1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Kreis und Region

18-Jähriger aus Lippstadt nimmt Kokain und fährt als Geisterfahrer über die Autobahn 44

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Staege

Kommentare

Durch die Polizeikelle ließ sich der junge Raser offensichtlich nicht beeindrucken.
Am frühen Morgen war die Fahrt für den jungen Mann beendet. © dpa

Er hatte schon keinen Führerschein - und nach dieser gefährlichen Fahrt am Montagmorgen (22. November) dürfte es für einen 18-Jährigen aus dem Kreis Soest mit dem Erwerb einer Fahrerlaubnis auch noch etwas länger dauern.

Kreis Soest Der junge Mann aus Lippstadt war nach Angaben der Polizei unter Drogeneinfluss auf der A 44 zwischen Werl-Süd und Soest unterwegs, flüchtete anschließend vor zwei Zeugen, legte sogar eine kurze Falschfahrt hin und baute letztendlich einen Unfall auf der B 55.

Am Montagmorgen um kurz nach 5 Uhr fiel zwei Männern auf der A 44 ein Renault auf, der auffällige Schlangenlinien fuhr. Die beiden Zeugen alarmierten die Polizei und gaben der Leitstelle regelmäßige Standortmeldungen durch. Ein Streifenwagen der Polizei stellte sich derweil auf dem Parkplatz „Kliever Mühle“ auf, um das Auto abzufangen.

Mit Kokain am Steuer: Zeuge wird angefahren

Der 18-Jährige fuhr allerdings schon vorher auf den Parkplatz „Lohner Klei“ ab. Hier versuchten die Zeugen zwar, den Lippstädter an der Weiterfahrt zu hindern. Doch dieser setzte - davon unbeeindruckt - zurück, streifte einen der beiden Männer mit dem Außenspiegel am Oberschenkel, prallte gegen einen Baum und fuhr als Falschfahrer auf die A 44 auf. Hier wendete er nach kurzer Zeit erneut und fuhr immerhin wieder in die richtige Richtung.

Nachdem er die Autobahn im Kreuz Erwitte/Anröchte verließ, endete seine Fahrt auf der B 55 in Richtung Lippstadt mit einem Unfall. Der Fahrer versuchte noch, zu Fuß zu flüchten, wurde aber schnell von Polizeikräften festgenommen. Ein Alkoholtest verlief zwar negativ, ein Drogentest fiel allerdings positiv auf Kokain aus.

Die Polizei ermittelt jetzt unter anderem wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, des Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, der Verkehrsunfallflucht und der fahrlässigen Körperverletzung.

Auch interessant

Kommentare