Wer kennt den Täter?

13 Jahre nach bewaffnetem Überfall im Kreis Soest: LKA sucht Mann mit Fotos - hohe Belohnung

Das LKA sucht unter anderem mit diesem Foto aus einer Überwachungskamera nach dem Täter.
+
Das LKA sucht unter anderem mit diesem Foto aus einer Überwachungskamera nach dem Täter.

14 Mal soll er Banken in NRW überfallen haben. Auch im Kreis Soest schlug er zu. Jetzt sucht das Landeskriminalamt mit Fotos nach dem Täter.

Lippstadt - Am 18. Januar 2008 schlug ein unbekannter Mann in der Sparkasse Lippstadt in Bad Waldliesborn zu. Es war eine von insgesamt mindestens 14 Taten, die dem Unbekannten zugeordnet werden konnten. Das Landeskriminalamt (LKA) hofft, durch die Veröffentlichung von Fotos entscheidende Hinweise auf den Täter zu bekommen. Am Mittwochabend wird die Raubserie in der TV-Fahndungssendung „Aktenzeichen XY“ im ZDF vorgestellt.

In der Sendung am 15. September soll auf die weiterhin ungeklärte Bankraubserie hingewiesen werden, die bereits am 6. Mai 1998 begann. „Damals überfiel ein unbekannter Räuber eine Filiale der Sparkasse Remscheid-Hasenberg“, so das Landeskriminalamt.

Unbekannter Räuber in Aktenzeichen XY gesucht: 14 Taten in NRW und Rheinland-Pfalz

Seit dieser Zeit werden in Nordrhein-Westfalen und im angrenzenden Rheinland Pfalz 14 Banküberfälle begangen, die nach Bewertung der LKA-Ermittler alle von ein- und demselben, unbekannten, bewaffneten und maskierten Täter begangen wurden.

Die einzelnen Überfälle

06.05.1998, Sparkasse Remscheid, 42897 Remscheid, Hasenberger Weg 11,
08.02.2000, Sparkasse Krefeld, 41372 Niederkrüchten, Goethestr. 5,
18.04.2006, Kreissparkasse Heinsberg, 41812 Erkelenz, Gerderath, Lauerstr. 15,
05.12.2006, Volksbank Erkelenz, 41372 Niederkrüchten Elmpt, Goetehstr. 1
13.04.2007, Sparkasse Siegen, 57250 Netphen, Martin-Luther- Str. 2,
18.01.2008, Sparkasse Lippstadt, 59556 Lippstadt, Bad Waldliesborn, Parkstr. 18,
27.02.2009, Sparkasse Krefeld, 41751 Viersen-Dülken, Lindenallee 15 a
13.10.2009, Sparkasse Bad Münster, 55583 Bad Münster am Stein, Berliner Str. 46
30.10.2009, Sparkasse Westerwald / Sieg, 57548 Kirchen, Lindenstr. 5,
08.06.2012, Volksbank Ascheberg-Herbern, 59387 Ascheberg, Merschstr. 20
07.03.2014, Volksbank Krefeld, 41334 Hinsbeck, Markt 9,
25.09.2015, Sparkasse Düren, 52355 Düren-Lendersdorf, Hauptstr. 78,
16.03.2017, Sparkasse Duisburg, 47239 Duisburg-Rumeln, Dorfstr. 33

Der letzte bekannte Überfall dieser Serie soll sich laut Angaben der Ermittler am 16. Januar 2020 in in Rees am Niederrhein auf die dortige Volksbank Emmerich–Rees ereignet haben. Nach einem Überfall am 25. September 2015 in Düren-Lendersdorf konnten durch Zeugenaussagen zwei Phantombilder des Täters erstellt werden.

Wer kennt diesen Mann?

Doch wie kommt es dazu, dass die Ermittler nun - nachdem viele Taten schon so viele Jahre zurückliegen - so offensiv nach dem Mann suchen? Frank Scheulen, Erster Kriminalhauptkommissar beim Landeskriminalamt, erklärte: „Wir versuchen immer wieder, bei ungeklärten Serien mit so vielen Taten neue Anhaltspunkte zu finden. Deshalb haben wir die Tatorte auch so akribisch aufgelistet: Vielleicht fällt ja irgendwem ein, ‚Mensch, da war ich doch an dem Tag und da ist mir etwas komisch vorgekommen‘. Auf solche Hinweise hoffen wir.“

LKA sucht Serien-Bankräuber - gibt es keine besseren Bilder?

Neben den beiden Phantombildern veröffentlichte das LKA auch Bilder aus einer Überwachungskamera, die den Täter - versteckt unter einer Kapuze - von der Seite zeigen. „Das ist das einzige Material, das wir veröffentlichen können. Für jedes Fahndungsfoto brauchen wir einen richterlichen Beschluss. Wir können nicht ohne weiteres alles veröffentlichen, was wir an Material haben“, erklärte der LKA-Sprecher auf die Frage, ob es kein besseres Bildmaterial bei der Suche nach dem Verbrecher gebe.

Unbekannter Räuber in Aktenzeichen XY gesucht: Täter soll Banken lange ausgekundschaftet haben

„Es muss davon ausgegangen werden, dass der Täter die einzelnen Tatobjekte tagelang vor der Tat bis ins kleinste Detail zuvor ausgekundschaftet hat, möglicherweise sogar über Wochen“, so das LKA.

Wer Angaben zu dem abgebildeten Tatverdächtigen auf den Phantombildern machen kann, soll sich bei der nächsten Polizeidienststelle melden. Für Hinweise, die zur Festnahme des Täters führen, sind mehrere Belohnungen von insgesamt 36.500 Euro ausgelobt.

LKA betont: „Sprechen Sie den Tatverdächtigen nicht an!“

Das Landeskriminalamt betont: „Da der Gesuchte möglicherweise bewaffnet ist, verständigen Sie auf jeden Fall die Polizei und sprechen Sie den Tatverdächtigen nicht an!“

Mit diesen Fotos sucht das LKA einen Serien-Bankräuber - auch im Kreis Soest schlug er zu

Mit diesen Fotos sucht das LKA einen Serien-Bankräuber - auch im Kreis Soest schlug er zu
Mit diesen Fotos sucht das LKA einen Serien-Bankräuber - auch im Kreis Soest schlug er zu
Mit diesen Fotos sucht das LKA einen Serien-Bankräuber - auch im Kreis Soest schlug er zu
Mit diesen Fotos sucht das LKA einen Serien-Bankräuber - auch im Kreis Soest schlug er zu
Mit diesen Fotos sucht das LKA einen Serien-Bankräuber - auch im Kreis Soest schlug er zu

Die derzeitige Beschreibung des unbekannten Täters lässt sich derzeit wie folgt zusammenfassen: Der Mann ist zwischen 1,80 und 1,90 Meter groß, zwischen 50 und 65 Jahre alt. Er hat sehr wahrscheinlich blonde bis hellblonde Haare und eine kräftig bis athletische Statur. Vermutlich ist er Brillenträger und hat helle, „kalte“ Augen. Er ist höchstwahrscheinlich Deutscher, eventuell Rheinländer. Sein Gesicht ist leicht zerfurcht und faltig. Er hat eine etwa grobe, kantige Hautstruktur. Offenbar hat er zudem gute Kenntnisse im Bereich der Elektro- und Schlüsseltechnik, Tür- und Fenstermechanik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare