An der Talstraße

Grünes Licht für Solar-Energie in Waltringen

+
Gegen eine Freiflächen-Photovoltaikanlage in Waltringen spricht nichts, obwohl diese sich in einem Landschaftsschutzgebiet befinden würde.

Bremen/Waltringen - Eine Freiflächen-Photovoltaikanlage auf einem Grundstück in der Nachbarschaft zu einem Schweinemaststall an der Talstraße in Waltringen ist machbar, obwohl sich das Vorhaben in einem Landschaftsschutzgebiet befindet.

Das hat Enses Beigeordneter Andreas Fresen am Dienstagabend im Planungs- und Umweltausschuss erklärt und sich damit auf Aussagen des Kreises Soest bezogen, wie er mitteilte.

Doch nicht nur das: In Vorbereitung befinde sich bereits ein zweiter Antrag für eine solche Anlage, wie Verwaltungsmitarbeiter Sebastian Matz den Politikern ankündigte. Wobei der bereits vorliegende Antrag am Dienstagabend einstimmig angenommen wurde.

Vorschlag für Blumenwiese

Zumal Grünen-Ausschussmitglied Udo Müller anregte, unterhalb der Module eine Blumenwiese pflanzen zu lassen und so etwas für den Bienenschutz zu tun. Ein Hinweis, den Beigeordneter Andreas Fresen gerne aufnahm und ankündigte, ihn in die Gespräche mit dem Antragsteller einzubringen. Generell sei davon auszugehen, dass eine Freiflächen-Photovoltaikanlage zur Aufwertung der ökologischen Fläche beitragen werde.

Wichtig für CDU-Ratsherr Thomas Stock aber auch: Die Anlage darf die Bemühungen um Schallschutz an der Autobahn nicht gefährden. Darauf sei ebenfalls zu achten. Planungsrechtlich befindet sich das geplante Vorhaben im Außenbereich, im Flächennutzungsplan ist dieses Areal als Fläche für die Landwirtschaft dargestellt.

Anfrage bei der Bezirksregierung stellen

Grundsätzlich kann eine derartige Planung im Außenbereich nur durch die Ausweisung eines SO-Gebietes (Sondergebietes) verwirklicht werden (kein privilegiertes Vorhaben). Für die Bebauung dieses Bereiches ist dann ein vorhabenbezogener Bebauungsplan aufzustellen.

Seitens der Verwaltung sind nun die planungsrechtlichen Voraussetzungen zu prüfen und eine Anfrage bei der Bezirksregierung hinsichtlich der Vereinbarkeit der Planung mit den Zielen der Raumordnung zu stellen. Im Landschaftsplan V „Wickede-Ense“ ist für diesen Bereich die Festsetzung „Landschaftsschutzgebiet“ getroffen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare