Weiterer Schicksalsschlag

Bauer Heinrich: 45 Strohballen in Brand gesteckt

+
Hatte dieses Mal Glück im Unglück: Schäfer Heinrich

ERWITTE - Bauer Heinrich scheint das Glück nicht gepachtet zu haben. Weder in der Liebe noch sonst wo ist es um den 47-Jährigen gut bestellt, der durch die TV-Serie "Bauer sucht Frau" Berühmtheit erlangte. Am Mittwochnachmittag schlug das Unglück laut bild.de erneut zu.

45 Strohballen, in voller Ausdehnung brennend, trafen die Feuerwehrleute und Polizisten am Mittwochnachmittag in Erwitte Ebbinghausen an. Laut Pressemitteilung der Polizei geht man inzwischen von Brandstiftung aus.

Im vergangenen Jahr brannte Heinrichs Scheune komplett aus. Damals entstand ein Millionenschaden.

Ein Schlag ins Gesicht für Bauer Heinrich! Der musste erst im vergangenen Jahr einen Brand auf seinem Hof verkraften, bei dem ein Millionenschaden entstanden war. Eine große Scheune war komplett ausgebrannt, die Jahresernte und das Tierfutter wurden vernichtet.

Die Strohballen, die am Mittwochnachmittag brannten, befanden sich allerdings nicht auf dem Hof des Schäfers - sondern lediglich in der Nähe. Nach wenigen Stunden war das Feuer gelöscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare