Neuer Preis beim Neujahrsempfang in Ense

+
Ziehen Bilanz und sind mit dem aktuellen Konzept zufrieden: Bürgermeister Hubert Wegener (links) und Initiativkreis-Chef Ralf Hettwer (rechts) laden zum Neujahrsempfang am 3. Januar in die Bremer Schützenhalle ein.

Bremen – Premiere beim Neujahrsempfang von Initiativkreis und Gemeinde: Erstmalig wird es bei der Veranstaltung am 3. Januar 2020 in der Bremer Schützenhalle neben dem Initiativpreis eine weiterer Auszeichnung geben. 

So soll mit dem „Jungen Innovationspreis“ besonderes ehrenamtliches Engagement junger Menschen auf wirtschaftlicher Ebene in der Region für Ense eine Würdigung erfahren.

Der Preis ist mit 500 Euro dotiert und wird von der Sparkasse SoestWerl verliehen. „Über das innovative Potenzial junger Menschen in Ense können wir uns besonders freuen“, so Klaus Eickenbusch, Vorstandsmitglied der Sparkasse SoestWerl. Allerdings handelt es sich bei diesem Preis nicht um eine neue Idee, die nun regelmäßig werden soll. Man habe hier schon genau hingesehen, wo sich junge Menschen für wirtschaftliche Themen interessieren und wo das Engagement außergewöhnlich ist, heißt es. Klaus Eickenbusch wird die Laudatio halten.

Über das zusätzliche Engagement der Sparkasse und der jungen Enser zeigt sich auch Ralf Hettwer als Vorsitzender des Initiativkreises erfreut. „Ich glaube, dass der Neujahrsempfang ein würdiger Rahmen für diese zusätzliche Preisverleihung ist. Die Gäste können sich auf eine tolle Ehrung freuen.“

Apropos Neujahrsempfang: Mit dem am 3. Januar in Bremen sind nun alle Dörfer mit Schützenhallen Austragungsorte gewesen. Und geht es nach Ralf Hettwer, könne man eine „weitere Runde“ drehen. Selbstverständlich müsse das auch für die Bruderschaften in Ordnung gehen. Über die Reihenfolge könne man reden. Wobei Ralf Hettwer nicht verhehlt: Jahr für Jahr habe man aus den Veranstaltungen gelernt, an verschiedenen Stellschrauben gedreht. Wichtig sei ihm all die Jahre gewesen, mit dieser Art des Neujahrsempfangs „das Ehrenamt zu würdigen“. 

Voll des Lobes zeigt sich auch Bürgermeister Hubert Wegener. Wober er nicht verschweigt: Ich war skeptisch im Anfang.“ Bis 2013 hatte der Neujahrsempfang im Rathaus stattgefunden. 2014 folgte das erste „Auswärtsspiel“ in Niederense. Vor allem begeistert ihn seither das Rahmenprogramm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare