Zum Gesetzespaket Insektenschutz

Grüne kritisiert Einsatz von „Agrargift“

sprayer in action PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xropo13x Panthermedia11618617
+
Mit Pflanzenschutzmitteln schützen Landwirte ihre Produktionskapazitäten. 

Mit Wymar Schlösser und Florian Hollmann haben sich zwei Landwirte aus Ense kritisch zum Gesetzespaket zum Insektenschutz geäußert, das im Bundeskabinett beschlossen worden ist. Es regelt unter anderem den Einsatz von Pestiziden und weist Schutzgebiete aus, um das Insektensterben zu reduzieren. Grünen-Ratsfrau Edeltraut Griese-Müller wünscht sich ein Umdenken der Landwirte.

Oberense - „Mittlerweile dürfte überall bekannt sein, dass beispielsweise glyphosathaltige Breitbandherbizide überall in unserer Umwelt und unseren Körpern zu finden sind“, erklärt Edeltraut Griese-Müller. Eine Gesundheitsschädlichkeit sei keinesfalls geklärt. „Auch bei diesen Bauern dürfte nicht bekannt sein, was genau bei ihnen auf dem Teller landet“, sagt sie.

Schlösser und Hollmann hatten befürchtet, dass sich die Anwendungsverbote von Herbiziden und biodiversitätsschädigenden Insektiziden in den nächsten Jahren immer weiter ausweiten werden. Ohne den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln drohten bis zu 50 Prozent der Produktionskapazitäten wegzubrechen, erklärte Schlösser. Damit werde ihnen die Entscheidungsfreiheit zwischen ökologischer und konventioneller Landwirtschaft genommen, sagten die Landwirte.

Griese-Müller kritisiert generell die Anwendung von diversen Pflanzenschutzmitteln. „Anhand der Insektensterblichkeit durch Glyphosat, Neonicotinoide (eine Gruppe von Insektiziden, Anm. d. Red.) und anderen Agrargiften sollten diese sogenannten Pflanzenschutzmittel nicht verharmlost werden, denn sie vernichten nicht nur jede Art von Wildpflanzen, sondern greifen auch direkt in den Organismus der Tiere ein“, sagt die Grüne. Für viele Verbraucher sei es schlichtweg nicht möglich, sich mit Lebensmitteln aus biologischem Anbau zu ernähren. Demzufolge sei mit Belastungen von Agrargiften zu rechnen, erklärt Griese-Müller. Denn diese seien längst in Brot, Gemüse oder Obst nachgewiesen, „ebenfalls im Trinkwasser, in der Muttermilch und im Bier“, fügt sie hinzu.

Gesetzespaket zum Insektenschutz: Grüne fordert Umdenken bei konventionellen Landwirten

Griese-Müller würde sich ein Umdenken bei den konventionellen Landwirten wünschen. „Es sollte das Recht eines Jeden sein, sich mit unbelasteten Lebensmitteln zu ernähren.

Wymar Schlösser und Florian Hollmann hatten erklärt, dass mit dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln Kulturpflanzen auf den Feldern gegenüber von Unkräutern und Ungräsern geschützt werden. Je mehr Unkraut wachse, desto niedriger sei der Ertrag. Alternativ könne man mechanisch gegen Unkraut vorgehen, das sei einerseits aber nicht so effektiv, andererseits auch nicht in jeder Kultur problemlos möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare