Pfarrgemeinde beschließt Konzept für Fronleichnams-Prozessionen in Ense  

+
ester Bestandteil des religiösen Lebens sind für viele Gläubige die alljährlichen Fronleichnams-Prozessionen, die aktuell in Bremen, Niederense und Bilme stattfinden.

Bremen – Die Zukunft der Fronleichnams-Prozessionen ist gesichert. Zumindest so lange, wie drei Priester in der Gemeinde St. Lambertus tätig sind.

Das hat nach der jüngsten Sitzung des Pfarrgemeinderates Stefan Bach in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Gremiums im Gespräch mit dem Anzeiger erklärt. 

Insofern finden, solange Pastor Carsten Scheunemann sowie die Pastöre Dr. Jan Boijko und Johannes Müthing als Vikare oder Subsidiare in Ense tätig sind, die Prozessionen sowohl in Bremen als auch in Niederense und Bilme statt. Sind allerdings nur noch zwei Priester im Ort im Einsatz, dann sind Einschränkungen beschlossen. 

In diesem Fall nämlich findet die Fronleichnams-Prozession in Bremen jährlich statt, Niederense und Bilme dagegen müssten sich mit der Durchführung einer Prozession am Fronleichnamstag jährlich abwechseln. 

Noch deutlicher aber werden die Einschnitte, wenn die Pfarrgemeinde nur noch mit einem Priester auskommen muss. Dann findet die Fronleichnams-Prozession in Bremen statt. Am darauffolgenden Sonntag wird dann eine Prozession in Bilme und Niederense angeboten – allerdings nur in einem Ort und im jährlichen Wechsel. Mit Blick auf die Prozession nach Haus Füchten will man in diesem Fall dafür sorgen, dass zumindest der Gottesdienst im Schloss-Hof erhalten bleiben kann, so Stefan Bach abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare