Demo am Bahnhof

Linke im Kreis Soest für härtere Corona-Regeln: „Lockdown nicht nur für die Freizeit“

Mitglieder der Linken mit ihren Forderungen
+
Am Bahnhof in Soest stellten sich die Mitglieder der Linken mit ihren Forderungen an die Straße.

Mit der Corona-Politik sind sie unzufrieden und für die Querdenker-Szene haben die Linken im Kreis Soest überhaupt nichts übrig. Deswegen sind sie am Samstag, 24. April, in Soest nicht auf aber an die Straße gegangen - mit plakativen Forderungen.

Kreis Soest - Die Partei „Die Linke“ im Kreis ärgert sich „über die herrschende Corona-Politik und auch über sogenannte Querdenker“, erklärt die Partei im Rahmen einer Kundgebung, die sie am Samstag in der Nähe des Soester Bahnhofs abgehalten hat. Dort stellten sich Mitglieder der Partei mit Plakaten an den Straßenrand und hielten Autofahrern und Passanten ihre Ideen und Forderungen entgegen.

„Gerade denken statt Querdenken“ war einer der Slogans, „harter Lockdown für die Wirtschaft“ oder zumindest „Testpflicht für Betriebe“ waren zwei andere.

Demo am Bahnhof Soest: „Lockdown nicht nur für die Freizeit“

„Gesundheit ist das Wichtigste und muss vor kurzfristigem Profit rangieren. In der Freizeit ist fast alles dicht, am Arbeitsplatz geht aber fast alles weiter. Testangebote reichen nicht. Arbeitgeber müssen in die Pflicht genommen werden. Wir brauchen höheres und längeres Kurzarbeiter- und Arbeitslosengeld“, wird Robert Helle, Bundestagskandidat der Linken im Kreis Soest, dazu in einer Mitteilung der Partei zitiert.

Die wirtschaftlichen Schäden wären ohne verfrühte Lockerungen und mit mehr und schnelleren Impfungen kleiner, die Corona-Krise würde schneller überwunden, sind sich die Linken sicher. Deshalb fordern sie jetzt einen harten „Lockdown nicht nur für die Freizeit.“

Demo am Bahnhof Soest: Impfstoff auch für arme Länder

Dazu soll es mehr Geld für Gesundheit, Bildung und Kultur geben. Und Helle ergänzt: „Wir brauchen mehr und besser bezahltes Personal in der Pflege - klatschen reicht nicht.“

Eine weiteres Kernthema der Linken mit Blick über die deutschen Grenzen hinaus: „Wir fordern von der Bundesregierung, dass der Patentschutz für die Corona-Impfstoffe ausgesetzt wird, damit das Impfen schneller voran geht und auch ärmere Länder Impfstoffe selber herstellen können.“ Corona sei schließlich eine weltweite Pandemie. Dafür sammelt die Partei aktuell Unterschriften auch im Netz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare