandweit Aktionen gegen das Tragen von Masken durchführen will. Demnach sollen Eltern, die Mitglied der Initiative sind oder ihr nahe stehen, Kinder und deren Angehörige auf dem Schulweg ansprechen und ihnen unwirksame Masken mit einem Logo der Initiative anbieten. Zudem soll eine CO2 Messung unter den Masken der Kinder angeboten werden, um auf die angebliche Gefährlichkeit und Unwirksamkeit der Masken hinzuweisen.

Zuletzt hat es aber auch Verwirrung um die mögliche Querdenken-Aktion gegeben. Die Initiative teilte am Donnerstagnachmittag mit, die angebliche Aktion sei nur ein Test gewesen - um die interne Kommunikation auf Lecks zu überprüfen. Das Schulministerium blieb dennoch bei seiner Warnung.

Update, 5. November, 16.25 Uhr: Die Melanchthonschule in Wickede ist von einer Corona-Infektion betroffen. Wie Schulleiterin Delia Heck bestätigt, sei sie am Mittwochabend darüber informiert worden, dass das Testergebnis eines Kindes der Klasse 3c positiv ist.

Die ganze Klasse hatte am Donnerstag frei, die Grundschüler dürfen auch am Freitag noch zu Hause bleiben. Die Schule hat den Sitzplan an das Kreisgesundheitsamt übermittelt. Nun wird darüber entschieden, welche Schüler sich noch testen lassen müssen.

Quarantäne sei bislang - außer für das infizierte Kind - nicht angeordnet worden. Die Klassenlehrerin lasse sich freiwillig testen. Heck betont, dass sich die Eltern des positiv getesteten Schülers vorbildlich verhalten und das Ergebnis sofort gemeldet hätten.

Update, 5. November, 15.55 Uhr: Jetzt liegen die offizielle Zahlen für den heutigen Tag vor: Danach wurden 29 Neuinfektionen registriert, und zwar in Bad Sassendorf (1), Erwitte (2), Geseke (1), Lippetal (2), Lippstadt (10), Möhnesee (1), Rüthen (1), Soest (6), Warstein (1), Werl (1) und Wickede (3). Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 5. November, 14 Uhr, 1.183 (Vortag 1.154). Als genesen gelten 843 Menschen (Vortag 812). 326 sind aktuell infiziert (Vortag 329).

32 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon sieben auf der Intensivstation. 14 Personen sind im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 74,9. Das teilt der Krisenstab der Kreisverwaltung mit.

Von Positivfällen betroffen sind drei Schulen in Geseke, Lippstadt und Wickede. Alle erforderlichen Maßnahmen wurden eingeleitet. Die Testergebnisse für eine wegen Corona geschlossene Kindertageseinrichtung in Lippstadt liegen vor. 94 fielen negativ aus, zwei positiv. Für diese beiden Infektionsfälle gibt es eine Quarantäneverlängerung.

Stadt/GemeindeAktuell infiziertGenesenTodesfälleFälle gesamt
Anröchte4 (6) 12 (10)-16 (16)
Bad Sassendorf8 (7) 14 (14)-22 (21)
Ense9 (10) 14 (13)-23 (23)
Erwitte24 (22)40 (40)165 (63)
Geseke18 (19)67 (65)-85 (84)
Lippetal9 (8)32 (31)-41 (39)
Lippstadt108 (111)214 (201)-322 (312)
Möhnesee4 (3) 30 (30)135 (34)
Rüthen16 (15) 35 (35)-51 (50)
Soest43 (40)119 (116)1163 (157)
Warstein25 (25)71 (70)399 (98)
Welver3 (3)26 (26)231 (31)
Werl36 (39)136 (132)4176 (175)
Wickede19 (21)33 (29)254 (51)
Gesamt326 (329)843 (812)14 (13)1.183 (1.154)

Update, 5. November, 15.34 Uhr: Es gibt ein weiteres Todesopfer. Wie der Kreis Soest bestätigte, ist eine 72-jährige Frau aus Wickede im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Erkrankung gestorben. Damit sind seit Beginn der Pandemie jetzt 14 Menschen aus dem Kreis Soest mit einer Coronavirus-Infektion gestorben.

Update, 5. November, 11 Uhr: Bereits mehrfach haben Kritiker der Corona-Maßnahmen von Bund und Ländern in Soest Protestaktionen veranstaltet, am Samstag, 7. November, wollen sie erneut demonstrieren. Angemeldet worden ist von der Initiative „Querdenken“ ein Protestzug von 12 bis 15 Teilnehmern, der um 11 Uhr am Rathaus starten soll und von dort durch die Fußgängerzone zum Brüdertor ziehen will. Gegen 11.30 Uhr wollen die Teilnehmer wieder vor dem Rathaus eintreffen, wo die Demo dann enden soll.

LandkreisKreis Soest
Fläche1.328,63 Quadratkilometer
Einwohner301.785 (Stand 31.12.2019)
Bevölkerungsdichte227 Einwohner pro Quadratkilometer

Corona im Kreis Soest: Alles zu den aktuellen Entwicklungen, neuen Zahlen und Inzidenz-Werten im Ticker

Update, 4. November, 17.23 Uhr: Jetzt sind die aktuellen Zahlen da. Es gibt 45 neue Corona-Fälle im Kreis Soest, und zwar in Ense (2), Erwitte (6), Geseke (2), Lippetal (4), Lippstadt (11), Möhnesee (3), Soest (5), Warstein (4), Werl (5) und Wickede (3).

Weiteres zum Update, 4. November, 17.23 Uhr: Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 4. November, 14 Uhr, 1.154 (letzter Wert: 1.109). Als genesen gelten 812 Menschen (letzter Wert: 794). 329 sind aktuell infiziert (letzter Wert: 302). 36 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon fünf auf der Intensivstation. 13 Personen sind im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 75,6. 

Von Positivfällen betroffen sind drei Schulen in Lippstadt und eine Behinderteneinrichtung in Werl. Alle erforderlichen Maßnahmen wurden eingeleitet.

Nach einer negativen Testreihe im Maria-Hilf-Krankenhaus Warstein wird der Aufnahmestopp ab Mittwochabend, 4. November, wieder aufgehoben. Nachdem in einer Reha-Klinik in Lippstadt mehrere Corona-Fälle festgestellt wurden, zeigte eine Schnelltestung in der Einrichtung 19 positive Ergebnisse (wie am Montag gemeldet). Es erfolgte eine Kontroll-PCR-Testung der betroffenen positiv getesteten Personen, die das Schnelltestergebnis bestätigte. Das Kreisgesundheitsamt hat die nötigen Maßnahmen eingeleitet. Alle Reha-Patienten wurden nach Hause geschickt, die positiven Fälle in Quarantäne, und einen Aufnahmestopp verhängt. Eine Abstrichaktion bei der Mitarbeiterschaft der Reha-Klinik wird durchgeführt.

Update, 4. November, 17.17 Uhr: Der Kreis Soest hat bislang noch keine aktuellen Corona-Zahlen übermittelt.

Update, 4. November, 15.43 Uhr: Vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Maßnahmen entfallen in diesem Jahr in Werl die öffentlichen Gedenkfeiern für die Pogromnacht am 9. November. In der Nacht vom 9. November auf den 10. November 1938 brannten die Synagogen. Es ist der Tag, an dem tausende Juden misshandelt, verhaftet oder getötet wurden.

Auch die öffentliche Gedenkfeier zum Volkstrauertag - dieser erinnert an alle Toten von Krieg und Gewaltherrschaft - am 15. November entfällt in Werl aufgrund der aktuellen Lage.

Update, 4. November, 13.35 Uhr: Wahrscheinlich schon am Montag kommender Woche werden die ersten Bundeswehrsoldaten im Kreis Soest eintreffen und das Gesundheitsamt bei der Arbeit unterstützen. Mit steigenden Infektionszahlen steigt auch das Arbeitspensum in der Behörde. Schon jetzt sind dem Amt mehr als 200 Mitarbeiter zugeschlagen, vor der Pandemie waren es 90.

Insbesondere um die wichtige Arbeit der Kontaktverfolgung - nach wie vor ein Schlüssel zur Eindämmung der Pandemie - weiter gewährleisten zu können, wird noch mehr Personal gebraucht. Wie viele andere Kreise auch, muss jetzt auch der Kreis Soest auf Soldaten zurückgreifen. Ob alle 30 angeforderten Kräfte bereits ab Montag im Einsatz sind oder zunächst 15 Soldaten kommen und die anderen 15 später, stehe noch nicht fest, sagt Wilhelm Müschenborn, Sprecher des Kreises Soest.

Fest steht aber, dass für die Soldaten Raum geschaffen wird, schließlich brauchen alle einen voll eingerichteten Arbeitsplatz mit Telefon und Computer. Daran würde bereits gearbeitet, sagt Müschenborn. Da es nicht genügend freie Einzelbüros gebe, werde es wohl auf Sitzung- und Schulungsräume hinauslaufen, die entsprechend hergerichtet würden. Auch Arbeitsplätze in anderen Liegenschaften des Kreises, etwa im neuen Kfz-Center in Soest, seien denkbar.

Vor Ort werden die Soldaten dann für ihre künftige Tätigkeit geschult. Müschenborn: „Das sind ja nicht die ersten zusätzlichen Kräfte, die bei uns in die Tätigkeiten des Gesundheitsamtes eingewiesen werden.“

Update, 3. November, 16.32 Uhr: „Die Möhneseer passen sehr gut auf“, so begründet Bürgermeisterin Maria Moritz scherzhaft, dass es in der Gemeinde bereits seit zwei Wochen keinen neuen Corona-Fall gibt. Die letzte Neuinfektion wurde am Dienstag, 20. Oktober, vermeldet – landesweit einzigartig.

Schon seit vergangenen Freitag ist Möhnesee zudem Corona-frei, und das nicht nur als einzige Kommune im Kreis Soest, sondern auch in ganz NRW. Nah dran sind aktuell nur Dahlem (Kreis Euskirchen) mit einem sowie Nieheim (Höxter) und Hopsten (Steinfurt) mit jeweils zwei Infizierten. In der Gemeinde Extertal (Kreis Lippe) gibt es derzeit drei Infizierte.

Insgesamt gab es in Möhnesee bislang 31 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. 30 Menschen gelten inzwischen wieder als genesen, ein 63-Jähriger ist Ende April verstorben.

Coronavirus im Kreis Soest: Die Zahlen am Dienstag

Update, 3. November, 16.08 Uhr: Die 83-jährige Frau aus Werl (Update 14.56 Uhr) war bereits am 30. Oktober gestorben. Wie der Kreis Soest jetzt mitteilt,  wurde das Kreisgesundheitsamt erst jetzt über den Todesfall informiert.

Außerdem wurden 28 Neuinfektionen registriert, und zwar in Anröchte (1), Erwitte (5), Geseke (2), Lippetal (1), Lippstadt (11), Rüthen (1), Soest (4) und Werl (3). Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 3. November, 14 Uhr, 1.109 (letzter Wert: 1081). Als genesen gelten 794 Menschen (letzter Wert: 767). 302 sind aktuell infiziert (letzter Wert: 302). 

31 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon sechs auf der Intensivstation. 13 Personen sind im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 70,2. Das teilt der Krisenstab der Kreisverwaltung mit. 

Von positiven Fällen betroffen sind ein Kindergarten in Bad Sassendorf, der schließen muss, und eine Schule in Lippstadt.

Update, 3. November, 15.18 Uhr: Heute Morgen fand an der Werler Stadthalle eine Drive-in-Abstrich-Aktion statt. Dabei wurden zehn Schüler und sieben Mitarbeiter des Offenen Ganztags der Walburgisschule, die in Quarantäne sind und Kontakt zur infizierten Erzieherin hatten, aus dem Auto heraus auf Corona getestet. Zwei Mitarbeiter des Kreisgesundheitsamts entnahmen die Abstriche. Das teilt ein Sprecher des Kreises auf Anfrage unserer Redaktion mit.

Update, 3. November, 14.56 Uhr: Auch heute gibt es wieder einen Todesfall in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Erkrankung. Nach Angaben des Kreises Soest handelt es sich um eine 83-jährige Frau aus Werl. Erst gestern musste der Kreis Soest einen Todesfall in Werl melden, ein 89-jähriger Mann. Damit sind seit Beginn der Pandemie jetzt 13 Menschen aus dem Kreis Soest mit einer Coronavirus-Infektion gestorben.

Update, 3. November, 13.17 Uhr: Corona-Atempause im Nachbarkreis Warendorf: Dort wurden von gestern auf heute nur 15 neue Fälle verzeichnet. Der Kreis Warendorf ist mit knapp 280000 Einwohnern fast so groß wie der Kreis Soest. Allerdings liegt die Gesamtzahl der Fälle dort mit 2.119 seit Beginn der Pandemie etwa doppelt so hoch wie im Kreis Soest. Die 7-tage-Inzidenz liegt bei den Nachbarn bei 165.

Auch der Märkische Kreis meldet heute mit 25 neuen Fällen eine „kleine Verschnaufpause“. Umso gespannter darf man auf die Zahlen sein, die der Kreis Soest heute am Nachmittag veröffentlichen wird

Update, 3. November, 12.35 Uhr: Die Stadt Werl reagiert auf die steigenden Corona-Zahlen und teilt jetzt mit, welche Einrichtungen schließen und welche nur eingeschränkt geöffnet bleiben.

Update, 2. November, 16.38 Uhr: Jetzt liegen die genauen Zahlen vor. 83 Neuinfektionen wurden nach Angaben des Kreises Soest über das Wochenende registriert, und zwar in Anröchte (1), Bad Sassendorf (3), Ense (2), Erwitte (1), Geseke (4), Lippetal (1), Lippstadt (33), Rüthen (5), Soest (9), Warstein (7), Welver (1), Werl (13) und Wickede (3). Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 2. November, 14 Uhr, 1.081 (letzter Wert: 998). Als genesen gelten 767 Menschen (letzter Wert: 738). 302 sind aktuell infiziert (letzter Wert: 249).

23 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon acht auf der Intensivstation. 12 Personen sind im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 64,3. Das teilt der Krisenstab der Kreisverwaltung mit.

Zunehmend werden nach Angaben des Kreises Soest auch Mitarbeiter von Krankenhäusern positiv getestet. In Warstein wurden in einer Abstrichaktion am Freitag drei weitere Personen aus der Mitarbeiterschaft positiv getestet. Es besteht weiterhin Aufnahmestopp. Betroffen ist auch eine Station einer Psychiatrischen Klinik in Warstein.

Nach Positivfällen befinden sich in Krankenhäusern in Lippstadt, Werl und Soest Mitarbeiter in Quarantäne. In einer Reha-Klinik in Lippstadt haben nach fünf positiven Fälle 146 durchgeführte Schnelltests 19 weitere positive Befunde ergeben. Die betroffenen Personen und deren Kontaktpersonen sind isoliert. Eine erneute Testung ist geplant.

Infektionen an Schulen in Erwitte, Lippstadt, Soest, Warstein und Werl führten dazu, dass für Klassen oder Kontaktpersonen Quarantäne angeordnet wurde. Wegen positiver Fälle geschlossen wurden offene Ganztagsschulen in Werl und Lippstadt. Ebenso Kitas in Lippetal und Lippstadt sowie eine Gruppe einer KiTa in Wickede (Ruhr). Das Gesundheitsamt hat jeweils die erforderlichen Maßnahmen angeordnet.

Update, 2. November, 16 Uhr: Es gibt einen weiteren Corona-Toten im Kreis Soest. Wie der Kreis Soest erklärt, ist am Sonntagabend ein 89-jährige Mann aus Werl in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Erkrankung gestorben. Damit sind seit Beginn der Pandemie 12 Bürger des Kreises Soest in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben.

Alle weiteren Zahlen zur Corona-Entwicklung über das Wochenende wird der Kreis Soest in Kürze veröffentlichen. Nach Informationen unserer Redaktion sollen seit Freitag mehr als 80 bestätigte Fälle hinzugekommen sein.

Update, 2 November, 9.05 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) listet am Montagmorgen (2. November, 0 Uhr) für den Kreis Soest bereits 1055 bislang bestätigte Corona-Fälle auf. Das sind noch einmal 30 mehr als am Sonntagmorgen.. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Soest liegt jetzt bei 57, ist aber immer noch die niedrigste in NRW.

Corona im Kreis Soest: Wir berichten aktuell über die neuen Entwicklungen und Zahlen im Ticker

Update, 1. November, 9.39 Uhr: Zeit für einen NRW-Vergleich: Was die absoluten Zahlen angeht, belegt der Kreis Soest den drittletzten Platz. Weniger Corona-Infektionen gibt es nur in der Großstadt Bottrop (800) und dem Kreis Höxter (736). Weil die Fälle dort aber auf nur etwa 117.000 beziehungsweise 140.000 Einwohner kommen, ist die Inzidenz entsprechend hoch: 200,7 in Bottrop und 106,2 in Höxter. Der Inzidenz-Wert des Kreises Soest ist NRW-weit nach wie vor der niedrigste.

Update, 1. November, 9.26 Uhr: Und plötzlich ist auch der letzte gelbe Fleck auf der ansonsten komplett roten NRW-Karte verschwunden: Der Kreis Soest hat am Sonntag zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie den Inzidenz-Wert von 50 nach Berechnung des Robert-Koch-Instituts (RKI) überschritten und ist damit offiziell Risikogebiet. Auf 100.000 Einwohner kommen in den vergangenen sieben Tagen 51,4 Neuinfektionen.

Außerdem wurde heute eine weitere Marke geknackt: Nachdem am Samstag noch 999 Fälle insgesamt gemeldet worden waren, ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Kreis Soest jetzt erstmals vierstellig - und beträgt nun 1025 (Stand 0 Uhr). Dieser sprunghafte Anstieg wird sich wohl auch am Montag wieder auf die Inzidenz auswirken.

Coronavirus im Kreis Soest: Krisenstab informiert erst am Montag

In welchen Kommunen die Neuinfizierten leben, wo die Inzidenz nun am höchsten ist und wie viele Menschen inzwischen wieder als genesen gelten, das wird der Kreis Soest erst am Montag mitteilen. Einen neuen Todesfall hat es zumindest laut RKI übers Wochenende bislang nicht gegeben.

Update, 31. Oktober, 10.50 Uhr: Normalerweise wäre es heute Abend wieder soweit: „Süßes oder Saures!“ - wenn es dieses Virus nicht gäbe. Denn vielen Grusel-Fans im Kreis Soest macht Corona einen Strich durch die Rechnung. Die gewohnten Partys sind verboten, auch von privat organisierten Großfeiern rät die Landesregierung ab. Doch was ist mit den Kindern, dürfen sie von Haus zu Haus ziehen, klingeln und Süßigkeiten sammeln? Lesen Sie hier, was an Halloween in diesem Jahr erlaubt ist.

Corona im Kreis Soest: Aktuelle Entwicklungen und die Zahlen von heute im Ticker

Mehr zum Update, 31. Oktober, 10.50 Uhr: In vielen Gemeinden sind die Menschen aber auch bezüglich Halloween kreativ geworden: So besuchen am Möhnesee beispielsweise die Sozialarbeiter Lisa Schirmer und Andreas Riedl die Kinder. Zwischen 17 und 19 Uhr sind sie mit ihrem Gruselmobil unterwegs und klingeln an verschiedenen Haushalten, damit die verkleideten Kinder ihre Kostüme präsentieren und die Sozialarbeiter erschrecken können. Allerdings halten die Gäste trotz „Süßes, sonst Saures“ ausreichend Abstand zur Tür.

Wer besucht werden will, meldet sich bei Lisa Schirmer unter Telefon 0171-8920076 (auch per WhatsApp) und gibt die Adresse sowie eine ungefähre Uhrzeit an.

Update, 31. Oktober, 10.43 Uhr: Der Kreis Soest bleibt damit vorerst auch am Wochenende der einzige Landkreis in ganz NRW, der den RKI-Inzidenz-Wert von 50 noch nicht erreicht hat. Am Samstag vermeldet das RKI (Stand Mitternacht) insgesamt 999 Corona-Fälle im Kreis Soest.

Coronavirus im Kreis Soest: Einziger gelber Fleck auf roter NRW-Karte

Update, 31. Oktober, 10.14 Uhr: Der durch das Landeszentrum für Gesundheit (LZG) festgestellte 7-Tage-Inzidenz-Wert für den Kreis Soest liegt bei 48,0. Weil der Grenzwert von 50 damit noch nicht überschritten ist, gilt für den Kreis Soest weiterhin bis zum Inkrafttreten der neuen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW am Montag, 2. November, die bislang gültige Allgemeinverfügung.

Darauf macht der Krisenstab des Kreises Soest aufmerksam. Die Allgemeinverfügung ist im Amtsblatt 21/2020 veröffentlicht und auf www.kreis-soest.de/amtsblatt abrufbar. 

Coronavirus im Kreis Soest: Warten auf den Lockdown

Ab Montag um 0 Uhr gilt dann die neue Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus mit den vom Land festgelegten schärferen Maßnahmen.

Grund für die Abweichung vom Inzidenz-Wert, den der Kreis Soest am Freitag ermittelt hatte (53,3), ist eine andere Berechnungsgrundlage des Landes.

Wenn die 50er-Marke auch nach offizieller Berechnung des RKI überschritten worden wäre, hätte der Kreis Soest eine neue Allgemeinverfügung mit weiteren Maßnahmen veröffentlichen müssen, die ausschließlich am Sonntag gegolten hätte. DIe Gastronomen hätten dann theoretisch spätestens um 23 Uhr schließen müssen. Außerdem wäre wie die maximale Größe von Gruppen in der Öffentlichkeit wie in vielen anderen Kommunen auf 5 (Ausnahmen beispielsweise bei Familien oder treffen von zwei Haushalten) reduziert worden - das hätte sich unter anderem Auswirkungen auf den Friedhofsbesuch an Allerheiligen haben können.

Update, 30. Oktober, 18.15 Uhr: Täglich neue Fälle, fast 1 000 Menschen haben sich im Kreis Soest bislang schon mit dem Coronavirus infiziert. Jeder hat seine eigene Geschichte. Drei von ihnen haben uns erzählt, wie sie die Krankheit erlebt haben und was danach kommt.

Update, 30. Oktober, 15.55 Uhr: Es gibt 41 neue Corona-Fälle im Kreis Soest, und zwar in Lippstadt (14), Erwitte (6), Soest (5), Wickede (4), Werl (3), Rüthen (2), Geseke (2), Ense (2), Bad Sassendorf (2) und Warstein (1). Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 30. Oktober, 14 Uhr, 998 (Vortag: 957). Als genesen gelten 738 Menschen (Vortag: 727). 249 sind aktuell infiziert (Vortag: 219). 19 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon sechs auf der Intensivstation. 

Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 53,3. Das teilt der Krisenstab der Kreisverwaltung mit. Sollte am Samstag, 31. Oktober, die kreisweite 7-Tages-Inzidenz auch gemäß der Bemessungsgrundlage des Landeszentrums für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) den kritischen Wert von 50 übersteigen, ist der Kreis Soest verpflichtet, eine Allgemeinverfügung mit weiteren Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie im Amtsblatt des Kreises Soest zu veröffentlichen. Zwar gelten ab Montagmorgen, 0 Uhr, ohnehin die von Bund und Ländern beschlossenen harten Einschnitte. Bis dahin müsste aber eine für den Sonntag gültige Regelung für den Kreis Soest erlassen werden, die die einstmals vorgesehene Beschränkungen enthält, die für eine 7-Tage Inzidenz von 50 oder höher vorgesehen waren.

Aufgrund von Positivtestungen musste eine Kindertageseinrichtung in Lippstadt geschlossen werden. Außerdem befinden sich zwei Klassen einer Grundschule in Erwitte wegen der Positivtestung einer Lehrkraft in Quarantäne. Die Befunde der Abstrichaktionen bei der Feuerwehr und in einer Altenpflegeeinrichtung in Lippstadt liegen dem Kreisgesundheitsamt nun vor. Alle Proben sind negativ.

Update, 30. Oktober, 15 Uhr: Im Offenen Ganztagsbereich und im Schulkinderhaus gegenüber der Walburgisschule in Werl hat es eine Corona-Neuinfektion gegeben.

Beide Bereiche werden daher vorübergehend geschlossen – jedoch nur bis einschließlich kommenden Donnerstag, da die betreffende Erzieherin sich offenbar erst während der Herbstferien infizierte.

Seither hatte sie zuletzt am 22. Oktober Kontakt zu einigen wenigen Kindern. Diese seien symptomfrei und würden getestet sowie bis kommenden Donnerstag in Quarantäne geschickt, so Rektorin Andrea Humpert: „Wir stehen im engen Kontakt mit dem Gesundheitsamt. Die Grundschule selber ist davon nicht betroffen, der Unterricht geht normal weiter.“

Update, 30. Oktober, 14.21 Uhr: Ab Montage gelten weitreichende Beschränkungen. Unter anderem müssen Kinos, Gastronomie und Schwimmbäder schließen. Ansteckungen aus diesen Bereichen sind zumindest im Kreis Soest aber bislang nicht bekannt. Das sagt das Gesundheitsamt des Kreises Soest.

Update, 30. Oktober, 13.06 Uhr: Das Corona-Virus soll ein Besucher jetzt in das Soester Alten-und Pflegeheim Hansezentrum getragen haben. Wie die stellvertretende Heimleiterin Maria Schönberg sagte, ist eine Wohnbereichsgruppe von 14 Personen in Quarantäne. Man sei in engem Kontakt mit dem Gesundheitsamt, hieß es.. Eine Stellungnahme der Evangelischen Frauenhilfe, die Träger des Hansezentrums ist, war noch nicht zu bekommen. In dem Heim leben rund 80 Alte und Pflegebedürftige.

Unterdessen war heute aus dem Gesundheitsamt des Kreises Soest zu hören, dass man für die vergangenen 24 Stunden mit Fallzahlen im „hohen zweistelligen Bereich“ rechne. Genaue Zahlen werden, wie üblich, am Nachmittag vorliegen. Dass der Kreis Soest der einzige in NRW ist, in dem die 7-Tage-Inzidenz noch unter dem Schwellenwert von 50 liegt, dürfte dann Geschichte sein.

Update, 29. Oktober, 15.23 Uhr: Es gibt 31 neue Corona-Fälle im Kreis Soest, und zwar in Anröchte (1), Bad Sassendorf (1), Ense (1), Erwitte (1), Lippetal (1), Lippstadt (15), Rüthen (1), Soest (4), Werl (4) und Wickede (2). Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit 957 (Vortag: 926). Das teilt der Krisenstab mit.

Als genesen gelten 727 Menschen - immerhin acht mehr als noch am Mittwoch. 219 sind aktuell infiziert, zuletzt waren es 196. 19 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon 7 auf der Intensivstation - so viele wie noch nie.

Coronavirus im Kreis Soest: Inzidenzwert nähert sich nächster Marke

 11 Personen sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 48,4 und ist damit gestiegen (Vortag: 43,4). Damit bleibt der Kreis Soest der einzige Landkreis in NRW unter einer Inzidenz von 50.

Die kreisweit einzige Kommune ohne aktuell Infizierten ist inzwischen Möhnesee. Derzeitiger Hotspot ist Lippstadt mit 80 akut Infizierten und einer Inzidenz von 78 (53 Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen). Die höchste Inzidenz im Kreis hat Wickede mit 86,7 ( 11 Neuinfektionen in sieben Tagen). Soest liegt bei 35,8 - Werl bei 65.

Update, 29. Oktober, 12.41 Uhr: Die bisher zentrale Notfalldienstpraxis für Kinder am Riga Ring 20 in Soest wird vorübergehend aufgelöst. Ab kommenden Samstag, 31. Oktober, wird der Notfalldienst der niedergelassenen Kinderärzte aus Bad Sassendorf, Ense, Möhnesee, Soest, Werl, Welver und Wickede stattdessen wieder dezentral organisiert, ähnlich wie bereits im Frühjahr dieses Jahres.

Eltern, die mit ihren Kindern außerhalb der regulären Praxisöffnungszeiten einen Kinderarzt aufsuchen müssen, können die jeweils diensthabende Praxis beim Patientenservice unter der bundesweit einheitlichen Telefonnummer 116117 erfragen. In jedem Fall sollten Eltern, deren Kinder Infektsymptome aufweisen, sich zunächst telefonisch an die diensthabende Praxis wenden, um sich anzumelden. Diese Maßnahme ist notwendig, um das Infektionsrisiko für jeden Einzelnen möglichst gering zu halten.

Die Dienstzeiten bleiben unverändert: Mittwoch und Freitag 17 bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen 9 bis 12 Uhr und 17 bis 19 Uhr. Bei einer lebensbedrohlichen Notfallsituation sollte man sich umgehend an die Rettungsleitstelle unter der Telefonnummer 112 wenden.

Update, 29. Oktober, 12.15 Uhr: Mund-Nasen-Schutz in allen Gottesdiensten: Es wird noch einmal darauf hingewiesen, dass während der gesamten Veranstaltung in allen katholischen Kirchen der Stadt Werl der Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss.

Außerdem dürfen nach den jüngsten Verschärfungen Ehepaare, Familien und Wohngemeinschaften nicht mehr nebeneinander auf einer Bank sitzen. Ausschließlich die ausgewiesenen Einzelplätze sind zu belegen. Ausnahmen sind lediglich Kinder, die nicht alleine sitzen können; dann aber pro Erwachsenen nur ein Kind in der jeweiligen Bank.

Update, 29. Oktober, 12.08 Uhr: Aufgrund der Corona-Pandemie können die für den Zeitraum von Freitag, 6., bis Freitag, 13. November, vorgesehenen Fischerprüfungen beim Kreis Soest nicht durchgeführt werden. Ersatztermine werden rechtzeitig bekanntgegeben. Alle Bewerber werden in den kommenden Tagen auch schriftlich informiert.

Coronavirus im Kreis Soest: Regeln für Friedhöfe an Allerheiligen

Update, 29. Oktober, 11.56 Uhr: Die Allerheiligen-Andachten am 1. November auf den Werler Friedhöfen müssen Corona-bedingt abgesagt werden. Es erfolgt aber zu den angegebenen Terminen sofort die Einzelsegnung der Gräber. Angehörige dürfen aber an den Gräbern ihrer Verstorbenen stehen.

Am Sonntagmorgen erfolgt nach dem Hochamt in Büderich sofort die Gräbersegnung. In Werl und Westönnen wird um 15 Uhr in der Friedhofskapelle geläutet und es beginnt direkt die Gräbersegnung mit mehreren Geistlichen. In Sönnern beginnt die Gräbersegnung am 1. November um 17 Uhr auf dem dortigen Friedhof.

Update, 29. Oktober, 8.17 Uhr: Der zweite Lockdown kommt. Das ist seit gestern Abend offiziell. Nach einem turbulenten Mittwoch, an dessen Ende ein ganzes Paket verschärfter Regeln stand, gilt es nun, diese am Donnerstag aufzuarbeiten. Klar ist: Vor uns liegt ein dunkler Monat.

Coronavirus im Kreis Soest: Ansturm auf Restaurants am Wochenende?

Im Gegensatz zur ersten Welle der Corona-Pandemie dürfen unter anderem Schulen und Kitas, aber auch Friseure geöffnet bleiben. Deutlich härter trifft es die Gastronomen, die ihre Bars, Restaurants und Kneipen ab kommenden Montag (2. November) wieder schließen müssen – die meisten hatten in den vergangenen Wochen an ihren Hygienekonzepten gefeilt und viel Arbeit in die Einhaltung der Auflagen investiert. Deshalb gab es am Abend besonders in diesem Bereich eine Menge Kritik an den von der Regierung beschlossenen Maßnahmen. Abzuwarten bleibt vor allem, ob es am Wochenende vor der Zwangspause noch einen vorerst letzten großen Ansturm auf die Lokale geben wird.

Das öffentliche Leben kommt in weiten Teilen wieder zum Stillstand. Veranstaltungen wie der „Bördetag 1338“ und der Soester Weihnachtsmarkt, an dem die Organisatoren bis zuletzt festgehalten hatten, sind abgesagt. Übernachtungen sind nur für notwendige Zwecke erlaubt. Immer mehr Vereine im Kreis Soest sagen ihre Termine und Versammlungen ab.

Coronavirus im Kreis Soest: Pokal-Achtelfinale abgesetzt

Nagel- und Tattoostudios, Fitnessstudios, Kinos und Schwimmbäder sind ab Montag wieder dicht. Das betrifft unter anderem das Universum und das Aquafun in Soest, die Börde-Therme in Bad Sassendorf sowie das Werler Freizeitbad. Die Groß- und Einzelhandelsgeschäfte dürfen hingegen weiter verkaufen, allerdings mit eingeschränkter Kundenzahl, die von der Ladenfläche abhängt. Gottesdienste sind zunächst nicht untersagt.

Verboten ist stattdessen der Amateursport. Die Fußballer bekommen dies als erste zu spüren: Die für den morgigen Freitag geplante Achtelfinalrunde im Soester Kreispokal ist bereits abgesetzt, weil der FLVW entschieden hat, den Spielbetrieb schon ab sofort einzustellen. Die heimischen Trainer haben Verständnis für die Saison-Unterbrechung.

Coronavirus im Kreis Soest: Weihnachtsmarkt und Bördetag fallen aus

Update, 28. Oktober, 18.43 Uhr: Auch der Soester Weihnachtsmarkt ist abgesagt. Der Soester Bürgermeister Eckhard Ruthemeyer bezeichnet beide Absagen als „zum Schutz der Bevölkerung notwendig.“ Ruthemeyer weiter: „Ich kann alle Betroffenen nur zu gut verstehen, die durch die Einnahme-Ausfälle abgesagter Veranstaltungen in den letzten Monaten große Hoffnungen auf das Jahresende und die Weihnachtsmärkte gesetzt hatten und nun eine weitere Absage verkraften müssen. Aber hier hat die Gesundheit Priorität.“

Corona im Kreis Soest: Hier finden Sie die aktuelle Entwicklung in unserem Ticker

Update, 28. Oktober, 18.40 Uhr: Der für den 7. und 8. November geplante Soester Bördetag ist abgesagt. Schon im Vorfeld gab es massive Kritik an der erst in der vergangenen Woche kurzfristig anberaumten Veranstaltung. Jetzt ist klar: diese Veranstaltung wird es nicht geben. Die von der Bundesregierung und den Ländern beschlossenen weitreichenden Einschränkungen, die ab dem 2. November gelten, machen die Veranstaltung endgültig unmöglich.

Update, 28. Oktober, 16.10 Uhr: Der Soester Bürgermeister Eckhard Ruthemeyer befindet sich zurzeit in häuslicher Quarantäne und führt die Amtsgeschäfte aus dem Homeoffice.

Anlass für diese Vorkehrung ist der Kontakt des Bürgermeisters mit einem Mitarbeiter der Wirtschaft und Marketing Soest (WMS), der positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Ruthemeyer ist allerdings symptomfrei und sein Coronavirus-Test ist negativ verlaufen. Nach Informationen unserer Redaktion sind auch Mitarbeiter von Wirtschaft und Marketing Soest in Quarantäne.

Update, 28. Oktober, 15.11 Uhr: Es gibt 29 neue Corona-Fälle im Kreis Soest, und zwar in Geseke (1), Lippstadt (11), Rüthen (2), Soest (3), Warstein (6), Werl (2) und Wickede (Ruhr) (4). Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 28. Oktober, 14 Uhr, 926 (Vortag: 897). Als genesen gelten 719 Menschen (Vortag: 708). 196 sind aktuell infiziert (Vortag: 178).

14 Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon sechs auf der Intensivstation. 11 Personen waren seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 43,4.

Update, 28. Oktober, 13.55 Uhr: Die Stadt Werl hebt die Allgemeinverfügung, die eigentlich noch bis zum 31. Oktober gelten sollte, ab sofort auf. Um eine einheitliche Handhabung zu gewährleisten und eine einfachere Orientierung für die Bürger zu ermöglichen, hat sich die Stadt zu diesem Schritt entschlossen. Die Aufhebung der Allgemeinverfügung für Werl gilt ab Mittwoch, 28. Oktober.

Update, 28. Oktober, 10.50 Uhr: Die Ordnungsämter in Soest und Werl benötigen zusätzliches Personal, um ihre Kontroll-Aufgaben in Sachen Corona-Auflagen erfüllen zu können. In Soest muss jetzt in der gesamten Fußgängerzone von der Post bis zum Brüdertor sowie auf den beiden Plätzen vor und hinter dem Bahnhof ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Ordnungsamt-Chef Detlef Märte kündigte größere Schärfe gegen Maskenverweigerer an.

Corona im Kreis Soest: Erster Todesfall nach Großhochzeit in Dortmund, Werl und Hamm

Update, 27. Oktober, 15.41 Uhr: Die Stadt Hamm meldete am Dienstag den 41. Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Nach Redaktions-Informationen hat sich die Verstorbene im Rahmen der türkischen Großhochzeit angesteckt, die im September für überregionale Schlagzeilen sorgte. Die Hochzeit fand Anfang September auf verschiedene Weise, aber immer mit vielen Teilnehmern in Hamm, Dortmund und Werl statt. Es ist der erste Todesfall, der im Zusammenhang mit der Hochzeit bekannt wurde.

Eine über 40 Jahre alte Frau, die zuletzt auf der Intensivstation lag, ist am Montag gestorben. Sie hatte keine bekannten Vorerkrankungen. Die Frau ist die mit Abstand jüngste Person, die in Hamm als positiv Getestete gestorben ist.

Eine Teilveranstaltung der Hochzeit in Hamm war am Freitag, 4. September, der Henna-Abend, eine Art Junggesellinnenabschied. Am selben Wochenende hat die Haupt-Veranstaltung offenbar in Dortmund stattgefunden. Außerdem hat es eine weitere Hochzeit am Folgewochenende (also ab dem 11. September) in Werl gegeben. Dabei waren laut Stadt Hamm Teile der ersten Hochzeitsgesellschaft – also auch aus Hamm – anwesend. „Hier hat sich das Virus möglicherweise weiter verbreitet“, heißt es in einer Erklärung der Stadt Hamm.

Corona im Kreis Soest: Zehn neue Fälle - Inzidenz bleibt kreisweit weiterhin unter 50

Update, 27. Oktober, 15.25 Uhr: Es gibt 10 neue Corona-Fälle im Kreis Soest, und zwar in Geseke (2), Warstein (2), Lippstadt (2), Lippetal (1), Wickede (1), Soest (1) und Werl (1). Fünf der neuinfizierten Personen haben sich im familiären oder beruflichen Umfeld angesteckt, damit lassen sich diese Fälle auf bekannte Indexfälle zurückführen. Drei Neuinfizierte sind Reiserückkehrer, bei den übrigen beiden ist der Infektionsweg noch unklar.

Die Zahl der bestätigten Fälle im Kreisgebiet beträgt damit, Stand 27. Oktober, 14 Uhr, 897 (Vortag: 887). Als genesen gelten 708 Menschen (Vortag: 697). 178 sind aktuell infiziert (Vortag: 179). Sieben Personen müssen derzeit stationär behandelt werden, davon fünf auf der Intensivstation. 11 Personen sind im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben. Die kreisweite 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt nach aktuellen Berechnungen des Kreisgesundheitsamts bei 41,8. 

Update, 27. Oktober, 14.10 Uhr: Das sogenannte „Weihnachtsfest für Alleinstehende“ in Werl findet in diesem Jahr Corona-bedingt in einer anderen Form statt. Da eine gemeinsame Feier mit bis zu 180 Gästen nicht möglich ist, heißt es von den Veranstaltern, sollen sich die Gäste wie im vergangenen Jahr beim Pilgerbüro in der Zeit vom 25. November bis 6. Dezember anmelden.

Dort erhalten die Gäste dann einen Zettel mit einer vorgegebenen Uhrzeit, zu der sie am Heiligen Abend, 24. Dezember, am bzw. im Walburgahaus die Lebensmitteltüten abholen können. Ein gemeinsames Essen findet in diesem Jahr nicht statt.

Corona im Kreis Soest: Erzieherin aus Werl positiv auf das Virus getestet

Update, 27. Oktober, 14.03 Uhr: Am Abend des 14. Oktober hatte eine Erzieherin der Kita Werl-Nord in der von-Droste-Hülshoff-Straße in Werl ein positives Corona-Testergebnis erhalten. Am Tag darauf wurde die Kita vorübergehend geschlossen und 90 Personen – Erzieher und Kinder – in häusliche Quarantäne geschickt. Seit heute hat die Kita wieder geöffnet und ihren Betrieb aufgenommen. Die positiv getestete Erzieherin hat ihren Dienst in der Kita allerdings noch nicht wieder angetreten.

Update, 27. Oktober, 13.55 Uhr: Diese im wahrsten Sinne des Wortes süße Geste rührt die Mitarbeiter des Kreisgesundheitsamtes. Kinder haben sich etwas Besonderes ausgedacht, um für die Betreuung ihres Vaters in der Quarantäne-Zeit Danke zu sagen.

Update, 27. Oktober, 11.25 Uhr: Gute Nachrichten für den Evangelischen Martin-Luther-Kindergarten im Soester Norden. Die in der vergangenen Woche gemachten Testungen haben keinen weiteren Fall von Corona ergeben. Damit kann das Familienzentrum am Schwarzen Weg am kommenden Montag, 2. November, den Betrieb wieder aufnehmen.

„Wir sind froh und dankbar, dass es keine weiteren Fälle gegeben hat“, erklärte Charlotte Bierkamp von der Kindergartenfachberatung des Evangelischen Kirchenkreises. Eine Mitarbeiterin der Kita war am 16. Oktober positiv getestet worden. Daraufhin hatte das Gesundheitsamt die Einrichtung geschlossen und Kinder sowie Mitarbeiter in häusliche Quarantäne geschickt. Mitte vergangener Woche waren dann alle 80 Kinder und 14 Mitarbeiter getestet worden.

Update, 27. Oktober, 9.22 Uhr: Obwohl die Corona-Zahlen seit einigen Tagen auch hier rasant steigen und die Inzidenz täglich einen neuen Rekordwert erreicht, verläuft das Infektionsgeschehen im Kreis Soest bislang besser als in allen anderen NRW-Landkreisen. Der Kreis Soest ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) aktuell die einzige Region in ganz Nordrhein-Westfalen, der die 50er-Marke noch nicht überschritten hat und damit kein Risikogebiet ist. Mit einer vom Krisenstab errechneten Inzidenz von 41,4 liegt der Kreis Soest deutlich unter dem landesweiten Durchschnitt (116,8).

Update, 27. Oktober, 7.30 Uhr: Ab heute gilt die erlassene Allgemeinverfügung im Kreis Soest. Verstöße können eine Geldbuße von bis zu 25.000 Euro nach sich ziehen.

Eine Übersicht, in welchen Bereichen im Kreis ab jetzt die Maskenpflicht gilt, finden Sie hier in unserem vorherigen Ticker zur allgemeinen Entwicklung im Kreis Soest. Der Nasen-Mund-Schutz sorgt auch für Konflikte. So wird ein Lungenkranker aus Soest trotz Befreiung „ständig angepöbelt“.

Corona im Kreis Soest: Hier finden Sie die Übersicht über die neuen Fälle in allen Städten und Gemeinden

Unser Ticker wurde erneuert: Lesen Sie hier unsere vorhergehende Berichterstattung zur Entwicklung des Coronavirus im Kreis Soest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare