Im Sommer soll es losgehen

Neuer Arzt eröffnet im Kreis Soest

Spätestens am 1. August will Oleg Stoll seine Hausarztpraxis im Hellwegforum in Bremen eröffnen.
+
Spätestens am 1. August will Oleg Stoll seine Hausarztpraxis im Hellwegforum in Bremen eröffnen.

Ein neuer Hausarzt kommt nach Ense. Spätestens am 1. August will der Mediziner Oleg Stoll aus Neheim eine neue Praxis in Bremen eröffnen.

Bremen - „Ich habe natürlich von der Unterversorgung im Enser Raum mitbekommen und will den Bereich unterstützen“, so der Sauerländer. Oleg Stoll hat von der Ärztekammer Dortmund zum 1. Juli dieses Jahres seine Zulassung erhalten. Im Hellwegforum hat der 34-Jährige eine 114 Quadratmeter große Praxis gemietet. Zum Start sucht er zwei Arzthelferinnen, die er in Vollzeit einstellen will. „Diese sollten Erfahrung mitbringen, weil wir mit der Praxis neu starten“, so der Neheimer. Zudem plant er, so schnell wie möglich eine Auszubildende einzustellen.

Erfahrung hat der Mediziner schon reichlich gesammelt: Nachdem er sechs Jahre in St. Petersburg Medizin studierte, absolvierte er auch ein praktisches Jahr in der russischen Metropole. „In Deutschland habe ich medizinische Weiterbildungen gemacht“, sagt er.

In den vergangenen acht Jahren hat er praktische Erfahrungen am Hochsauerlandklinikum in Neheim und Hüsten gesammelt. Seit zwei Jahren ist er als Notarzt im Raum Neheim, Werl, Wickede und Ense im Einsatz. Vor vier Monaten hat er seine Fachprüfung für Innere Medizin erfolgreich abgeschlossen.

Neuer Arzt im Kreis Soest: Eine Familie voller Mediziner

Seit Mai ist er als angestellter Arzt bei seinem Vater Alexander Stoll in der Praxis in Neheim beschäftigt. Der ist dort seit 25 Jahren als Hausarzt tätig. „Hier will ich bis zum Start in Bremen Kenntnisse sammeln, wie es in einer Praxis abläuft“, berichtet Oleg Stoll. Dort ist auch schon sein neues Ultraschallgerät für die Herz- und Schilddrüsenfunktion im Einsatz.

Geplant war, dass er eigentlich schon im kommenden Monat die Hausarztpraxis eröffnet. Corona-bedingt kommt es aber zu Lieferschwierigkeiten bei der bestellten Einrichtung. Aber Oleg Stoll ist sich sicher, dass die Räume bis spätestens zum 1. August eingerichtet sind. Wenn früher alles fertig ist, will er schon im Juli eröffnen.

Der 34-Jährige wird in seiner Hausarztpraxis breit aufgestellt sein. Seine Erfahrungen aus dem Hochsauerlandklinikum, in dem er unter anderem in den Bereich der Onkologie, Hämatologie, Kardiologie, Gastrologie, Entomologie sowie auf der Intensivstation gearbeitet hat, wird er mit einbringen.

Auch seine Frau Dina ist als Medizinerin tätig. Sie arbeitet in der Kardiologie im Hochsauerlandklinikum. Es ist geplant, dass sie später mit in die Bremer Praxis einsteigt und ihren Mann unterstützt. Seine Schwester ist Ärztin der Gefäßchirurgie im Sauerland. Oleg Stoll hofft, dass seine künftigen Patienten von seinen Erfahrungen und den geknüpften Beziehungen profitieren können. Er will weiterhin eng mit den ihn bekannten Ärzten der Krankenhäuser und seinen Kollegen aus dem Enser Bereich zusammenarbeiten.

Zur Person

Oleg Stoll ist 34 Jahre alt und ist in Neheim groß geworden. Nach seiner Schulzeit studierte der Sauerländer Medizin in St. Petersburg (Russland). In Deutschland absolvierte er mehrere Weiterbildungen. Von 2013 bis zum Mai 2021 hat er in verschiedenen Abteilungen der Hochsauerlandklinik in Neheim und Hüsten gearbeitet. Bis zum Start seiner eigenen Praxis in Bremen ist er in der allgemeinen Arztpraxis seines Vater Alexander Stoll in Neheim beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare