1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Ense

„Habe musikalische Bilder im Kopf“: Interview mit Dirigent Scott Lawton

Erstellt:

Von: Karin Hillebrand

Kommentare

Scott Lawton Dirigent Landespolizeiorchester NRW Benefizkonzert
Scott Lawton dirigiert seit 2005 das Landespolizeiorchester. © LAFP NRW

Das Landespolizeiorchester Nordrhein-Westfalen gibt am Donnerstag, 27. Oktober, zugunsten des Enser Warenkorbs und der Arnsberger Tafel ein Benefizkonzert mit Filmmusiken und Gesang.

Durch die musikalischen Kino-Hits lenkt die 45 Berufsmusiker Scott Lawton (62). Im Gespräch mit Karin Hillebrand spricht der in Pennsylvania geborene Dirigent über das Dirigieren, Opern-Häuser und E.T. und verrät etwas über das Konzert in der Schützenhalle der St.-Lambertus-Bruderschaft Bremen.

Scott Lawton Dirigent Landespolizeiorchester NRW Benefizkonzert
Der Dirigent ist vielseitig, spielt Posaune und Klavier. © LAFP NRW

Geben Sie mir einen kurzen Einblick in Ihre berufliche Vita?

Ich studierte am Oberlin Conservatory in Ohio und habe mit vielen Orchestern musiziert. Die wichtigste Tätigkeit war die Arbeit mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg, wo ich fast 30 Jahre lang Konzerte geleitet habe. Wir haben mit Künstlern wie den Scorpions, David Garrett oder José Carreras zusammen gearbeitet und die CD „Von Babelsberg nach Hollywood“ aufgenommen. Ich habe mit dem Orchester auch Musik für ein paar Fernsehfilme eingespielt. Das ist aber lange her – ich bin eher Konzertdirigent.

Wann entstand bei Ihnen der Wunsch, Dirigent zu werden?

Musik macht mir Spaß. Ich habe schon als 15-jähriger Schüler Ensembles an der High School geleitet, habe aber auch ein Diplom in Posaune und spiele viel Klavier. Nach Deutschland kam ich, weil ich Opern-Dirigent werden wollte. Deutschland ist ein Opern-Haus-Mekka, nirgends gibt es so viele Opern-Häuser wie hier, ich habe in vielen dirigiert. Ich mag es, mit einer Gruppe von Menschen Musik für eine andere Gruppe von Menschen zu gestalten.

Wie sind sie zum Landespolizeiorchester gekommen und was macht die Arbeit mit diesem Orchester aus?

Nach Jahren freiberuflichen Engagements suchte ich ein Orchester, mit dem ich über längere Zeit kontinuierlich arbeiten kann. Diese Möglichkeit fand ich bei dem Landespolizeiorchester. Sehr positiv sehe ich bei diesem Orchester, dass ich die Möglichkeit habe, klassische Musik sowie auch Filmmusik und Jazz- bzw. Popmusik zu spielen.

Was begeistert Sie an Filmmusiken und was ist hierbei die Herausforderung für den Dirigenten?

Filmmusik erzählt Geschichten und lässt Bilder in den Köpfen der Zuhörer entstehen. Das ist wunderbar, eine sehr angenehme Herausforderung! Wenn ich eine Partitur sehen, habe ich direkt musikalische Bilder im Kopf.

Welches ist ihr Lieblingsstück?

Ich wertschätze Filmmusiken von John Williams. E.T. wäre wohl mein Lieblingsstück. Ich habe es sehr oft dirigiert, es ist zauberhaft, kreativ und sehr bildhaft – einfach märchenhaft.

Welche Aufgabe übernimmt der Dirigent für das Orchester?

Der Dirigent bündelt die Ideen des Komponisten mit den musikalischen Fähigkeiten von den Musikern, um das Ergebnis Zuhörern im Konzert zu präsentieren.

Haben Sie ein Vorbild unter den Dirigenten?

Ich bewundere die, die gleichzeitig Komponieren und Dirigieren, also Musik erfinden und interpretieren. Leonard Bernstein ist der berühmteste Komponist Amerikas. Und John Williams ist der wichtigste Film-Komponist.

Ist die Arbeit in Krisenzeiten, wie wir sie erleben, eine andere?

Zur Corona-Zeit konnten wir nicht so viel proben. Aber wenn wir die Gelegenheit haben, zu spielen, dann sehen wir einen unglaublichen Hunger nach gemeinsam erlebter Live-Musik.

Was erwartet die Zuhörer in Ense? Welche Stückwahl haben Sie getroffen, was wünschen Sie sich für das Konzert hier?

Indiana Jones, Fluch der Karibik, Der rosarote Panther, Das Boot, Der dritte Mann, Cinema Paradiso... Ich moderiere selbst das Konzert, erzähle zu jedem Stück etwas Kurzes. Das bringt das Publikum näher an die Stücke, die wir spielen. Ich wünsche viele Zuhörer, die alle einen wunderschönen Abend erleben wollen!

Scott Lawton Dirigent Landespolizeiorchester NRW Benefizkonzert
45 Berufsmusiker bilden das Landespolizeiorchester. © LAFP NRW

Benefizkonzert „Filmmusik mit Gesang“

Das Konzert steht unter der Schirmherrschaft des Landtagsabgeordneten Heinrich Frieling. Das Landespolizeiorchester hat verschiedene Ensembles, nach Ense kommt die volle Besetzung. Eine Besonderheit ist an dem Abend die gesangliche Begleitung. Die Musiker des Landespolizeiorchesters spielen karitative Konzerte und geben Workshops für Jugendliche an Schulen. Sie repräsentieren die Polizei NRW nach außen. Ehrenamtliche des Enser Initiativkreises sowie der St.-Lambertus-Schützenbruderschaft betreuen die Veranstaltung. Der Konzertbeginn ist um 19 Uhr, der Einlass ab 18 Uhr. Karten sind zum Preis von 10 Euro im Vorverkauf bei der Provinzialgeschäftsstelle Hettwer und der Volksbank Hellweg in Ense sowie an der Abendkasse erhältlich. Der Erlös geht komplett an den Enser Warenkorb und die Arnsberger Tafel.

Auch interessant

Kommentare