Neuer Kunstrasenplatz

Höinger SV errichtet Stehplätze wie in der Bundesliga

+
Die neue Stehtribüne des Höinger SV wurde in Eigenleistung errichtet.

Höingen -  Die neueste Errungenschaft des Höinger SV: Eine Stehtribüne wie in der Fußball-Bundesliga. Rund 30 Zuschauer sollen künftig auf dem Treppchen Platz finden, das die Vereinsmitglieder in Eigenleistung errichtet haben.

„Wir haben zum Glück drei Landschaftsgärtner und einen Landwirt, der Traktor fahren darf im Verein“, freut sich Thomas Pantel, 1. Vorsitzender des Vereins, über die große Unterstützung aus den eigenen Reihen. Die Arbeiten der Bauarbeiter auf dem Hauptplatz, der derzeit von Rasen in Kunstrasen umgewandelt wird, schreiten ebenfalls voran.

Ballfangzäune hinter beiden Toren

Das Material für die kleine Stehtribüne am Hang unterhalb des Vereinheims wurde wiederverwendet, Kosten sind dem Verein dadurch keine entstanden. „Wir dürfen auch die Maschinen der Bauarbeiter mitbenutzen“, erklärt Thomas Pantel.

Hinter beiden Toren sind Ballfangzäune errichtet worden. Damit sparen sich die Torhüter auf einer Seite des Feldes den Weg in den naheliegenden Wald, wenn die Angreifer in der Kreisliga A – dorthin steigt die Fußball-Mannschaft des HSV in der nächsten Saison auf – mal wieder deutlich zu hoch zielen. Zuvor war nur hinter einem der Tore ein Ballfangzaun.

Wildschweinrudel machen Probleme

„Die ganze Anlage wird auch noch umzäunt“, sagt Thomas Pantel, auch hier haben die ersten Arbeiten schon angefangen. Der Schritt ist nötig, weil sich in der Vergangenheit immer mal wieder Wildschweinrudel auf dem Platz gesuhlt haben. Zwar habe die Corona-Zeit einige Arbeiten verlangsamt, weil Arbeitseinsätze ausgefallen sind, die sollen jetzt aber nachgeholt werden – in kleinen Gruppen. „Am nächsten Wochenende arbeiten zwei Trupps an drei Tagen“, so der erste Vorsitzende. Gestartet werden soll mit Pflasterarbeiten im Außenbereich, entlang der Laufbahn und der neu errichteten Sprunggruppe.

So viel ist für HSV-Chef Thomas Pantel  bereits jetzt sicher: „Das wird eine richtig schöne Breitensportanlage.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare