Unterlagen komplett, Antrag für Naturspielpfad in Ense-Parsit kann raus

+
Eine Treppe soll den Einstieg in den Naturspielpfad ermöglichen.

Parsit – Die Unterlagen sind komplett. Der Antrag für die Errichtung des Naturspielpfads in Parsit im Rahmen des „Leader“-Förderprogramms kann bei der Bezirksregierung gestellt werden.

Das hat „Leader“-Regionalamanager Timo Jäckel am Mittwoch auf Anzeiger-Nachfrage erklärt. Beendet ist damit das monatelange Hin und Her um das Vorhaben, das durch entsprechende Anfragen zweimal sogar die Politik beschäftigt hatte.

Denn auf dem Tisch des „Leader“-Regionalmanagers liegt seit Dienstag nun endlich vollständig jenes Angebot der Fachfirma, die den Einbau der Treppenanlage als Einstieg in den Naturspielpfad übernehmen soll. Dabei mussten die Leistungen und Kosten für die unterschiedlichen Gewerke einzeln aufgeführt werden. Ansonsten, so die Förder-Vorgabe, hätte die Bezirksregierung über den Antrag nicht entscheiden können.

Der Naturspielpfad soll mit 13 111 Euro aus dem „Leader“-Programm gefördert werden. Der Förderverein der Spielplatzfreunde als Projektträger hatte nicht zuletzt durch eine Crowdfunding-Kampagne im Dezember 2018, bei der über 4 000 Euro erzielt wurden, seinen Eigenanteil zur Finanzierung des Vorhabens beigetragen. Die Vereinbarung zur Nutzung des Geländes für den Naturspielpfad war ebenfalls Ende vergangenen Jahres vom Verein und der Gemeinde Ense als Eigentümerin des Areals unterzeichnet worden. Seither wartete Gottfried Hünnies als Impulsgeber des Projektes auf Fortschritte im Verfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare