Bauprojekt geht auf die Zielgerade

Höinger Sportplatz mit neuer Laufbahn und Kunstrasen ist fast fertig

+
Haben auf das Ende des Projekts hingearbeitet: Dennis Hofmann, Daniel Schrage, Marcel Kafczyk und HSV-Chef Thomas Pantel (von links).

Ense-Höingen – Das Bauprojekt „Herzrasen“ beim Höinger SV geht auf die Zielgerade. Mit dem Aufbringen der roten Kunststoffoberfläche auf die 100-Meter-Laufbahn sind die Arbeiten des Sportplatzbauers Lodenkemper fast beendet und der Platz ist zu Trainingszwecken freigegeben. Restarbeiten sollen in der nächsten Woche erledigt werden.

Auf diesen Tag haben sich alle HSV-Mitglieder in den vergangenen vier Monaten gefreut. 

Dennis Hofmann, Daniel Schrage, Marcel Kafczyk vom Vorstandsteam und der Vorsitzende Thomas Pantel waren maßgeblich an der Koordinierung der Arbeiten beteiligt. 

Stolz auf die Eigenleistungen

Besonders stolz ist man auf die erbrachten Eigenleistungen der Vereinsmitglieder, an denen sich trotz Coronazeiten viele Aktive beteiligt hatten, denn auch so könne die finanzielle Belastung für den Verein im Rahmen gehalten werden. 

Als nächstes wird jetzt die offizielle Freigabe des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) durch den Fußballkreis Soest erwartet, um den Platz für Spiele in das „DFBnet“-System eintragen zu können. Dann steht der Kunstrasen, der als Sportanlage für die gesamte Gemeinde Ense konzipiert wurde, uneingeschränkt zur Verfügung.

„Herzrasen“ geht weiter

Fortgeführt wird vom Höinger SV das Spendenprojekt „Herzrasen“. Auch wenn die Verantwortlichen mit der Resonanz bisher zufrieden sind, gibt es weiterhin die Möglichkeit, sich durch eine Spende an der Finanzierung zu beteiligen. So können noch Patenschaften für einige „Hotspots“ und einzelne Parzellen des Platzes erworben werden. Hierüber soll demnächst eine Infotafel Auskunft geben. Auch anonyme Spenden sind möglich. Einzelheiten unter www.hoeinger-sv.de/herzrasen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare