„Handwerk pur“ unterstützt Flüchtlingsinitiative mit 500 Euro

+
Strahlendes Gesicht bei Daniel Keil (mitte), als er aus den Händen der Handwerksmeister Björn Spitthoff (links) und Dirk Hömberg den Spendenbetrag von 500 Euro entgegennahm.

Niederense -  Auf dem Niederenser „Allerheiligenmarkt“ konnten Besucher auf Einladung der Kooperation „Handwerk pur“ für einen Obolus von 2 Euro mit einem Steiger auf 28 Meter Höhe fahren und dabei einerseits das Marktgeschehen und den Möhneort aus der Vogelperspektive beobachten. Andererseits verfolgten sie damit einen guten Zweck.

Der Erlös nämlich sollte dem Verein „Flüchtlinge werden Nachbarn in Ense“ zu Gute kommen, wie es beim „Allerheiligenmarkt“ am Steiger deutlich zu lesen war.

Am Dienstagabend war es nun soweit. Freudestrahlend nahm der Vorsitzende des Vereins „Flüchtlinge werden Nachbarn in Ense“, Daniel Keil, aus den Händen der Handwerksmeister Björn Spitthoff und Dirk Hömberg die stattliche Summe von 500 Euro entgegen.

„Wir werden den Betrag für Einrichtungsgegenstände in der ‘Begegnungsstätte Lindenhof’ in Niederense verwenden“, erklärte Daniel Keil im Gespräch mit dem Anzeiger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare