Jahresabschluss 2017 beschert Ense Überschuss in Höhe von 500.000 Euro  

+
Über einen Überschuss in Höhe von 500.000 Euro kann sich die Gemeinde freuen.

Bremen – Das Beste kommt zum Schluss. Und diesmal in Form des Jahresabschlusses für 2017. Der nämlich ist wesentlich besser ausgefallen als prognostiziert. So darf man sich über einen Überschuss in Höhe von 500.000 Euro freuen.

Dieses Resultat hatte in der jüngsten Ratssitzung Bürgermeister Hubert Wegener mitteilen können. 

Vorangegangen waren eine Beratung im Rechnungsprüfungsausschuss sowie die Prüfung durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Märkische Revision, die der Verwaltung einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk für das Haushaltsjahr 2017 erteilt hat.

Vor diesem Hintergrund hatte der Rat der Gemeinde Ense in seiner Sitzung am 4. Dezember 2018 einstimmig beschlossen, dem Bürgermeister ohne Einschränkung Entlastung für das Haushaltsjahr 2017 zu erteilen.

Der Jahresabschluss für das Haushaltsjahr 2017 liegt ab sofort bis zur Feststellung des folgenden Jahresabschlusses im Rathaus der Gemeinde Ense, Am Spring 4, Ense-Bremen in der Kämmerei während der Öffnungszeiten zur Einsichtnahme öffentlich aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare