Suche nach Titel

Sensenmann-Lied: Claudia Hirschfeld schreibt über Heimatgemeinde

Viel Spaß bei der Aufnahme des Songs: Produzent Ady Zehnpfennig, Claudia Hirschfeld und Winni Biermann (von links).
+
Viel Spaß bei der Aufnahme des Songs: Produzent Ady Zehnpfennig, Claudia Hirschfeld und Winni Biermann (von links).

Künstlerin Claudia Hirschfeld aus Parsit hat einen Song über die Gemeinde Ense geschrieben. Im Münsterland ist ein Radiosender eher zufällig über das Lied gestolpert und hat einen kleinen Ausschnitt gespielt – noch bevor der Text in Ense überhaupt bekannt geworden ist.

Parsit - „Winni Biermann hat einen Ausschnitt zum 11.11. [Karnevalsauftakt; Anm. d. Red.] bei Facebook gepostet und die Produzenten waren begeistert“, erklärt Andreas Mautner, Ehemann und Manager von Claudia Hirschfeld. Dabei habe es keine Rolle gespielt, dass sich das Lied um eine Gemeinde dreht, die zahlreiche Kilometer vom Münsterland entfernt liegt. Winni Biermann ist der Sänger. Biermann ist vor rund sechs Jahren als „singender Truckerfahrer“ bekannt geworden und war anschließend in mehreren TV-Serien zu sehen.

Der Refrain

Seht den Sensenmann von Ense an,

was in Ense er so sensen kann:

die Gänse zieh’n in Furcht,

denn die Windräder drehen durch!

Wenn’se Ense mal in Gänze sah’n,

kenn’se Ense, immer sehn’se dann:

Klapp, Klapp – Tut Tut, mein Kettcar ist kaputt.

Klapp, Klapp – Tut Tut, mein Kettcar ist kaputt.

„Dass gerade er das Ense-Lied singt, ist eher Zufall. Claudia hatte für ihn einen ganz anderen Song geschrieben, der im nächsten Jahr erscheinen soll. Claudia spielte ihm auch den Ense-Song vor, worauf er unbedingt auch vom ‘Sensenmann in Ense’ singen wollte“, sagt Andreas Mautner mit einem Lachen.

Immer wieder bezieht sich Hirschfeld in ihrem Songtext auf den Sensenmann – der taucht nicht nur im Refrain auf, sondern drückt schlussendlich auch bei Sieveringen ein „Auge zu“.

Weniger Auftritte, Zeit zum Komponieren

Entstanden ist das Lied in einer schlaflosen Nacht von Claudia Hirschfeld, berichtet Mann Mautner. Sie habe immer schon gerne komponiert und getextet, aber in den vergangenen Jahren nur wenig Zeit dafür gehabt. Claudia Hirschfeld ist Showorganistin, Komponistin und Schriftstellerin mit bis zu 100 Auftritten im Jahr. „In diesem Jahr waren es vielleicht zehn Stück“, sagt Andreas Mautner.

Die Zeit im Corona-Lockdown hat Claudia Hirschfeld genutzt, um mehr zu produzieren – darunter auch das Ense-Lied, das im Dezember auf sämtlichen Streaming-Diensten veröffentlich werden soll. Ob es den Song auch auf CD geben wird, steht noch nicht fest, sagt Mautner.

Über kaputte Kettcars, drehende Windräder, den Haarstrang oder Himmelpforten zu schreiben, war allerdings keine flüchtige Laune von Hirschfeld. „Wir wohnen nun seit 20 Jahren in Ense und fühlen uns hier sehr wohl. Claudia wollte deshalb schon immer einen Song für und über Ense schreiben“, erklärt Andreas Mautner.

Künstler suchen passenden Titel

Herausgekommen ist kein klassisches Heimatlied, Claudia Hirschfeld betrachtet die Gemeinde durchaus mit einem Augenzwinkern. Wichtig war ihr dabei das Lokalkolorit und alle 14 Ortsteile im Lied zu verewigen. Welchen Namen das Lied bekommt, steht noch nicht fest: Die Künstler schwanken zwischen „Mein Kettcar ist kaputt“ und „Der Sensenmann von Ense“ und wären für Meinungen offen. Am Samstag wollen Mautner, Hirschfeld und Biermann Videoaufnahmen machen, um das Lied bebildern zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare