„möbel & mehr“ soll Verein werden

Das Sozialkaufhaus „möbel & mehr“ soll in die Trägerschaft eines Vereins übergehen, den man am 5. Januar gründen möchte.

Niederense - Das Sozialkaufhaus „möbel & mehr“ in der Niederenser Poststraße soll nach dem Rückzug der Caritas zum Jahresende in die Trägerschaft eines neu zu gründende Vereins übergehen.

Niederense - Das Sozialkaufhaus „möbel & mehr“ in der Niederenser Poststraße soll nach dem Rückzug der Caritas zum Jahresende in die Trägerschaft eines neu zu gründende Vereins übergehen.

Entsprechende Überlegungen jedenfalls werden in diesen Tagen immer konkreter und sollen bereits am Donnerstag, 5. Januar, bei einem Treffen von Interessierten um 18 Uhr in der Einrichtung in die Tat umgesetzt werden. Das hat Hans-Werner Neumann, einer der ehrenamtlich Aktiven im Sozialkaufhaus, im Gespräch mit dem Anzeiger bestätigt und zugleich darauf hingewiesen, das seit gestern auch die letzte Unwägbarkeit für die Realisierung des Projekts aus dem Weg geräumt werden konnte: die Anerkennung der Gemeinnützigkeit eines solchen Vereins.

Damit aber kommt man im Kreise der im Sozialkaufhaus tätigen ehrenamtlichen Mitarbeiter einer Forderung aus der Politik nach: Denn als es im November im Sozialausschuss um den Fortbestand von „möbel & mehr“ im Ladenlokal in der Poststraße ging, da votierte man zwar für den Verbleib der Einrichtung am angestammten Ort, aber nur unter zwei Bedingungen: der Mieter ist zu neuen Vertragskonditionen bereit, und die Caritas zieht sich aus dem Vorhaben zurück, so dass alle Einnahmen vor Ort verbleiben und nicht abgeführt werden müssen. Dies führt zu einer erhöhten Wirtschaftlichkeit der Einrichtung. Allerdings erfordert dies eben auch eine neue Rechtsform von „möbel & mehr“, etwa als gemeinnütziger Verein, um eigenständig tätig werden zu können.

Für eine Vereinsgründung reichen sieben Mitglieder, aus deren Reihen sich dann ein Vorstand bildet. Und in jüngster Vergangenheit hatten sich die Initiative „Flüchtlinge werden Nachbarn in Ense“ und der „Enser Warenkorb“ auf diesem Weg mit Erfolg etabliert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare