Sportheim-Sanierung in Niederense und Bremen über Förderprogramm

+
Ersetzt werden soll die Glasbausteine im Niederenser Sportheim durch neue Fenster.

Bremen – Die „energetische Sanierung des Sportheims Niederense und die Grundsanierung im Sportheim des TuS Bremen“ sollen über das Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ finanziert werden.

Einen entsprechenden Beschluss soll der Haupt- und Wirtschaftsförderungsausschuss am 26. Februar um 18 Uhr treffen. 

Durch das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ werden Sanierungsmaßnahmen durch den Bund mit 45 Prozent gefördert. Im Sportheim des TuS Niederense sollen die Außentüren und „Glasbausteine“ durch neue Türen und Fenster ersetzt werden. Mit der Angelegenheit hat sich der Sozial- und Sportausschuss bereits in seiner Sitzung am 13. November befasst. Die Kosten werden mit 11.114,60 Euro beziffert.

Im Sportheim Bremen besteht der Bedarf an einer Sanierung der Umkleide- und Duschräume. Dabei sollen vorhandene Schäden behoben und neue Fliesen verlegt werden. Ein entsprechender Zuschussantrag des TuS Bremen liegt vor. Die Kosten werden mit 36.051,76 Euro beziffert. Die Maßnahme soll in 2019 nur im Falle der Förderung durchgeführt werden. Die Antragstellung für beide Maßnahmen erfolgte Mitte Dezember des vergangenen Jahres. Voraussetzung für die Förderung ist unter anderem ein entsprechender Beschluss des Gemeinderates, der bis zum 11. Januar nachzureichen war. 

Da in der Zwischenzeit keine Sitzung des Gemeinderates oder eines Ausschusses stattgefunden hat, wurde der Ratsbeschluss in Form der Dringlichkeitsentscheidung eingereicht, die nun dem Gemeinderat zur Genehmigung vorgelegt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare