Schützen müssen tiefer in die Tasche greifen

NIEDERENSE ▪ Die Mitglieder der Schützenbruderschaft St. Hubertus sind mit ihrem Vorstand mehr als zufrieden. Das zeigte sich am Versammlungsabend unter anderem bei wichtigen Abstimmungen.

So wurde der Vorschlag bei lediglich zwei Gegenstimmen durch gewunken, die Mitgliedsbeiträge in diesem Jahr um drei und im übernächsten Jahr noch einmal um drei Euro zu erhöhen. Die Wiederwahl des zweiten Brudermeisters, Klaus Langesberg, des Hauptmanns, Werner Bittis sowie der weiteren Vorstandsmitglieder Heinz Alteköster, Klaus Baader, Andreas Kaufmann, Günter Papenkort, Mario Schulze und Markus Tölle ging ebenso einstimmig über die Bühne wie der Wechsel zu einer anderen Biermarke.

Nach neun Jahren stellte sich Ludger Hennecke nicht erneut zur Wahl. Förmlich wird ihm dafür auf dem Schützenfest gedankt werden, das in diesem Jahr vom 6. bis 8. Juli gefeiert wird. Ausdrücklich bedankte sich Schützenpräses, Pastor Casten Scheunemann bei den Hubertusschützen für die Unterstützung bei der Vorbereitung der Gemeindemission. Die in der Versammlung vom amtierenden Königspaar Sascha und Nina Wortmann für das soziale Engagement der Schützen durchgeführte Hutsammlung ergab den stolzen Betrag von 574,75 Euro.

Nach den im vergangenen Jahr durchgeführten umfangreichen Investitionen in und an der Hubertushalle, darunter den Einbau einer neuen Heizung, wird derzeit ein Gesamtkonzept für weiter durchzuführende Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen am gesamten Gebäudekomplex erarbeitet, wie der zweite Brudermeister Klaus Langesberg bekannt gab. J hr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare