Interne Lösung

Spitzenposition in der Gemeinde: Rat entscheidet sich für favorisierten Kandidaten

Rathaus der Gemeinde Ense in Bremen
+
Der Rat der Gemeinde tritt in der Regel im Versammlungssaal im Rathaus zusammen.

Dennis Schröder ist ab dem 1. September neuer Beigeordneter der Gemeinde Ense. Am Donnerstagabend (24. Juni) entschied sich der Gemeinderat einstimmig für den bisherigen Fachbereichsleiter.

Bremen - Dennis Schröder (36) war der einzige Kandidat, den die Findungskommission, bestehend aus den Fraktionsvorsitzenden von CDU, SPD, Grünen, BG und FDP, überhaupt in die Ratssitzung eingeladen hat. Elf Bewerber gab es auf die Beigeordneten-Stelle in der Gemeinde.

Dennis Schröder leitet derzeit den Fachbereich Bürgerservice im Rathaus.

Dennis Schröder betonte in seiner Rede am Abend, dass es viele Themen gibt, die ihm wichtig sind. Dabei zählte er zunächst die Digitalisierung der Schulen, die Betreuungsinfrastruktur in den Kitas und das Ehrenamt auf. Aber auch um Themen, die nicht in seinem Fachbereich - Schröder leitet seit 2015 den Fachbereich Bürgerservice - angesiedelt sind, seien auf seiner Agenda. Zum einen sei er „Willens“, sich künftig noch näher mit dem Gemeindeentwicklungskonzept zu befassen, das derzeit erstellt wird. Andererseits will Dennis Schröder auch an den Strukturen im Rathaus arbeiten. „Bürger haben zu Recht einen Anspruch auf digitale Dienstleistungen“, sagte Schröder. Bei der Digitalisierung im Rathaus soll der Schub genutzt werden, der durch die Corona-Pandemie zwangsläufig notwendig gewesen ist.

Ratsmitglieder applaudieren nach Vorstellung

Dennis Schröder ist mittlerweile seit 15 Jahren für die Gemeinde tätig, seit sechs Jahren im Fachbereich Bürgerservice. Auch als Beigeordneter betreut Schröder weiter diesen Bereich. Nach Ense umziehen will Schröder nicht, das habe er in den Gesprächen zuvor klargemacht, antwortete er auf die Frake von Willi Lakenbrink (SPD). „Ich habe meinen Lebensmittelpunkt in Sundern, dort gehen auch meine Kinder in die Kita“, erklärte der neue Beigeordnete.

Von den Ratsmitgliedern gab es nach der Vorstellung Applaus - und ein einstimmiges Abstimmungsergebnis. Seinen Posten als Beigeordneter tritt Dennis Schröder am 1. September an. Dann ist er allgemeiner Vertreter von Bürgermeister Rainer Busemann. Die Position war frei geworden, weil Andreas Fresen sich für einen Wechsel zu Stadt Netphen entschieden hatte.

Die Aufgaben eines Beigeordneten

Der Beigeordnete ist der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters. Er wird vom Gemeinderat für einzelne Geschäftsbereiche gewählt. Die Amtszeit beträgt acht Jahre – eine Wiederwahl ist möglich. Gemeinsam mit dem Bürgermeister bildet der Beigeordnete den Verwaltungsvorstand, der die Aufgabe hat, bei den grundsätzlichen Angelegenheiten der Gemeinde mitzuwirken und die Einheitlichkeit der Verwaltungsführung zu gewährleisten. In Ense gehört neben Bürgermeister und Beigeordneten auch Kämmerer Alois Langesberg dem Verwaltungsvorstand an. Innerhalb des eigenen Teilbereichs besitzt ein Beigeordneter ein Rederecht. In Nordrhein-Westfalen muss ein Beigeordneter mindestens die Befähigung für die Laufbahn des gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienstes besitzen. Die Besoldung ist unter anderem gestaffelt nach der jeweiligen Einwohnerzahl der Gemeinde. Vor Andreas Fresen bekleideten das Amt des Beigeordneten Alfred Schmidt, der anschließend Bürgermeister in Anröchte wurde, und Franz-Josef Vonnahme.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare