Höingen trauert um Fritz Dümpelmann

Viele Spuren hat Fritz Dümpelmann in Höingen hinterlassen.

Höingen - Höingen trauert um Fritz Dümpelmann. Im Alter von 83 Jahren ist er am Mittwoch verstorben.  

Er war ein Vereins-Mensch durch und durch. Ob bei den Josef-Schützen oder als leidenschaftlicher Taubensportler – Fritz Dümpelmann war vielseitig interessiert. Sein Herz aber schlug vor allem für den Höinger SV. Und das nicht nur als Spieler. 

Auch abseits des grünen Rasens hat Fritz Dümpelmann den Verein geprägt und unterstützt, sich vor der Übernahme vor Verantwortung nicht gescheut. Und so war es keine Frage, dass der Club sich auf besondere Weise bei ihm bedankte und seinen Respekt für ihn zum Ausdruck brachte. Zum Ehren-Vorsitzenden machte man Fritz Dümpelmann.

Als „warmherzigen Menschen“ bezeichnete ein langjähriger Weggefährte den am 12. Dezember 1936 geborenen Fritz Dümpelmann, der von 1979 bis 1983 den Vorsitz im Höinger SV inne hatte. Es folgten weitere Jahre als stellvertretender Vorsitzender. Dabei unterstützte Fritz Dümpelmann den Verein auch als Unternehmer, als es darum ging, auf dem Trainingsgelände das Flutlicht zu installieren. 

In seine Zeit als Club-Chef fiel auch das legendäre Schweine-Rennen. Seit 1953 war Fritz Dümpelmann Mitglied der Josef-Bruderschaft. Schützenkönig in seinem Heimat-Ort wurde er 1981 zusammen mit seiner Gattin Ingeborg, die ihn stets bei seinen Aktivitäten unterstützte. Vier Kinder machten das Eheglück komplett.

Spuren hat er aber auch in der SPD hinterlassen. So gehörte er Anfang der 1960er-Jahre zu den ersten Parteifreunden der Genossen in Höingen. Als die Gründung des Ortsvereins Ense Anfang der 1970-er Jahre erfolgte, wurde Fritz Dümpelmann 1973 Vorsitzender, 1975 stellvertretender Vorsitzender. Über die Position des Beisitzers kehrte er Anfang der 1980-er Jahre nochmals in den Vorstand zurück. Insgesamt 20 Jahre war Fritz Dümpelmann von 1969 bis 1989 Ratsherr für die SPD.

Gesellschaftliche Verantwortung übernahm Fritz Dümpelmann zudem als Schöffe beim Gericht in Arnsberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare