Höinger Schützen feiern auf dem neuen Dorfplatz  

+
Attraktiv und lebendig soll der Dorfplatz nach den Umgestaltungs-Maßnahmen werden. Dafür wird auch viel Geld in die Hand genommen.

Bremen/Höingen – Der Auftrag für die Neugestaltung des Höinger Dorfplatzes ist vergeben. Und da die Arbeiten bereits im März beginnen und gut acht bis zehn Wochen dauern sollen, steht einem großen Wunsch vor allem der Josef-Bruderschaft nichts im Wege.

Sowohl das eigene Schützenfest im Juli als auch das Bezirksfest im August können im verbesserten Umfeld gefeiert werden. 

Davon jedenfalls geht Enses Beigeordneter Andreas Fresen aus, nachdem der Bau- und Verkehrsausschuss in seiner jüngsten Sitzung am vergangenen Donnerstagabend hinter verschlossenen Türen die Arbeiten an eine Fachfirma vergeben hat.

Und damit befindet sich ein Projekt auf der Zielgeraden, das im Jahr 2017 das Licht der Welt erblickte. So war im November 2017 der Antrag auf Erneuerung des Dorfplatzes in Höingen durch die Heimatfreunde vorbereitet worden. Er ging bei der Verwaltung dann am 19. Dezember ein und wurde durch die Vorsitzenden jedes Höinger Vereins unterzeichnet. 

Durch die Überarbeitung des Dorfplatzes versprechen sich der Heimatverein und die übrigen Höinger Vereine eine vielfältige Nutzung des Platzes „als wirklichen Dorfmittelpunkt“. Der Platz soll als „ein attraktives und lebendiges Zentrum dienen.“ 

Doch nicht nur das: Auch für die Schützen hatte die Idee Charme. Sie kündigten an, das Vogelschießen in die Ortsmitte zu verlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare