Oberenser Schützen auf großer Wanderung

OBERENSE ▪ Die Oberenser Johannes-Schützen machten sich auch in diesem Jahr auf zur Jahreswanderung. Es gab viel frische Luft und ein vielfältiges Programm.

Vom Haus des zweiten Brudermeisters Elmar Suermann in Volbringen aus steuerten die Schützen zunächst die Werkstattgalerie „Der Bogen“ in Neheim an. Dort wurden auch Werke des Oberenser Künstlers Axel Schubert in Augenschein genommen.

Anschließend lud das Königspaar, Hubertus und Martina Schlösser, nebst Hofstaat zum Kaffeetrinken in die Werkzeug-, Formen- und Vorrichtungsbaufirma von Frank Ebel in Neheim ein, die natürlich ebenso besichtigt wurde.

Über die Schäferbrücke und durch die Heide führte der Wanderweg der Schützen anschließend nach Höingen, wo in der Gaststätte Schwarze der Wandertag in gemütlicher Runde ausklang. Traditionsgemäß wurden auch in diesem Jahr wieder Wildbraten von Jägern versteigert, die der Oberenser Bruderschaft St. Johannes angehören. Der Erlös kommt, wie in jedem Jahr, der Missionsaktion „Bruder Wilfried“ zu Gute.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare