Einsatz in Waltringen

Rind aus der Ruhr gerettet

+
Rettung gelungen: Feuerwehr, Arzt und Kuh an der Ruhr

Waltringen – Diese Abkühlung wurde für das Rindvieh zu einer unfreiwilligen und vor allem feuchten Geduldsprobe.

Zwar war es der Kuh am Montag gelungen, sich angesichts der schwülwarmen Witterung in den Fluten der Ruhr Linderung zu verschaffen. Als das Huftier seinen Ausflug ins Uferwasser aber beenden wollte, gab es kein Herauskommen. 

Die Notlage wurde glücklicherweise von einem Augenzeugen entdeckt, die Feuerwehr zwecks technischer Hilfe herbeigerufen. 

Die Löschgruppen Waltringen und Hünningen sowie der Löschzug Bremen eilten mit einer Gruppe hinzu. Insgesamt 40 Einsatzkräfte und fünf Fahrzeuge waren schließlich vor Ort. 

Mit vereinten Kräften und unter Anweisung des nachträglich angeforderten Tierarztes konnte das Hörnertier schließlich aus seiner misslichen Lage befreit werden. 

Gut eine Stunde nach Beginn der technischen Hilfe war das Abenteuer  für das Rindvieh schließlich beendet. - hütt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare