"Vocalissimo" aus Ense-Höingen holt viermal die Bestnote beim Meisterchorsingen 

+
Fünf Jahre darf sich „Vocalissimo“ weiter Meisterchor nennen.

Höingen – Besser geht nicht. Denn gleich mit viermal „sehr gut“ hat das Höinger Ensemble „Vocalissimo“ seinen Meisterchortitel am Sonntagmittag auf der Bühne der Kulturstätte in Morsbach verteidigt. Mit dem Pflichtchorwerk „Peace I leave with you“ des norwegischen Komponisten Knut Nystedt startete man in das Wettbewerbsprogramm.

Im Bereich des Meisterchorsingens werden drei Leistungsstufen unterschieden. In der ersten Stufe dürfen sich die erfolgreichen Absolventen Leistungschor nennen. Dabei sind drei Stücke vorzutragen. Die 2. Stufe endet mit dem Titel „Konzertchor“ und die dritte und letzte Leistungsstufe wird mit dem Titel „Meisterchor“ belohnt. Hierbei sind vom Chor zwei Volkslieder und zwei Chorwerke a capella vorzutragen. Dabei müssen mindestens zweimal die Note „sehr gut“ und zweimal die Note „gut“ durch die vierköpfige Fachjury vergeben werden.

Vocalissimo schaffte es, die Note „sehr gut“ für alle vier vorgetragenen Stücke zu bekommen.

Als Wahlchorwerk hat Helmut Pieper das Stück „Meine Seele erhebet den Herren“ von Heinrich Schütz ausgewählt, als durchkomponiertes Volkslied folgte das „Du dob dob“ aus Litauen von Vaclovas Augustinas und zum guten Schluss „Tanzen und Springen“ von Hans Leo Hassler.

Direkt nach dem Vortrag suchte Rolf Schmitz-Malburg, Moderator der Veranstaltung und bekannt aus der WDR Reihe „Der beste Chor im Westen“, den Kontakt zu Chorleiter Helmut Pieper, um zu der außergewöhnlichen Leistung zu gratulieren. Die Gewissheit bekamen die Choristen dann jedoch erst nach einer Juryberatung, die Noten dann am Abend im feierlichen Rahmen und zusammen mit der Urkunde durch die Landesschorleiterin Claudia Rübben Laux.

Damit ist „Vocalissimo“ bereits zum vierten Mal mit höchsten Bewertungen Meisterchor geworden. Nachdem sich der Chor im Jahre 2001 gründete, folgte bereits zwei Jahre später der erste Meisterchortitel. Weitere folgten in den Jahren 2008, 2014 und 2019. Für weitere fünf Jahre darf der Chor nun diesen begehrten Titel tragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare