Schützen im "Doppeldorf" feiern 2020 ihren 100. Geburtstag

+
Substanzerhaltende Maßnahmen an der Halle wollen die Hubertus-Schützen noch im ersten Halbjahr in Angriff nehmen, um sie rechtzeitig zum Fest im Juli zum Abschluss bringen zu können.

Lüttringen – Die Hubertus-Schützen im „Doppeldorf“ haben das Jahr 2020 fest im Blick. Und das aus einem guten Grund: Die Bruderschaft wird 100 Jahre und hat mit den Vorbereitungen für den Geburtstag bereits begonnen.

Zumindest konnte Schützenchef Ralf Droste in der Mitgliederversammlung am Samstagabend eine erste, durch ein Organisations-Komitee erarbeitete Idee vorstellen. Danach will man den Anlass „gebührend feiern“. 

Und es soll mehr als ein „Jubiläums-Schützenfest“ geben, wobei das „Fest der Feste“ durchaus eine „Verlängerung“ erfahren soll. Den Auftakt in die Geburtstags-Feierlichkeiten soll das „Bergfest“ am 11. oder 18. Januar bilden, zudem man die ehemaligen Könige und Vorstandsmitglieder vorab einladen wird. Die Avantgarde plant im April die Feier ihres mittlerweile 50-jährigen Bestehens und will aus diesem Anlass ein Kaiserschießen veranstalten. Nächster Höhepunkt, so die ersten Überlegungen, könnte dann am 30. Mai ein Kommersabend mit den übrigen Bruderschaften und am 31. Mai ein Kaiserschießen sein. Da zumindest eine der Festivitäten mit dem traditionellen Pfingstturnier der Kicker im SV Lüttringen kollidieren könnte, befinde man sich in Gesprächen mit den Fußballern, so Ralf Droste. 

Das Schützenfest am zweiten Juli-Wochenende 2020 soll dann um einen Tag, und zwar bis Montag ausgedehnt werden. Als „Tag der Traditionen“ kann man sich diese Verlängerung vorstellen. Den Abschluss der Feierlichkeiten würde dann der 14. November 2020 bilden. An diesem Tag wurde die Bruderschaft 100 Jahre zuvor gegründet. Mit einer feierlichen Hubertusmesse um 18.30 Uhr und einem anschließenden Empfang will man daran erinnern. Wobei in diesem Zusammenhang kurios ist und vom Vorstand bislang auch nicht aufgeklärt werden konnte: Auf der Fahne der Bruderschaft prangt die Jahreszahl 1919, ausgeliefert wurde sie erst 1921.

Bei einem derart ausgedehnten Blick in die Zukunft kam am Samstagabend aber auch das Tagesgeschehen nicht zu kurz. Bei den Wahlen zum dann wieder komplett besetzten Bruderschaftsrat wurden Jürgen Haupt (Fähnrich) und Dirk Eichler (Hallenwart) bestätigt. Für Fabian Dülberg rückt der neue Jungschützenmeister Benedikt Mönnikes in das Führungsgremium nach.

Ungeachtet des Jubiläums wird die Bruderschaft im Laufe dieses Jahres – voraussichtlich im Mai oder Juni – Investitionen an der Halle vornehmen: Für 5 000 Euro wird man die Fassade „auf Vordermann“ bringen. 4 000 Euro will man in die Fugen- und Estrich-Sanierung hinter der Theke im großen Saal stecken. Die Kassenlage, so Ralf Droste, lasse das zu. Als Ersatz für die gestrichenen Papiersammlungen wollen die Hubertus-Schützen einen „Offenen Dorftreff“ in regelmäßigen Abständen anbieten. Drei Termine sind in Planung.

Der Erlös aus den Veranstaltungen soll einem guten Zweck gespendet werden. Eine Neuerung, die von den Mitgliedern mit Beifall quittiert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare