Nach Verunreingungen mit Hundekot auf Wegen und Plätzen

Verwaltung droht Hundehaltern mit Bußgeldverfahren

+
Insbesondere die Fußwege hinter dem Rewe und auf Friedhof in Bremen sind häufig mit Hundekot verunreinigt.

Bremen - Massive Beschwerden wegen der Verschmutzung von öffentlichen Anlagen und Verkehrsflächen mit Hundekot sind den vergangenen Tagen im Rathaus eingegangen.

Diese Beschwerden beziehen sich insbesondere auf die Fußwege hinter dem Rewe-Markt und dem Friedhof in Bremen. 

Aus diesem Grunde weist das Ordnungsamt der Gemeindeverwaltung nochmals auf die Vorschriften bei der Haltung von Hunden hin: So haben in der Ordnungsbehördlichen Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Gebiet der Gemeinde Ense Personen, die Tiere, insbesondere Hunde, mit sich führen oder zu beaufsichtigen haben, dafür verantwortlich, dass die Tiere nicht die Verkehrsflächen (Gehwege und Straßen) verunreinigen.

Soweit es zu Verunreinigungen gekommen ist, sind diese unverzüglich zu beseitigen. Das Ordnungsamt wird in nächster Zeit verstärkt Mitarbeiter einsetzen, die zu verschiedenen Zeiten diese Wege begehen, Hundehalter bei Verstößen ansprechen und wenn es erforderlich ist, auch Bußgeldverfahren einleiten.

Dabei werden nicht nur die Verschmutzungen durch die Hunde geahndet, sondern auch das freie Herumlaufenlassen der Tiere, da Hunde auf Verkehrsflächen und in den Anlagen innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile an der Leine zu führen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare