Öffnungszeiten im Bürgerbüro eingeschränkt

+
Einschränkungen gibt es ab Februar im Bürgerbüro Bremen. Dann sind die Mitarbeiterinnen Larissa Haase (links) und Kirsten Blöing sowie die übrigen Kollegen nur noch montags über Mittag dort zu erreichen.

BREMEN - Die Verwaltung macht mit ihrer Ankündigung, im Zuge der Haushaltskonsolidierung auch über den Einschnitt von Standards nachzudenken, Ernst. So wird es ab Februar zu Einschränkungen bei den Öffnungszeiten des Bürgerbüros in Bremen kommen.

Das hat Bürgermeister Hubert Wegener gegenüber dem Anzeiger angekündigt und neben dem Sparwillen allerdings noch einen weiteren Grund für diesen Schritt angekündigt.

Dabei wird es ab dem 1. Februar die bisher durchgehende Öffnung des Bürgerbüros über die Mittagszeit nur noch montags geben. An diesem Tag ist das Bürgerbüro zukünftig weiterhin von 8 bis 17.30 Uhr geöffnet, während es von dienstags bis donnerstags in der Mittagszeit von 12.30 bis 14 Uhr schließt. Freitags bleibt die bisherige Öffnung bis 12.30 Uhr bestehen.

Die mit der Änderung verbundene Kürzung der Sprechzeiten resultiere zum einen aus der zurückgegangenen Resonanz über die Mittagszeit. Zum anderen aber soll der Schritt „einen der zahlreichen kleinen Beiträge zur Haushaltskonsolidierung“ leisten, so der Verwaltungschef in seiner Begründung.

Nicht unwichtig: Von diesen Änderungen bleibt die Zweigstelle in Niederense unberührt. Allerdings steht hier bekanntlich nach einem Ratsbeschluss aus dem Dezember fest, dass das Bürgerbüro in der Poststraße bis spätestens zum 31. Dezember diesen Jahres komplett dicht gemacht wird. Auch hier hatte man den Willen zum Sparen und die rückläufige Nachfrage als Gründe für die Schließung angeführt. Zudem war nicht klar, ob man das Gebäude überhaupt weiter nutzen kann. Die Einsparsumme hatte man in diesem Fall auf 30 000 Euro taxiert, vornehmlich im Bereich der Personalkosten.

Völlig überraschend kommen die Veränderungen beim Bürgerservice dabei nicht. Denn schon die Gemeindeprüfungsanstalt hatte in ihrem jüngsten Bericht im vergangenen Jahr ganz umissverständlich angemerkt, dass die Öffnungszeiten in den beiden Bürgerbüros in der Gemeinde Ense im Vergleich mit anderen Kommunen durchaus als großzügig zu bezeichnen sein dürften. -  det

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare