1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Kreis und Region

Albtraum-Unfall auf der A44: Fußgänger auf der linken Spur von BMW erfasst - tot

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Schröder

Kommentare

Der BMW erfasste den Fußgänger auf dem linken Autobahn-Fahrstreifen frontal.
Der BMW erfasste den Fußgänger auf dem linken Autobahn-Fahrstreifen frontal. © Daniel Schröder

Auf der A44 bei Anröchte ereignete sich am Samstagabend ein schrecklicher Unfall. Ein Mann, der zu Fuß auf der Autobahn unterwegs gewesen war, erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Anröchte - Für ein Ehepaar aus Paderborn wurde die Heimfahrt auf der A44 am Samstagabend zum Albtraum: Die Paderborner, beide 66 Jahre alt, waren am Samstagabend zusammen mit ihrem Hund auf der Autobahn in Richtung Kassel unterwegs.

Im Höhe des Parkplatzes Berge bei Anröchte knallte es plötzlich: Bei Tempo 130 war ihr BMW-SUV auf dem linken Fahrstreifen mit einem Hindernis kollidiert. Die Windschutzscheibe zersplitterte, die Fahrerseite des BMW wurde stark beschädigt. Der Fahrer hatte keinerlei Zeit zur Reaktion gehabt. Rund 200 Meter weiter stoppte er den Wagen auf dem Seitenstreifen. „Dort stellte er Blut-Anhaftungen an der Fahrerseite fest“, erklärte ein Polizeibeamter vor Ort.

Trümmer verteilten sich über mehrere hundert Meter auf der Autobahn.
Trümmer verteilten sich über mehrere hundert Meter auf der Autobahn. © Daniel Schröder

Direkt hinter dem Ehepaar war durch Zufall ein Autobahnpolizist auf Streife gewesen. Auch er habe nicht erkannt, womit der BMW vor ihm kollidiert war. Er vernahm lediglich aufgewirbelten Staub und umherfliegende Trümmerteile, die auch seinen Streifenwagen trafen. Er hielt hinter dem BMW auf dem Seitenstreifen, sicherte die Unfallstelle ab und rief seine Kollegen.

Auch ein Polizeihubschrauber suchte das Autobahn-Umfeld ab.
Auch ein Polizeihubschrauber suchte das Autobahn-Umfeld ab. © Daniel Schröder

„Bei den Suchmaßnahmen wurde ein Leichnam unterhalb der Leitplanke festgestellt“, so der Polizei-Einsatzleiter vor Ort. Der Mann war laut Polizei-Angaben zu Fuß auf der linken Fahrspur unterwegs und wurde frontal von dem BMW erfasst. Der herbeigeeilte Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Tödlicher Unfall auf der Autobahn: Hubschrauber unterstützt Suche im A44-Umfeld

Bei der Frage, um wen es sich bei dem Verstorbenen handelte, stand die Polizei bis Sonntagvormittag vor einem Rätsel: „Die Person trug keinerlei Ausweispapiere mit sich“, so die Polizei. Auch ein Fahrzeug, mit dem das Unfallopfer möglicherweise zur Autobahn oder in die Nähe gekommen war, konnte nicht gefunden werden. Selbst aus der Luft suchte die Polizei das Autobahn-Umfeld mit einem Hubschrauber ab.

Nach tödlichem Unfall auf der A44: Polizei äußert sich zur Identität des Toten

Am Mittag konnte die Polizei Dortmund dann vermelden: Bei dem Toten handelt es sich um einen 28-Jährigen aus Polen.

Die Feuerwehr Anröchte leuchtete die Unfallstelle aus.
Die Feuerwehr Anröchte leuchtete die Unfallstelle aus. © Daniel Schröder

Zur weiteren Begutachtung wurde der BMW sichergestellt. Das Paderborner Ehepaar wurde mit einem Taxi nach Hause gebracht. Die Polizei führte eine umfassende Unfallaufnahme durch. Das Trümmerfeld erstreckte sich über mehrere hundert Meter. Für die Unfallaufnahme wurde der Löschzug Anröchte der Freiwilligen Feuerwehr zur Unterstützung gerufen. Mit Löschfahrzeug und Rüstwagen leuchteten die Feuerwehrleute die Unfallstelle aus. 14 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren vor Ort.

Die Autobahn war für mehrere Stunden gesperrt.
Die Autobahn war für mehrere Stunden gesperrt. © Daniel Schröder

Die Autobahn war zwischen dem Autobahnkreuz Erwitte/Anröchte und Geseke für mehrere Stunden gesperrt. Der Verkehr floss über den Parkplatz Berge ab.

Tödlicher Unfall auf der A44 bei Anröchte: Polizei hofft auf Zeugenhinweise

Um die Hintergründe des Unfalls zu klären, hofft die Polizei auf Zeugenhinweise: Wer hat möglicherweise am Samstagabend eine Person auf der Autobahn gesehen, die zu Fuß unterwegs war? Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0231/132-4951 entgegen.

Erst Mitte Dezember hatte sich ein ähnlicher Vorfall auf der A44 bei Anröchte ereignet: Auch hier wurde ein Fußgänger auf der Autobahn erfasst. Von einem Lkw. Wie durch ein Wunder überlebte der Mann.

Wir berichten weiter, sobald es weitere Erkenntnisse gibt.

Auch interessant

Kommentare