Verwaltung droht Umweltsündern mit Bußgeld

Herabfallen und zersplittern können die Flaschen und dann für Schäden bei Mensch und Tier sorgen.

Bremen – Eines ist es ganz gewiss nicht: Kunst. Und insofern wird man im Rathaus auch deutlich. Sollte nämlich jemand dabei erwischt werden, geleerte Flaschen an Büsche, Sträucher oder Bäume bzw. deren Zweige zu stecken, ist mit einem Bußgeld zu rechnen.

„Das ist wilde Müllentsorgung“, so der Fachbereichsleiter, im Rathaus unter anderem auch für Ordnungsangelegenheiten zuständig, gegenüber dem Anzeiger.

Wobei der Bauhof immer wieder in der Gemeinde unterwegs ist, um auf diesem Wege widerrechtlich abgelagerten Müll zu entsorgen. Und auch in den vergangenen Tagen war es erneut zu derartigen Vorfällen gekommen, die jetzt dem Rathaus und dem Anzeiger gemeldet wurden. Und der aufmerksame Passant merkt an, dass diese Flaschen auch herabfallen, zersplittern und dann für Schäden bei Mensch und Tier (und auch Kraftfahrzeugen/Fahrrädern) sorgen können, was wiederum offenbar diese „Landschaftsgärtner“ wenig störe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare