Verwaltung soll Freifunk-Ausbau in Ense prüfen

+
Nicht abgeschaltet werden soll der Freifunk nachts am Rathaus.

Bremen – Die Verwaltung soll prüfen, ob das Freifunk-Angebot in Ense ausgebaut werden kann, damit sich der Kreis der Nutzer mehr verteilt und so der Lärm-Pegel verringert wird.

Darauf haben sich die Fraktions-Vorsitzenden bei einem Gespräch mit Bürgermeister Hubert Wegener am Montagabend hinter verschlossenen Türen verständigt. 

Damit ist der Antrag der Bürgergemeinschaft zunächst vom Tisch. Sie hatte angeregt, das freie Wlan rund um das Rathaus nachts abzuschalten, weil es zu ruhestörendem Lärm durch das kostenfreie Angebot führe. Die CDU wiederum hatte das abgelehnt.

„In einer Zeit, in der wir auf allen politischen Ebenen daran arbeiten, die Internetversorgung zu verbessern und die Digitalisierung zu meistern, wirkt der Vorschlag einer ‘Freifunk-Nachtabschaltung’ wie aus der Zeit gefallen. Eventuellem Lärm durch Jugendliche oder junge Erwachsene muss man anders begegnen. Wir brauchen gerade im ländlichen Raum mehr Möglichkeiten und bessere Zugänge zu freiem Internet und keine Beschränkungen“, so die CDU.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare