Parkverbot in Kreuzung Rauschenberg / Waterlappe chancenlos

+
Sichtbehinderungen befürchtet die BG . Deshalb plädiert sie für eine Entschärfung der Kreu zung.

Bremen – In der Kreuzung Zur Waterlappe/Rauschenberg in Bremen wird es kein Park- bzw. Halteverbot geben. Das ist das Ergebnis einer Verkehrsbesprechung von Gemeindeverwaltung und Vertretern des Kreises Soest sowie der Polizei.

Zwar sei richtig, so die Experten, dass es zu Sichtbehinderungen in dem Kreuzungsbereich kommen könne. Die aber seien nicht so gravierend, dass die bislang geltenden Verkehrsregelungen in dem Bereich verändert werden müssten.

Auslöser für die Behandlung des Thema zwischen den Behörden war eine Anfrage von BG-Ratsherr Horst Schlitt im Mai. So hatte der Politiker gefordert, dass die Kreuzung entschärft werden müsse, indem man Park- und Halteverbote ausspricht und deren konsequente Überprüfung anstrebt. Seine Befürchtung: Verkehrsteilnehmer, die vom Rauschenberg kommend auf die Straße Zur Waterlappe einbiegen wollen, haben keine ausreichende Sicht auf die Straße in Richung Hünningen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare